Baby Audio BA-1 Test

Baby Audio BA-1 Test: Wieder ein Vintage-Synthesizer, den man zu schnell abwertet. Dabei ist der kleine monofone Yamaha CS01 deutlich mehr als ein Spielzeug aus 32 Minitasten und eingebautem Lautsprecher. Für Bässe und Leads ist das Original bei einigen Künstlern im Einsatz gewesen, so auch bei OMD oder Chick Corea.

Baby Audio BA-1: Test.
Der kleine historische Yamaha CS01 Synthesizer ist nun als Plugin spielbar. Der BA-01 sorgt mit relativ wenigen Parametern und vielen Presets für ein stressfreies Produzieren.

Warum sollte man diesen Synthesizer mit seinem warmen präsenten Analogsound nicht endlich als Plugin für die DAW aufbereiten und im neuen stilistischen Umfeld verwenden? Dies fragte sich wohl auch Baby Audio. Der Hersteller verfolgt mit dem BA-1 keine Emulation, sondern eine neue Adaption des Yamaha CS01 mit einigen Zugaben, die man heute als DAW-User erwartet.

Baby Audio bietet inzwischen mehrere gute Softwareprodukte zum kleinen Preis. Auch der BA-1 macht keine Ausnahme. Was dies konkret bedeutet, kann man – auch akustisch – in diesem Kurztest erfahren.

Baby Audio BA-1: Color Skin.
Das Auge hört mit: In vier unterschiedlichen Farben zeigt sich der BA-1.

Checkliste zum Kauf von Baby Audio BA-1 Test

  • Interpretation des Yamaha CS01
  • Zweiter Oszillator und weitere Features
  • Interne Effektsektion mit Sidechain
  • Umfangreiche Preset Library

DETAILS UND PRAXIS

Baby Audio BA-1 Synt Engine

Der BA-1 ist der erste Synth von Baby Audio überhaupt. Er orientiert sich zwar stark am Yamaha CS01, bietet aber Polyfonie, FM und weitere Extras. Der klangerzeugende Teil des Instruments stützt sich auf zwei Oszillatoren mit jeweils fünf Wellenformen plus Glissando-Funktion. Herausragend für markante 80ies-Sounds sind die Dreieckswelle und vor allem die Pulsbreitenmodulation (PWM).

Baby Audio BA-1: Synth.
Der Baby Audio BA-1 ist mit zwei Oszillatoren, FM und Polyfonie deutlich vielseitiger als sein historisches Vorbild Yamaha CS01.

Zusätzlich bietet der BA-1 einen FM-Regler zur einfachen Frequenzmodulation des ersten Oszillators. Das 24dB-Tiefpass-Filter kann bis zur Selbstoszillation getrieben werden. Wie die simple LFO-Sektion lässt sich sogar auch die klassische vierstufige Hüllkurve des BA-1 zum Songtempo synchronisieren. Alle Parameter finden sich übersichtlich auf dem skalierbaren GUI, das jeweils vier unterschiedliche Farbthemen annehmen kann. Kurz und gut: Das Erstellen typischer Analogsounds geht kaum einfacher als mit diesem Plugin.

Baby Audio BA-1 Effekte

Anders als das Original von Yamaha integriert der Baby Audio BA-1 noch einige Retro-Effekte. Die Parameter Tone und Drive formen den Basisklang, der je nach Intention dunkler, aggressiver, rauer oder auch etwas schmutziger werden kann. Bei der Drive-Einstellung „OD“ simuliert der BA-1 ein Overdrive-Pedal der 80er. Natürlich fehlt auch das klassische Trio aus Chorus, Delay und Reverb nicht. Qualitativ gehen diese Standardeffekte in Ordnung.

Die Effekte mischen beim Baby Audio BA-1 kräftig mit. Auch Sidechaining beherrscht das Synthesizer-Plugin.

Der BA-1 bietet noch drei Schmankerl: „Sidechain“ erzeugt rhythmisches Pumpen. Es kommt entweder ein gleichmäßiges Ducking-Pattern in Viertelnoten auf oder man speist beliebige rhythmische Signale über den Sidechain-Eingang ein. Der Batteriebetrieb des Yamaha CS01 führt bisweilen zu einigen klanglichen Ungereimtheiten, die mit dem „Battery“-Feature des BA-1 nachempfunden werden. Nicht zuletzt verstärkt die Option „Speaker“ den LoFi-Charakter des BA-1, falls man sich dies wünscht.

Baby Audio BA-1: Presets.
In der Preset Library des BA-1 finden sich richtig viele gute Vorlagen fürs Produzieren elektronischer Popmusik.

Baby Audio BA-1 Presets

Spätestens beim Sound wird klar: Baby Audio geht neue Wege und versucht nicht krampfhaft einem monofonen Vintage-Synth der frühen 80er nachzueifern. Der BA-1 überrascht mit einer üppigen Library von über 500 Presets. Bekannte Designer wie Sami Rabia, Venus Theory oder Michael Oakley liefern mehr als solide Beiträge. In Stilrichtungen Trance, LoFi oder Retro bringt sich der BA-1 besonders gut ein.

Für Bässe und andere monofone Linien sowie für Flächen und Begleitakkorde ist man gut aufgestellt. Richtig brutal oder brachial kann er nicht werden, er bleibt immer irgendwie freundlich. Zudem baden manche Sounds etwas zu viel in Reverb. Dies ist aber nicht tragisch, weil sich alle Presets sehr schnell wie einfach abändern lassen. Übrigens ist die Random-Funktion namens „Re-Gen“ wirklich nicht übel. Sie spuckt einige brauchbare Sounds aus.

Audio Samples
0:00
BabyAudio BA-1 BA-1Choir BabyAudio BA-1 Darpe To Arpeggiate BabyAudio BA-1 Gritty Mono String BabyAudio BA-1 Spoiled BabyAudio BA-1 Classic Sweeper BabyAudio BA-1 Breathing BabyAudio BA-1 I Wish Arp BabyAudio BA-1 Rising Star BabyAudio BA-1 Interlagos Bass BabyAudio BA-1 Relaxed Square BabyAudio BA-1 Retrowave Bass BabyAudio BA-1 Analog Brass BabyAudio BA-1 Father And Sun BabyAudio BA-1 Firewall BabyAudio BA-1 Chronotia BabyAudio BA-1 Melodic Snare BabyAudio BA-1 Seven Trumpets BabyAudio BA-1 Brave Heart

Was könnte beim BA-1 verbessert werden?

Was auch immer Baby Audio künftig bringen mag: Der BA-1 soll bitte gern so angenehm transparent bleiben wie in der ersten Version. Insgesamt drei größere Zugaben würden wir aber gern bei den kommenden Updates bekommen: Das sind eine zweite Hüllkurve, ein umfangreicher Noise-Generator sowie ein Arpeggiator/Step-Sequenzer.

FAZIT

Die Synthesizer-Premiere von Baby Audio ist geglückt. Man bekommt einen funktionalen Klanglieferanten, der mit seinem Eigencharakter durchaus Abwechslung zu den Emulationen von Minimoog, SH-101 und Co bringt. Beim Deal zu halben Preis von rund 50 Euro fällt es schwer, ein klares Nein zu sagen. Natürlich gibt es eine Demo-Version, mit der man die Sounds unserer 18 Audiodemos und weitere Presets erst einmal selber anspielen kann.

Insgesamt ist der BA-1 ein virtueller Synthesizer, den man auf Anhieb mag und für neue Tracks einsetzen möchte. Auch in Zukunft wird er sicherlich sympathisch bleiben.

Features

  • Analog Modeling Synthesizer
  • Nach Vorbild Yamaha CS01 von 1981
  • Zusätzliche Funktionen (mehr Stimmen, zweiter Oszillator, FM, Tempo-Sync)
  • Klangliche Simulation von niedriger Batteriespannung und interner Lautsprecher
  • Oszillator mit jeweils fünf Wellenformen
  • Effektsektion
  • Über 500 Presets
  • GUI mit vier Farb-Skins
  • Systemvoraussetzunge: Ab Windows 7 (64-bit), Mac OS X (64-bit) ab 10.7, Online-Aktivierung
  • VST, VST3, AU, AAX
  • PREIS:
  • 99 Euro (regulär)
  • 49 Euro (Deal bis 31.07.23)
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Gelungene Aufarbeitung des CS01
  • Überzeugender einfacher Sound
  • Sidechaining und weitere Effekte
  • Umfangreiche Library
  • Günstiger Preis
Contra
Artikelbild
Baby Audio BA-1 Test
Hot or Not
?
B01 BabyAudio BA 1 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Dark Sky Audio Xperiments Test
Test

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für atmosphärische Sci-Fi-Sounds mit viel Charakter, die nach Film-Soundtrack oder Ambience klingen. Alle Funktionen der Library sind auf fünf Tabs untergebracht und bieten unter anderem Hüllkurve, Filter und Effekte.

Dark Sky Audio Xperiments Test Artikelbild

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Hvoya Audio Ribs Test
Test

Hvoya Audio Ribs ist die Kombination aus Granular-Effekt und –Synthesizer, und zwar in Plugin-Form. Das Tool bietet unglaublich viele Parameter und Funktionen, damit kann man Teile eines Audiosignals zu völlig neuen Sounds umarbeiten.

Hvoya Audio Ribs Test Artikelbild

Granular-Synthese ist an sich nichts Neues, und mit Tools wie Bleass Granulizer inzwischen selbst auf der iOS-Plattform nutzbar. Auch in unserer Freeware-Reihe sind wir dieser Technologie bereits beim Delay-Plugin Ursa DSP Lagrange begegnet, nun testen wir zum wiederholten Male ein kostenloses Tool in dieser Tradition: das Hvoya Audio Ribs.

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24