Toybox Audio Thump One Test

Toybox Audio stellt mit Thump One sein erstes Plugin für Mac und Windows vor. Das kostenlose Device liefert knackige Kicks, abgefahrene Bässe und kreative Lead-Sounds mit hohem Modulationspotential. Selten kommt ein Umsonst-Plugin mit soviel Power daher!

Knackige Kicks, abgefahrene Bässe und kreative Leads der anderen Art: Toybox Audio Thump One.

Thump One von Toybox Audio denkt Kicks und Bässe mal ganz anders. Für Produzenten von Trap bis Hardcore könnte es sogar zur neuen Geheimwaffe werden. Wir haben es für euch ausgecheckt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Innovatives VST/AU-Plugin Instrument mit zwei kombinierten Klangerzeugern
  • Kick Engine mit Wavetable Modellen
  • Layer Engine mit JP-8000-artigem Supersaw-Modell
  • Alle Parameter per MIDI steuerbar
  • Kostenloser Download

Toybox Audio hat bereits einige Reaktor-Module programmiert. Nun legt Toybox eigene Plugins vor. Sollte das hier vorgestellte kostenlose Thump One nur der Appetithappen sein, können wir uns bald auf viele interessante neue Klangerzeuger freuen.

Nicht nur Kickdrums: Das Thump One Plugin ist spezialisiert auf alle möglichen Sounds mit perkussivem Attack.

DETAILS & PRAXIS

Knackige Kicks, abgefahrene Bässe

Thump One ist einfach gesagt das, was herauskommt, wenn man eine melodische 808-Kick, einen vielseitigen Wavetable-Synthesizers, einen Roland JP8000 Supersaw-Oszillator und einen klassischen Percussion-Synthesizer zusammenschmeißt. 

Ein genauere Kategorisierung scheint kaum möglich, weil das Plugin nichts von alledem allein, aber doch mehr als die Summe seiner Einzelteile ist. Außerdem es ist kostenlos als Windows VST3 und macOS VST3 und AU erhältlich, weswegen ich euch wärmstens ans Herz lege, es auch einfach mal selbst zu testen – sofern ihr an abgefahrenen, neuen percussiven Sounds interessiert seid.

Toybox_Thump-One Plugin Screenshot Squelched
Das Plugin besteht aus zwei Layern, eines für perkussive Sounds und eines für den Nachklang, basierend auf einem JP-8000-Supersaw-Modell.

Am besten spielt ihr euch zuerst einmal durch die umfangreiche Preset-Sammlung durch. Ich jedenfalls habe dabei sofort Ideen bekommen und habe unmittelbar damit begonnen, Beats zu bauen.

Thump One besteht aus zwei verschiedenen Engines, die entweder gemeinsam oder separat genutzt werden können. Die Kick Engine basiert auf einem Wavetable-Oszillator, den sie mit Sättigungs- und Filterkreisen kombiniert und so perkussive Kick- und Percussion-Sounds erzeugt. Die Layer Engine simuliert den ikonischen Roland JP8000 Supersaw-Oszillator und fügt dem perkussiven Layer noch mehr Tonalität hinzu.

Die Modi reichen von Fifth, Third, Minor, Octave, Unison, Sub, Bendy, Squelch, Dirt, Fat und Noise bis FM.

Two together

Der Clou von Thump One ist die Interaktion zwischen den beiden Engines. Das Kick-Layer ist grundsätzlich für den percussiven Attack zuständig, das Synth-Layer für die klangliche Hüllkurve. Aber eben nicht nur: Die Drive-Steuerung wirkt sich direkt auf beide Ebenen aus und schafft eine harmonische Verbindung ihrer klanglichen Eigenschaften.

Toybox_Thump-One Plugin Screenshot Sliding Fifth
Das Supersaw-Modell von Layer 2 enthält diverse Modi inklusive Fifth und Third-Akkorden für Ravesignale. 

Super spannend ist auch der Buzz-Parameter, der aggressive Obertöne erzeugt, die dem Klang wiederum eine kantige und raue Textur verpassen. Darüber hinaus beinhalten mehrere Layer-Modi eine Cross-Modulation, die es erlaubt, Anpassungen der einen Engine auch auf die andere zu übertragen. Der FM-Modus in der Layer-Engine verwendet sogar die Kick-Engine als Modulationsquelle, obwohl er mit dem FM-Oszillatorausgang auch unabhängig funktioniert, wenn das Kick-Layer stummgeschaltet ist. 

Audio Samples
0:00
Das Preset Big Kick wird von normal zu krass moduliert. Noch ein Jam mit dem Preset Big Kick. Melodiöse 808-Basslines sind eine Freude. Auch Claps und Co. sind mit dem Thump One machbar. Thump One ist wie gemacht für heftige Hardcore-Bassdrums. Perkussive Basslines sind ebenfalls kein Problem. Es muss nicht nur Percussion sein. Crazy Effektleads gehen immer Last but not least, ein 90s Ravesignal!  

Modulate me

Thump One verfügt zwar nicht über eine Modulationsabteilung via LFO, doch könnt ihr dafür alle Parameter MIDI-mappen oder einem Ableton-Device zuordnen. Ableton-User können zur Modulation einzelner Thump-One-Parameter z.B. auch das bordeigene LFO-Tool hernehmen. Zudem verfügt jeder Layer-Parameter über seine eigene Hüllkurve, was nochmal extra Leben in die Bude bringt.

Toybox_Thump-One Plugin Screenshot Big Kick
Der Presetbrowser umfasst auch ein Kontextmenü, um Presets zu laden, zu speichern oder per Zufallsgenerator zu erzeugen. 

Extreme Rumschrauberei ist absolut erwünscht – und erzielt sogar spektakuläre Ergebnisse. Wer gerne Kommissar Zufall spielt, kann mit „Randomize Preset“ oder „Mutate Preset“ Sounds generieren oder verändern. Und natürlich könnt ihr Thump One über das eigene ausklappbare Keyboard oder eine MIDI-Tastatur auch chromatisch spielen. Die lilafarbene GUI verfügt über ein Oszilloskop und ist in der Größe per Maus skalierbar. Sehr schön!

Toybox_Thump-One Plugin Screenshot Option Menu
Ein Klick auf das Zahnrad oben links öffnet das Optionsmenü für weitere Anpassungen. 

FAZIT: Toybox Audio Thump One Test

Am naheliegendsten ist es natürlich, tonale bis verzerrte Kickdrums zu designen. Das geht von melodisch gespielten 808-Bassdrums bis hin zu pulsierenden Hardcore-Kicks. Als tonales Element zu einer separaten, trockenen Kickdrum hinzugemischt, lässt Thump One eine simple Four-to-the-floor-Bassdrum ein bizarres Eigenleben führen und sich mit entsprechenden Modulationen bereits zu einem signifikanten Track-Element entwickeln. In den Audiobeispielen zeige ich einige Modulationsmutationen der vorhandenen Presets.

Kurzum: Thump One von Toybox Audio ist aus dem Stand heraus zu einem meiner Lieblings-Plugins für knackige Kicks, abgefahrene Leads oder merkwürdige Drones geworden, und das erstaunlicherweise „für umme“. Unbedingt auschecken!

Features

  • VST/AU-Plugin für macOS und Windows
  • MIDI-Mapping für alle Parameter
  • Kostenloser Download
  • Website des Herstellers: www.toyboxaudio.com/collections/plugins/products/thump-one
  • Preis: kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Innovatives Konzept
  • Hohes Kreativpotential
  • Zwei Layer für perkussive Sounds und Supersaw
  • Alle Parameter per MIDI steuerbar
  • Kostenlos
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Toybox Audio Thump One Test
Hot or Not
?
Toybox Thumb One

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Frank No

Frank No sagt:

#1 - 05.10.2023 um 12:38 Uhr

0

Hinweis: erfordert Native Access. Hat sich für mich damit erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Dark Sky Audio Xperiments Test
Test

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für atmosphärische Sci-Fi-Sounds mit viel Charakter, die nach Film-Soundtrack oder Ambience klingen. Alle Funktionen der Library sind auf fünf Tabs untergebracht und bieten unter anderem Hüllkurve, Filter und Effekte.

Dark Sky Audio Xperiments Test Artikelbild

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Hvoya Audio Ribs Test
Test

Hvoya Audio Ribs ist die Kombination aus Granular-Effekt und –Synthesizer, und zwar in Plugin-Form. Das Tool bietet unglaublich viele Parameter und Funktionen, damit kann man Teile eines Audiosignals zu völlig neuen Sounds umarbeiten.

Hvoya Audio Ribs Test Artikelbild

Granular-Synthese ist an sich nichts Neues, und mit Tools wie Bleass Granulizer inzwischen selbst auf der iOS-Plattform nutzbar. Auch in unserer Freeware-Reihe sind wir dieser Technologie bereits beim Delay-Plugin Ursa DSP Lagrange begegnet, nun testen wir zum wiederholten Male ein kostenloses Tool in dieser Tradition: das Hvoya Audio Ribs.

Baby Audio BA-1 Test
Test

Neben dem Flaggschiff CS-80 brachte Yamaha auch winzige Synthesizer hervor. Einer davon ist der CS01 aus dem Jahr 1981. Interpretiert von Baby Audio macht dieser Vintage-Synth heute in der DAW viel Spaß, was an der wirklich einfachen Bedienung bei solidem Sound liegt.

Baby Audio BA-1 Test Artikelbild

Baby Audio BA-1 Test: Wieder ein Vintage-Synthesizer, den man zu schnell abwertet. Dabei ist der kleine monofone Yamaha CS01 deutlich mehr als ein Spielzeug aus 32 Minitasten und eingebautem Lautsprecher. Für Bässe und Leads ist das Original bei einigen Künstlern im Einsatz gewesen, so auch bei OMD oder Chick Corea.

Cherry Audio Octave Cat Test
Software / Test

Cherry Audio veröffentlicht mit Octave Cat die nächste Emulation eines analogen Vintage-Synthesizers. Sound, Konzept und vor allem der Preis bringen dieses Plugin tierisch zum Schnurren. Es kann bedeutend mehr als das originale The CAT von 1976.

Cherry Audio Octave Cat Test Artikelbild

Cherry Audio Octave Cat emuliert den zwischen 1976 und 1981 gebauten duophonen Vintage-Synthesizer The CAT von Octave Electronics und spendiert zusätzliche Features. Das Original war so etwas wie eine bezahlbare Mischung aus dem Moog Minimoog und dem ARP Odyssey. Mit Oszillator-Sync, Crossmodulation, sattem Grundsound und forsch klingendem Resonanz-Filter spielte sich der einstige Game-Changer erst in die Herzen bekannter Acts wie OMD und später auch in die von The Prodigy oder The Chemical Brothers.

Bonedo YouTube
  • Gamechanger Audio Motor Synth MKII Sound Demo (no talking)
  • Korg Pa5X Musikant Sound Demo (no talking)
  • Liquid Sky D Vices V4 CO and Glitch Expender Sound Demo (no talking)