PSP Audioware PianoVerb Test

In der Regel hat jede DAW mindestens ein Hall-Plugin, mit den meisten davon lässt sich auch tatsächlich vernünftig arbeiten. Ab und an kommt aber auch mal ein spezielles Plugin wie PSP Audioware PianoVerb daher. Und wenn es dann auch noch Freeware ist, müssen wir uns das natürlich genauer anschauen.

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Allgemeines

Um das Plugin zu bekommen, benötigt ihr einen kostenlosen Account auf der Website des Herstellers. Ist das erledigt, gibt’s den Effekt in der User-Area. PianoVerb gibt es ab Windows 7 und ab macOS 10.10 in den Formaten VST2, VST3, AAX und AU, jeweils nur in 64-Bit.  

Einfaches Konzept, simples GUI, interessante Controls

PSP Audioware PianoVerb ist ein Hall-Plugin, das einen alten Trick aus der Welt des Audio-Engineering nutzt: Drückt man das Dämpferpedal eines Klaviers, heben sich alle Dämpfer, sodass sämtliche Saiten des Instruments frei schwingen. Klatscht man dann beispielsweise in die Hände, reagieren die Saiten und eine Art Halleffekt entsteht – genau den bildet PianoVerb nach. 

PSP Audioware PianoVerb Plugin Test Bedienoberfläche
PianoVerb von PSP Audioware nutzt einen alten Engineering-Trick für Halleffekte.

Neben den üblichen Controls für Decay, Damping, Mix und Output, wird es bei den drei restlichen Reglern spannend. Transpose erlaubt es, den Piano-Halleffekt in verschiedenen Registern zu erzeugen, also entweder in den tiefen, den mittleren oder den hohen Saiten – oder irgendwo dazwischen. 

Tune ermöglicht außerdem das feingliedrigere Stimmen des Effektes in Cents (100 Cents = 1 Halbton), während Detune dem Ausgangssignal zusätzliche Dissonanzen hinzufügt. Das klingt zunächst nicht sehr wünschenswert, hört sich in der Praxis teilweise aber sehr gut an. 

Sound des PianoVerbs

Natürlich testen wir PianoVerb zuerst mit einem Klavier. Dafür muss ein kurzer Loop herhalten. Während das Piano gespielt wird, klingt der Effekt wie eine Mischung aus Sustain-Pedal und Hall. Erst ganz am Ende hört man dann, dass PianoVerb eine Mischung aus Hall und Delay erzeugt. 

Als nächstes folgt eine Gitarre. Auch hier ist der PianoVerb-Effekt echt interessant: Es entstehen Resonanzen, die eine Art zweite Melodie hervorheben. In einem Popsong-Mix ist das vielleicht nicht optimal, für das Sounddesign oder Filmmusik aber durchaus. Auf den Vocals klingt PianoVerb schon fast wie ein Plate-Hall, allerdings wird der Klang durch das Plugin im besten Sinne des Wortes auch ein bisschen „holzig“. 

FAZIT: PSP Audioware PianoVerb Test

DSP Audioware PianoVerb ist eines dieser Plugins, bei denen der Effekt oft anders ausfällt als gedacht. Ob das Plugin zum Signal passt, muss man einfach ausprobieren. Trifft das zu, fügt PianoVerb unglaublich viel Wärme und Charakter hinzu. Oft schwingt außerdem ein Touch von Holz und Metall mit, den andere Plugins schlichtweg nicht erzeugen können. Das musikalische Dröhnen aus dem Gitarrenbeispiel empfiehlt PianoVerb außerdem für Sounddesign und Komposition.  

Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • ungewöhnlicher Hall-Sound bietet sehr viel Charakter
  • A/B-Vergleich 
  • Copy/Paste-Funktion
  • eigene Presets können erstellt werden
  • skalierbares GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
PSP Audioware PianoVerb Test
Hot or Not
?
PSP Audioware PianoVerb B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Dark Sky Audio Xperiments Test
Test

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für atmosphärische Sci-Fi-Sounds mit viel Charakter, die nach Film-Soundtrack oder Ambience klingen. Alle Funktionen der Library sind auf fünf Tabs untergebracht und bieten unter anderem Hüllkurve, Filter und Effekte.

Dark Sky Audio Xperiments Test Artikelbild

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test 
Test

Universal Audio veröffentlicht zwei neue native UAD Plugins: das virtuelle Instrument Electra 88 Vintage Keyboard Studio und den Capitol Mastering Compressor. Wir haben für beide Neuheiten gecheckt, ob sich der Kauf oder das UAD Spark-Abo eher lohnt – denn das enthält schließlich beide Plugins.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test  Artikelbild

Für langjähriger User von UAD-Software ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, dass auf einmal native Plugins erscheinen, für die man keine Hardware des amerikanischen Herstellers braucht. Der neue Capitol Mastering Compressor und das Electra Vintage Keyboard Studio liegen (bisher) ausschließlich als native Variante vor und man kann sie sowohl einzeln als auch als Bestandteil des UAD Spark Abonnements kaufen.

Roland Concerto Instrument Library Test
Test

Roland bietet seine Concerto Instrument Library kostenlos an, weil das Unternehmen sie nicht weiter fortsetzen wird. Die zahlreichen Einzel-Libraries sowie das Engine-Plugin Concerto können über Roland Cloud nun kostenlos heruntergeladen und genutzt werden.

Roland Concerto Instrument Library Test Artikelbild

Die Roland Cloud gibt es schon eine ganze Weile – jetzt gibt’s einige Inhalte auch kostenlos, da der Hersteller sie künftig nicht fortführen wird. Freeware-Jäger bekommen nun also alle Libraries, die über die Concerto-Engine nutzbar sind, und das dazugehörige Plugin kostenlos.  

Tracktion Theia Test
Test

Tracktion Theia ist ein günstiger Lieferant von Motion Pads, Soundscapes und hypnotisierenden Phrasen. Das Plugin basiert auf dem modularen Software-Synthesizer Hyperion von Paul Carter aka Wavesequencer.

Tracktion Theia Test Artikelbild

Tracktion bringt mit Theia einen günstigen Synth-Preset-Player mit der Engine von Wavesequencer aka Paul Carter unter die Leute. Tatsächlich ist der Entwickler selbst großer Fan von Wave Sequencing und Vectorsynthese. Seine Begeisterung für bewegte sphärische Pads, cineastische Soundscapes und hypnotisierende Sequencer-Passagen gibt er nun an sein Plugin Theia weiter. Es basiert auf dem modularen Synthesizer Hyperion.

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24