Arturia Pigments 5 Test

Neues Jahr, neues Update beim Flaggschiff von Arturia. Nach der V Collection X steht nun bei Pigments 5 das Update ins Haus. Der Soft Synth war in der letzten Version schon nah an der Perfektion – was hat sich Arturia an neuen Features einfallen lassen?

Checkliste zum Kauf von Arturia Pigments 5

  • VST Instrument mit fast 2000 Presets, sechs Oszillator-Typen und zugänglichem Workflow
  • 100 Neue Presets, 3 Erweiterungspacks
  • Sequencer: Melodien auf Knopfdruck, Sequencer-lock beim Preset-Wechsel, MIDI Out zum Triggern anderer Plugins
  • Audio Input: Über Sidechain-Audiosignal von anderen Spuren in die Utility-Engine routen
  • Neue Auswahlmenüs für bessere Übersicht, Play View mit neuem Visualizer

Wenn ein Plugin wie Pigments bereits in so vielen Punkten so ausgefeilt ist, kann ein Hersteller unter Umständen etwas in die Bredouille kommen, wenn es um neue Features geht. Wozu überhaupt, wenn alles schon so toll ist? Zum einen als Verkaufsargument für Interessierte. Und zum anderen als kostenlose Update, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. 

DETAILS & PRAXIS

Was ist neu in Arturia Pigments 5?

Neue Sounds, neue Sequencer- und Routing-Features, Audio-Input, neue Visualizer in der Play View – das ist das Update. Tatsächlich ist Pigments 5 im Vergleich zu früheren Versionen eher klein geraten. Von „Quality-of-Life“ spricht man bei so einem, eher auf kleine Verbesserungen ausgelegten Update in der Software-Welt. 

Visuell veränderter Play Mode in Pigments 5
Neue Visualizer in der Mitte im Play-Mode

Ganz im Zeichen von Ableton Live 12’s neuen Möglichkeiten mit einem Klick Melodien zu erzeugen, gibt es ähnliches jetzt auch im Sequencer von Pigments. Dazu hat Arturia im abgespeckten Play-View des Plugins eine neue Visualisierung eingebaut und externe Audio-Signale können per Sidechain in Pigments geroutet werden.

Auswahlmenüs in Arturia Pigments 5
Neues Presetmenü links, neues Effektmenü rechts.

Außerdem fällt nach einem ersten Rundgang im Update auf, dass die Auswahlmenüs für Presets, Oszillatoren, Filter und Effekte neugestaltet wurden und übersichtlicher aussehen. Auch kann man den Aux-Effekt-Weg nun auf Wunsch VOR die Insert-Effekte legen. Und bei der CPU-Auslastung hat man laut Arturia noch einmal kräftig optimiert, sodass auch ältere Rechner noch besser mit dem Plugin arbeiten können. 

Was ist neu in Arturia Pigments 5?

So ernüchtert ich ob der für ein Update doch recht spärlichen neuen Funktionen bin, bei den neuen Sounds trifft Arturia Pigments 5 voll ins Schwarze. Denn was hier gerade bei Leads und Pads wieder dabei ist – selbst Current oder die alte Dame Serum kommen da nicht heran. 

Preset-Browser von Arturia Pigments 5
Einige der neuen Presets

Man muss aber auch sagen, dass es dabei bleibt, dass Pigments für mich nicht der erste Soft Synth für Bass-Sounds ist. Da gibt es auf der analogen Seite Repro-1 und Diva und wenn es brachialer und dubsteppiger sein soll, Serum, Vital und Current. Wo Arturia aber brilliert: MPE. Selten habe ich so lebendige und vielschichtige MPE-Sounds mit dem Roli Seaboard Block gespielt, wie im bei den Sounds im Zusatz-Pack „Expressive Exploration“. 

Audio Samples
0:00
01. A Journey (Pad Sound) 02. Disorder (Bass) 03. Electronic Creek (Keys) 04. Phonky Business (Lead, mit Drums) 05. Articulation (MPE Sound mit Automation) 06. Electricity Tank (MPE Sound mit Artikulation)

Der Sequencer in Pigments 5 macht jetzt selbst Musik

Der Sequencer-Bereich in Pigments 5 ist am deutlichsten überarbeitet worden. Denn nicht nur haben dort Arpeggiator und Sequencer ihre Plätze getauscht, der Sequencer erzeugt nun auch selbstständig Melodien. Ein Klick auf den großen Würfel, schon ist von alleine eine bis zu sechzehn Noten lange Sequenz erzeugt, inklusive variierender Werte pro Note für Velocity, Gate Length, Octave, und Slide. 

Sequencer für MIDI-Noten im VST Arturia Pigments 5
Überarbeiteter Sequencer in Pigments 5

Kombiniert man das mit bestehenden Sequencer-Funktionen wie „Auto-Regen“, das nach gewähltem Raster alle Viertel/Achtel/Sechzehntel neue Sequenzen erzeugt und dem Verriegeln einzelner Noten, wird Pigments zum Endlos-Musikmaschine. Hat man einmal eine Sequenz gefunden, die besonders gefällt, kann man diese speichern und auch verriegeln. Wechselt man dann durch Presets, bleibt die Sequenz. 

Audio Samples
0:00
07. Sequencer mit Square-Wave im AutoGen-Modus (pro Takt neue Sequenz) 08. Sequenzer-Lock: Selbe Sequenz auf vier Presets

In Kombination mit der Möglichkeit, per MIDI-Out auch andere VSTs über den Sequencer von Pigments zu triggern ist das eines der Highlights dieses Updates. Ich würde mir für nächste Updates wünschen, die Sequenz direkt als MIDI-Clip exportieren zu können und vielleicht sogar den Sequencer zur Modulation benutzen zu können. 

Per Sidechain-Routing externe Audiosignale in Pigments integrieren

Per Sidechain-Routing kann man Audiosignale aus anderen Spuren in der DAW in Pigments routen und mit den Effekten verändern. Je nach DAW geht das Sidechain-Routing von einer zweiten Spur zu Pigments 5 etwas anders von statten. In Ableton Live beispielsweise macht man direkt neben dem Plugin in der Spur die Auswahl für das Routing. In Logic Pro ist die Option in der Kopfzeile des Plugins.  

Utility-Engine mit neuer Sidechain-Funktion in Pigments
Hier stellt man in Pigments 5 die Sidechain-Funktion ein.

Und in Pigments 5 hat sich Arturia wirklich Mühe gegeben, diese Option zu verstecken. Na ja, ganz soweit würde ich nicht gehen, aber es brauchte mehrfaches Durchlesen und Durcharbeiten des Beipackzettels, bis ich die Option in der Utility-Engine im Noise-2-Modul dann endlich fand. Das könnte man bestimmt besser auffindbar machen. 

Audio Samples
0:00
09. Drumloop und Sidechain-Signal mit Preset American Werewolg 10. Vocal Loop und Sidechain-Signal mit Preset Bouncing Notes

Und ich muss gestehen, dass sich mir der musikalische Sinn der Funktion nur halb erschließt. Klar, ich kann jetzt einen Drumloop oder Vocals in Pigments schicken und dort mit den internen, okayen, jetzt nicht spektakulären Effekten samt Modulation verändern. So viele kreative Anwendungsgebiete sehe ich da aber nicht.  

DAWs Ableton Live und Apple Logic Pro
Sidechain-Routing in Ableton Live (oben) und Apple Logc Pro (unten)

Kreativer wäre die Sidechain-Funktion, wenn es in Pigments einen Envelope Follower gäbe, wie in Curve. Denn mit diesem Modulator könnte man den Lautstärkeverlauf eines Sounds als Modulationskurve nutzen. Dann würde ein Drumloop dafür sorgen, dass beispielsweise der Cutoff rhythmisch hüpft. 

Ist Pigments 5 CPU-optimierter?

Schon beim letzten Update versprach Arturia, dass man den Focus verstärkt auf die Leistungsoptimierung des Plugins gelegt habe. Denn gerade bei mächtigen Granular-Presets konnte Pigments 3 auch leistungsfähige Systeme ganz schön in die Knie zwingen. Da auch dieses Mal von CPU-Optimierung die Rede ist, habe ich das mit einem Vergleich zu testen versucht. 

Aktivitätsanzeige in MacOS 12 mit CPU Belastung und CPU Meter in Ableton Live 
CPU-Auslastung bei Pigments 2 (l.o.), Pigments 3 (l.u.), Pigments 4 (r.o.) und Pigments 5 (r.u.) bei Macbook Pro mit M1 Pro und 32 GB RAM

So habe ich in Pigments 2,3,4 und 5 jeweils nacheinander installiert (die alten Versionen sind alle bei Arturia zum Download verfügbar), das Preset „Ancient Beings“ geladen und mehrstimmige Akkorden in Ableton Live 11 gespielt. Einmal auf meinem aktuellen Macbook Pro mit M1 Pro und 32 GB RAM und einmal auf meinem Macbook Pro 2016 mit Intel CPU und 16 GB RAM. 

Aktivitätsanzeige in MacOS X mit CPU Belastung und CPU Meter in Ableton Live 
CPU-Auslastung bei Pigments 2 (l.o.), Pigments 3 (l.u.), Pigments 4 (r.o.) und Pigments 5 (r.u.) bei Macbook Pro mit Intel Core Duo und 16 GB RAM

Wo es von Pigments 2 zu 3 CPU-technisch sogar noch CPU-beanspruchender wurde, war der Sprung bei Pigments 4 deutlich. Bei einem Buffer von 64ms lag die Aktivitätsanzeige beider Macs bei Pigments 3 immer zwischen 90 und 100 Prozent. Das halbierte sich fast bei Pigments 4 auf gut 60 Prozent Auslastung. Mit Version 5 ist bei beiden Systemen die Auslastung fast gleich. Wer also von Pigments 3 kommt, wird sich freuen. Einen Unterschied zwischen Version 4 und 5 konnte ich auch nach mehreren Versuchen, Buffer-Einstellungen und Presets nicht feststellen.

FAZIT – Arturia Pigments 5

Arturia Pigments 5 ist in der sechsjährigen Geschichte des sehr gut gemachten und durchdachten Soft Synths das bisher kleinste Update. Da steckte mehr im Update zu 3.5. Das was neu ist – Sequencer, Sounds, Audio Input – macht das Plugins minimal besser. Aber auch nicht schlechter. 

Aber gerade, wenn man schaut, was bei Physical Modelling gerade passiert, oder wenn man bedenkt, dass Arturia in der V Collection doch kürzlich erst ein hervorragendes Update bei der Minimoog Emulation nachgereicht hat (dessen alter Filter in Pigments dabei ist), dann geht da noch was! Freuen wir uns auf Pigments 6!

Features

  • Polyphoner Software-Synthesizer mit zwei Engine-Slots und jeweils: Analog, Wavetable, Sample (Granular) und Harmonic (Additiv) Engines
  • Fast 2700 Presets – davon 100 neu in Version 5, dazu drei neue Erweiterungspacks: Beats Explorations, Expressive Exploration und Liquid Explorations.
  • Noise- und Subbass-Modul: Noise-Samples, Sidechain-Slot in Noise 2 für externes Audio (neu) und Subbass-Generator
  • 11 Filter: MultiMode, MS-20, SEM, Matrix-12, Jup-8, Mini, Surgeon, Comb, Phaser, Formant, Lowpass Gate –  in zwei Slots
  • 18 Effekte: Delay, Tape Echo, PS Delay, Reverb, Shimmer, Distortion, Bitcrusher, Compressor, Multiband, Super Unison, Chorus, Chorus Jun-6, Flanger, BS-20-Flanger, Phaser, Stereo Pan, Multi Filter, Param EQ in zwei Insert-Lanes und einer Send-Lane mit jeweils drei Slots
  • Sequencer/Arpeggiator: Geschwindigkeiten BPM, Sync, Polyrhythmisch, Randomize-Funktion, Generative MIDI Funktion zur automatischen Erzeugung von Melodien und Sequenzen (neu)
  • 24 Modulatoren: u.a 3 Envelopes, 3 Envelopes, Velocity, Aftertouch, 2 Random-Module
  • MPE-fähig: Polyphoner Pitchbend, polyphone Modulation bei Pressure und MPE Timbre
  • PREIS
  • Arturia Pigments: EUR 98,- (Einführungspreis bis 12.02.2024, regulär 199 Euro)
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Generativer Sequencer erzeugt endlos viele Melodien
  • Qualität der neuen Presets
  • CPU-Belastung stabil
  • Neue Auswahlmenüs sind übersichtlicher
Contra
  • Sidechain-Audio sehr versteckt
  • Kein MIDI-Export aus dem Sequencer
  • Bass-Sounds ohne Druck
Artikelbild
Arturia Pigments 5 Test
Für 189,00€ bei
Hot or Not
?
Review Arturia Pigments 5

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Desmond Faassen

Desmond Faassen sagt:

#1 - 23.01.2024 um 21:26 Uhr

0

Cool! Jetzt werde ich zuschlagen, zumal ich nur ca. 50 bezahle, da ich die V-Collection 9 bereits habe.

Profilbild von Troublemaker

Troublemaker sagt:

#2 - 05.02.2024 um 22:27 Uhr

0

Pigments ist unglaublich variabel und ersetzt mir (obwohl ich Collection9 besitze) einen grossen Teil dieser PlugIns. Wegen fehlendem Druck im Bass: Moog-Filter durch MS20 Filter ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Arturia Pigments 4 Test
Test

Arturia Pigments 4 bringt MS-20 Filter, 120 Presets, einen Play Mode sowie Verbesserungen des Workflows und der Module. Im Test bei Bonedo!

Arturia Pigments 4 Test Artikelbild

Viel drin in Arturia Pigments 4! Es gibt nicht nur zusätzliche Funktionen im Wavetable-Modul, MS-20-Filter für das Acid-Feeling und eine Vielzahl an Verbesserungen im Workflow, sondern auch über hundert neue Presets und einen neuen „Play“-Modus. Außerdem gibt es den Soft Synth auf Wunsch nun in einem hellen Theme. Alles besser oder verpasstes Potential im Hause Arturia? Wir haben die Antwort im Test.

Arturia V-Collection X Test
Test

Kurz vor den Feiertagen 2023 beschert uns Arturia die V-Collection X. In der zehnten Version ragen der MiniFreak V und die Augmented Instrumente hervor. Immer häufiger setzt Arturia Akzente mit eigenen Ideen. Adieu Vintage? Nicht ganz!

Arturia V-Collection X Test Artikelbild

Die Arturia V-Collection X ist die aktuelle und bislang größte Version der bewährten Sammlung emulierter Synthesizer und Keyboards. Sie enthält insgesamt 39 Instrumente. Natürlich sind die meisten Plugins schon längst bekannt. Unsere letzten beiden Tests der Arturia V-Collections könntet ihr jedenfalls auf dem Schirm haben: Arturia Collection 8 und Collection 9.

Arturia V-Collection 9 Test
Test

Fans klassischer Synthesizer aufgepasst: Die Arturia V-Collection 9 bringt es in der neusten Version auf 33 Plugin-Instrumente & Synthesizer!

Arturia V-Collection 9 Test Artikelbild

Superb auf Französisch: Arturia V-Collection 9. Eine Kollektion virtueller Instrumente. Und Arturia zeigt, was Kontinuität praktisch bedeuten kann. Nachdem die letzte Version 2021 erschien, bringen die Franzosen ihre heiß erwartetes Update Nummer 9 des Dauerbrenners rechtzeitig zur Superbooth 2022.

Arturia Augmented Grand Piano Test
Software / Test

Eine aktuell klingende Piano-Software für den kreativen Einsatz? Arturia bietet mit Augmented Grand Piano ein praktisches Instrument. Konzept, Sound und auch der Preis gefallen. Mehr dazu in diesem Kurztest.

Arturia Augmented Grand Piano Test Artikelbild

Vor wenigen Monaten bescherte Arturia uns die V-Collection 9. In dieser umfangreichen Kollektion aus Software-Instrumenten tauchten überraschend zwei neue Produkte auf: Augmented Strings und Augmented Voices. Sie verbinden akustische und elektronische Klangelemente zu neuartigen Sounds, die sich per Macro-Controller und Morphing toll in die moderne DAW-Produktion einfügen. Arturia Augmented Grand Piano unterscheidet sich von den ersten beiden Produkten durch den Sample Content, der auf die Produktion moderner Klaviersounds abzielt.

Bonedo YouTube
  • Gamechanger Audio Motor Synth MKII Sound Demo (no talking)
  • Korg Pa5X Musikant Sound Demo (no talking)
  • Liquid Sky D Vices V4 CO and Glitch Expender Sound Demo (no talking)