Vengeance-Sound VPS Avenger 2

Vengeance Sound bringt den bei EDM-Produzenten enorm beliebten VPS Avenger auf ein nächstes Level. Der VPS Avenger 2 ist seit Ende November 2023 zu haben und wird auch lange bleiben. Wer ihn nicht kennt: Es ist ein mächtiges Plugin mit Multi-Synthese-Engine und mit bis zu jeweils acht Oszillatoren, Arpeggiatoren, Step-Sequenzer, Hüllkurven und so weiter.

Perfekte Maschine für EDM & Co: Der Vengeance-Sound Avenger 2 setzt das Konzept seines Vorgängers konsequent fort.

Sequenzer-Arrangements mit mehreren Parts wie Drums, Bass, Synth und Vocals liefert der VPS Avenger 2 per Tastendruck. Richtig, viel hilft viel, aber das Plugin-Monster klingt auch noch verdammt gut. Die meisten User schwören auf die Presets. Tatsächlich gibt es Expansions bis zum Abwinken. Die Sounds und Phrasen sind quasi produktionsfertig.

Im Grunde könnten wir Dutzende Artikel schreiben, um alle Features des VPS Avenger 2 zu würdigen. Das muss aber nicht sein. Fakt ist: Dieses Plugin macht einen tollen Job als Lieferant von Sounds, Grooves und Ideen. Schauen wir uns einige der neuen Features an.

Checkliste zum Kauf von VPS Avenger 2 Test

  • Synthesizer-Workstation-Plugin
  • Alle gängigen Syntheseformen (inkl. Spectral Granular)
  • Drum Loop Mode
  • Arpeggiator mit Ratcheting
  • Umfangreiches Effektsystem
  • Exzellente Preset-Bibliothek mit aktuellen (EDM-)Sounds
  • Zahlreiche Expansion Packs

DETAILS & PRAXIS

Synthese-Power des VPS Avenger 2

Die bis zu acht Oszillatoren des VPS Avenger 2 sind sehr flexibel nutzbar. Tatsächlich meistern sie alle beliebten Syntheseformen. Dazu gehört Virtuell-Analog, FM, Additiv, Wavetable und Granular. Jeder Oszillator lässt sich klanglich modifizieren und in beliebigen Voice Modes (Chords, Unisono, etc.) anspielen. Eigene Samples können im SF2-Format importiert werden. Auch mit Wavetables kann die Engine gefüttert werden.

Als Novum bietet der VPS Avenger 2 eine Variante der granularen Synthese. Diese Spectral Synthese arbeitet ähnlich wie das Granulieren, nutzt aber anstelle der Grains acht verschiedene Algorithmen. Kurzum: Es entstehen weniger experimentelle, aber durchaus reizvolle Sounds. Für Pads und Keys macht sich das Spectral Granular Modul besonders gut. Ein Anspieltipp ist das Audio-Demo „Spectral Piano“. Dies allein ist aber längst noch kein Kaufargument für diesen Boliden.

B02_VPS_Avenger2_Spectral

VPS Avenger 2: Spectral Granular.
Bei der Klangerzeugung des VPS Avenger neu ist das Spectral Granular Module. Kein Hexen-, sondern eine gutes Beiwerk.

Drum Loops generieren mit VPS Avenger 2

Der VPS Avenger 2 integriert ein Drum Loop Modul. Hier braucht man nicht gleich selber aktiv zu werden. Es gibt eine Library mit rund 1.500 Grooves, die sich mit korrespondieren Drumkits schon ziemlich authentisch durch viele EDM-Stile schlagen. Man kann Pattern und Drums auch beliebig kombinieren. Zufällig entstehen schon teilweise interessante Ergebnisse. 

Der Drum Sequenzer erlaubt Pattern mit einer Länge von bis zu 16 Takten. Jede Note kann inklusive Velocity, Panorama Tonhöhe oder Gate Time im Detail programmiert werden. Zusammen mit den verschiedenen Modes und Edit-Funktionen sind auch komplexe Groove-Strukturen möglich. Dabei sind die Drumsamples und komplette Kits schnell austauschbar. Natürlich lassen sich die Loops auf für Sidechaining-Effekte einbringen. Daumen hoch!

VPS Avenger 2: Drum Loop Module.
Für die meisten Producer ist das neue Drum Loop Modul wohl die praktischste Erweiterung des VPS Avenger 2,

Weitere Features

Für elektronische Musik ist vor allem der Arpeggiator erweitert worden. Er bietet nun Ratcheting für dynamische und komplexere Sequenzer-Figuren. Acht Arpeggiator-Module stehen insgesamt bereit. Jedes davon enthält vier Sub Patterns. Damit sind melodische Phrasen von vier mal 32 Noten programmierbar. Zu den weiteren Neuheiten zählt auch das parallele Filtering, ein Pitch Quantizer sowie viele Detailverbesserungen.

VPS Avenger 2: Arpeggiator.
So schaut ein typisches Ratcheting während der ersten Arpeggio-Noten aus. Der VPS Avenger 2 kann es filigran und perfekt.

Bedienung des VPS Avenger 2

Ein Plugin mit dieser hohen Funktionalität will bedient werden. Keine Frage, Presets lassen sich flüssig aufrufen. Dabei macht sich das neue Audio Preview wirklich gut. Es ist aber schade, dass man es offenbar nur bei den neuen Factory Presets bekommt.

Wer mehr in die Tiefen des VPS Avenger 2 gehen möchte, muss sich einarbeiten. Das GUI ist aber gut strukturiert. Man bleibt an der Oberfläche und verliert sich nicht auf zig Seiten oder Menüs.

Eine sinnvolle Zugabe wären Templates für konkrete Szenarien (Drum Loop, Hookline, Synthpad, Textures, etc.). So würde man den VPS Avenger 2 vielleicht öfter selber programmieren als Presets zu konsumieren. 

Gemessen am Output wird die CPU eher noch akzeptabel beansprucht – es geht schlimmer. Zudem lässt sich das Plugin auf einem betagteren Betriebssystem nutzen.

Kostproben der neuen Library

Kommen wir zur eigentlichen Sache. Der VPS Avenger 2 liefert und liefert. Es sind über 1.180 Presets. Im Grunde bräuchte man die optionalen Expansion für jeweils rund 70 Euro nicht hinzukaufen. Schon die die Factory Library bietet viel Abwechslung und einen schnellen Genuss für EDM-Producer.

Was steckt in der neuen Library „Factory 2“? Die Antwort liefern unsere 20 Audio-Demos. Sie liefern einen Querschnitt der über 250 neuen Presets. Wer diesen Style mag, kann blindlings auf den „Pay Button“ im Shop seines Vertrauens klicken.

VPS Avenger 2: Expansion.
Eine tolle Factory Library und die vielen Expansions sind das entscheidende Pro-Argument für den VPS Avenger 2.

Was positiv auffällt und anderswo eher selten spürbar ist: Mit kurzatmigen Phrasen langweilt der Synth nicht. Es sind sogar Chord Progression über viele Takte zu erleben. Da kommen Songideen auf! Schließlich ist noch die Expansion „Synthinstruments“ mit Klängen akustischer Instrumente auf Wavetable-Basis gratis enthalten. Schon fürs praktische Drum-Loop-Modul und die neue Library sollte der etwas höhere Upgrade-Preis von 99 Euro in Ordnung gehen.

Audio Samples
0:00
AR Intro Cycle AR Melodic Tech Bass AR Rhodes Loop AT Indigo AT Scarf AT String Intro BA Servanos Arp CH Melodrift Arp DL LoFi Houser GT Ambient Guitar Reverse LD Melodic Techno PL That Pikes of 05 PN Spectral Piano PN Sylvian Symphony SQ Have a great day SQ Hypertechno SQ Nectar TG Cosmic Pulse VC Big Boys VC Join me

FAZIT

Der VPS Avenger 2 rangiert nicht von ungefähr weit oben auf der Liste der beliebtesten virtuellen Instrumente und Sampler. Mit der Version 2 wird sich das nicht ändern. Für EDM- und Preset-Liebhaber ist und bleibt es ein Schlaraffenland. Mit dem neuen Drum Loop Modul bietet sich das Plugin insgesamt noch mehr fürs Groove-Design an.

Für rund 150 Euro bekommt man den VPS Avenger 2 zum Einführungspreis (bis 15. Januar 2024). Danach kostet er regulär 225 Euro, was durchaus fair ist. Vorsicht ist aber geboten: Ein VPS Avenger 2 macht süchtig. Man kann von seinen Expansions nicht genug bekommen. Bevor es finanziell bitter endet, sollte man sich mit dem Bundle Deal (Fünf beliebige Expansions für 275 Euro) anfreunden. Und auch das Editieren in Eigenregie funktioniert gut.

Alles in allem ist der VPS Avenger 2 ein hervorragendes Synth-Workstation-Plugin von und für Praktiker. Für EDM-Producer ist es die kompetente All-In-One-Lösung.

Features

  • Synthesizer-Workstation-Plugin
  • Mehrere Synthesen (Virtuell-Analog, FM, Wavetable, Granular. etc.)
  • Bis zu acht Oszillatoren, flexibles Routing
  • Zwei Multimodefilter mit über 47 Filtertypen
  • Sechs Effektbusse, über 30 Effekt-Typen
  • Umfangreiche Modulations matrix
  • Import von SF-2 Files und Wavetables
  • Drum Loop Module
  • Bis zu acht Step-Sequencer, Arpeggiatoren (inkl. Ratchet)
  • Skalierbares GUI (4K)
  • Kopierschutz per Key File
  • riesige Preset Library
  • Zahlreiche Expansion Packs
  • Systemvoraussetzungen: Ab Windows 7, Ab Mac OSX 10.13 (M1 Support), VST2, VST3, AU, AAX
  • PREIS: 225 Euro (regulär), 149 Euro (Deal bis 25. Januar 2024), 99 Euro (Upgrade)
Perfekte Maschine für EDM & Co: Der Vengeance-Sound Avenger 2 setzt das Konzept seines Vorgängers konsequent fort.
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • All-In-One-Paket
  • Exzellente Library
  • Drum Loop Module
  • Zahlreiche hochwertige Expansions
  • Fairer Preis
Contra
Artikelbild
Vengeance-Sound VPS Avenger 2
Für 222,00€ bei
Hot or Not
?
avenger 2 Review

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Clemens

Clemens sagt:

#1 - 28.12.2023 um 01:46 Uhr

0

Super Artikel! nutze Avenger seit ca. 5 Jahren. Hammer Teil! Zuletzt würde ich gern darauf hinweisen dass es tatsächlich eine Möglichkeit gibt wie man auch die eigenen presets als Audio preview laden kann. Hierzu einfach rechtsklick im Browser ( wo die Expansionskurs sind) da kann man dann die Option: "update Audio preview" auswählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sound Particles SkyDust3D Test
Test

Mit SkyDust3D veröffentlicht Sound Particles einen der ersten Synthesizer für 3D-Audio – ein innovatives Konzept mit klanglichen Schwächen.

Sound Particles SkyDust3D Test Artikelbild

Ein Synthesizer mit 3D-Audio: Mit diesem Konzept liegt Sound Particles aktuell voll im Trend. Binaural Audio und andere Formate für räumliche Klänge beschäftigen Producer und Sounddesigner in letzter Zeit zunehmend. Der portugiesische Hersteller Sound Particles hat bereits einige Plugins für Spatial Audio entwickelt. Da liegt es nahe, auch gleich einen Synthesizer anzubieten, der möglichst viele Audio-Formate unterstützt. Producern aus den Bereichen VR, Film und Games, Meditation oder Hörspiel würde so ein guter 3D-Synthesizer einen kleinen Traum erfüllen.

Cherry Audio Harmonia Test
Test

Cherry Audio stellt mit Harmonia den nächsten eigenen Synthesizer vor. Harmonia lockt mir „harmonischen“ Oszillatoren und erinnert soundtechnisch an das „Digital Vintage“ aus den frühen 90ern. Neben den Plugins „Dreamsynth" und „Sines“ funkelt Harmonia wie ein Stern.

Cherry Audio Harmonia Test Artikelbild

Cherry Audio Harmonia ist ein samplebasierter Synthesizer mit zwei Oszillatoren, die das „Harmonic Scanning“ ermöglichen. Nach Dreamsynth und Sines hat der fleißige Software-Hersteller nun also schon zum dritten Mal ein eigenes Instrument entwickelt. Ganz neu ist das Konzept von Harmonia aber nicht. Cherry Audio orientiert sich beim Design an bekannten Synthesizern, die sich über Vector- und Wavetable-Synthese, Wavesequencing und additive Synthese definieren. Die neue Klangmaschine katapultiert uns zurück in die 80- und 90er Jahre.

Arturia V-Collection X Test
Test

Kurz vor den Feiertagen 2023 beschert uns Arturia die V-Collection X. In der zehnten Version ragen der MiniFreak V und die Augmented Instrumente hervor. Immer häufiger setzt Arturia Akzente mit eigenen Ideen. Adieu Vintage? Nicht ganz!

Arturia V-Collection X Test Artikelbild

Die Arturia V-Collection X ist die aktuelle und bislang größte Version der bewährten Sammlung emulierter Synthesizer und Keyboards. Sie enthält insgesamt 39 Instrumente. Natürlich sind die meisten Plugins schon längst bekannt. Unsere letzten beiden Tests der Arturia V-Collections könntet ihr jedenfalls auf dem Schirm haben: Arturia Collection 8 und Collection 9.

Moog Mariana Test
Test

Was die Funktionen anbelangt, überholt Moog Mariana seine prominenten Vorreiter Minimoog und Taurus. Mit einer praktischen Dual-Layer-Architektur stellt er sich für EDM und ähnliche aktuelle Stile auf – Moog-Bass von heute!

Moog Mariana Test Artikelbild

Der Moog Mariana ist ein virtueller Bass-Synthesizer für PC, Mac und iPad. Er baut er auf den simulierten Komponenten eines Minimoog und Minitaur auf, geht zur Freude von EDM-Producern aber auch in Richtung Zukunft. Wie der Animoog Z ist Mariana also keine reine Emulation, die Amerikaner verblüffen also wieder einmal mit einem eigenständigen Plugin-Konzept.

Bonedo YouTube
  • Gamechanger Audio Motor Synth MKII Sound Demo (no talking)
  • Korg Pa5X Musikant Sound Demo (no talking)
  • Liquid Sky D Vices V4 CO and Glitch Expender Sound Demo (no talking)