Eine Liebeserklärung an den Gibson Thunderbird Bass

Kaum ein anderer Bass versprüht aufgrund seines Looks mehr „Rock’n’Roll“ als der Gibson Thunderbird. Natürlich gibt es zahlreiche E-Bässe, die man mit Rockmusik in Verbindung bringt, aber kaum einer bezieht derart klar Stellung wie der ikonische “Donnervogel”. Mit seinem auffälligen Design setzte er in seinem Erscheinungsjahr 1963 ein deutliches Zeichen in Richtung des Mitbewerbers Fender. Dieser dominierte mit seinen Modellen Fender Precision Bass und Fender Jazz Bass ganz klar den Markt – die Modelle war aufgrund ihrer Omnipräsenz allerdings auch nicht mehr wirklich „besonders“. Zudem beruhten beide Erfolgsmodelle aus dem Hause Fender auf einem ähnlichen Design. Hier bot der Gibson Thunderbird Bass eine echte Alternative – und tut es noch bis heute! Für mich persönlich ist der Gibson Thunderbird schon lange der „Sexiest Bass Alive“ – es wird also höchste Zeit für eine Liebeserklärung!

Gibson Thunderbird Bass
Gilt als DER Rock’n’Roll-Bass schlechthin – der legendäre Gibson Thunderbird!
Inhalte
  1. Gibson Thunderbird – History / Merkmale
  2. Gibson Thunderbird – aktuelle Modelle
  3. Gibson Thunderbird – User
  4. Gibson Thunderbird – Sounds

Gibson Thunderbird – History / Merkmale

1963 brachte die US-amerikanische Firma Gibson mit der “Firebird”-Gitarre und dem “Thunderbird”-Bass zwei ganz neue Modelle auf den Markt. Für diese hatte man sich mit dem Designer Raymond Dietrich zusammengetan, der eigentlich in der Automobilbranche tätig war.

Auch interessant: Diese legendären Bassmodelle musst du kennen!
Auch interessant: Diese legendären Bassmodelle musst du kennen!
Die 10 wichtigsten E-Bass-Modelle aller Zeiten

Gibson wollte bewusst neue Wege gehen und einen Gegenentwurf zum Branchenprimus Fender kreieren. Zunächst gab es einen Thunderbird II mit einem und einen Thunderbird IV mit zwei Tonabnehmern. Im Vergleich zu heutigen Modellen war der Body damals noch in der „Reverse-Form“. Das obere Korpus-Horn (Bass Horn) war bei diesem Design ausladender, das untere Korpus-Horn (Treble Horn) kürzer.

Neben dem Look waren zwei weitere Aspekte besonders: Der Thunderbird war Gibsons erstes Modell mit einer Longscale-Mensur von 86,4 cm und verfügt über einen durchgehenden Hals, an welchen die beiden Korpusflügel angeleimt wurden.

1965 war aufgrund zu schwacher Verkaufszahlen leider erst einmal wieder Schluss. Aber Gibson gab nicht auf und unternahm 1966 einen zweiten Versuch. Die großen Neuerungen waren diesmal ein eingeleimter Hals und der „Non-Reverse-Body“. Dieser entsprach ungefähr dem Design, das wir bis heute kennen und lieben. Hintergrund dafür war eine Klage Fenders, dass der Thunderbird ihren Jazzmaster- bzw. Jaguar-Modellen zu ähnlich sei. Doch auch dieser Thunderbird-Auflage widerfuhr das gleiche Schicksal – 1969 wurde die Produktion bereits wieder eingestellt.

Auch interessant: Alles über Bass-Verzerrer!
Auch interessant: Alles über Bass-Verzerrer!
Kaufratgeber und Testmarathon: Bass Verzerrer-Pedale

Ein dritter Versuch mit ursprünglichem Reversed-Body wurde im Jahre 1976 unternommen, doch scheinbar war die Welt abermals noch nicht bereit für den Thunderbird; die Produktion wurde schon 1979 wieder eingestellt.

Doch Gibson verlor zum Glück auch dieses Mal nicht den Glauben: 1987 wurde der Thunderbird erneut zum Leben erweckt. Diesmal mit einem durchgehenden neunstreifigen Hals (Mahagoni und Walnuss), Korpusflügeln aus Mahagoni und einem Griffbrett aus Palisander. Zwei Humbucker und eine passive Elektronik mit Volume/Volume/Tone bildeten die Klangzentrale. Und siehe da: Mit diesen Features schaffte es der Gibson Thunderbird nun endlich, bis heute in Produktion zu bleiben.

Gibson Thunderbird 2018
Ein Gibson Thunderbird aus der Limited Run-Sonderserie von 2018.

Gibson Thunderbird – aktuelle Modelle

Natürlich verpasste Gibson dem Thunderbird immer mal wieder kleinere Updates. Dies trifft vor allem auf die Hardware und die Tonabnehmer zu. Im Großen und Ganzen ist er aber der Gleiche geblieben. Heute ist er in der Standard-Version erhältlich:

Affiliate Links
Gibson Thunderbird Bass TB
Gibson Thunderbird Bass TB Bisher keine Kundenbewertung verfügbar

Oder als Signature-Modelle von Nikki Sixx, Gene Simmons und Rex Brown:

Affiliate Links
Gibson Gene Simmons Thunderbird EB
Gibson Gene Simmons Thunderbird EB Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Affiliate Links
Gibson Thunderbird Rex Brown Bass
Gibson Thunderbird Rex Brown Bass
Kundenbewertung:
(1)
Gibson Thunderbird Gene Simmons
Ein Body-Closeup vom Gibson Gene Simmons Thunderbird.

Wer schon immer mal einen Thunderbird haben wollte, aber dafür auch keine Unsummen ausgeben möchte, findet bei der Gibson-Tochter Epiphone zwei sehr interessante Baureihen. Dies ist zum einen die sehr günstige Thunderbird-IV-Serie:

Affiliate Links
Epiphone Thunderbird IV VSB
Epiphone Thunderbird IV VSB
Kundenbewertung:
(179)

Sehr interessant ist aber auch die Thunderbird-60’s-Serie, die dem Original aus dem Hause Gibson schon erstaunlich nahe kommt:

Affiliate Links
Epiphone Thunderbird 60´s Bass TS
Epiphone Thunderbird 60´s Bass TS
Kundenbewertung:
(13)

Gibson Thunderbird – User

Hier ist eine Liste an Bassisten, die vorwiegend oder immer mal wieder zum Gibson Thunderbird greifen bzw. gegriffen haben. Einige ikonische Songs wurden auf diese Weise mit dem Sound des Donnervogels veredelt.

Nikki Sixx
Spielt – mit kurzen Unterbrechungen – schon seit Jahrzehnten einen Gibson Thunderbird: Nikki Sixx von Mötley Crüe (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=EnZKhKSLqRk)

Gibson Thunderbird – Sounds

„Der“ Thunderbird-Sound schlechthin folgt dem Grundsatz „Alle Regler auf 12“, also beide Pickups und die Höhenblende voll aufgedreht. Kombiniert habe ich den Donnervogel entweder mit einer Ampeg SVT Amp-Simulation oder dem „Marshall Murder One“ – einer sehr gelungenen digitalen Nachbildung von Lemmy Kilmisters legendärem Bass-Stack.

Audio Samples
0:00
Classic-Rock-Riff mit Ampeg SVT und 8x10er-Box: Warmer Thunderbird-Sound mit Ampeg für ruhigere Songs: Angezerrter Ampeg SVT mit Bassline in den hohen Lagen: Achtelrock mit Thunderbird und “Murder One”-Plugin: Dasselbe Gespann in einem zeitgemäßen Metal-Riff:

Die Basswelt ohne den Gibson Thunderbird? Für mich undenkbar! In diesem Sinne: “Danke für diesen zeitlosen Klassiker, Gibson!”

Bis zum nächsten Mal, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Gibson-Thunderbird-Bass Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Johannes Thiele

Johannes Thiele sagt:

#1 - 24.12.2022 um 19:41 Uhr

0

Der Artikel : eine Ode an das "geile Stück", nicht nur deswegen will ich auch einen haben, zuerst mit Stahlsaiten, mal sehen, wie er klingt und dann mit den von mir geliebten Rotosound tapewounds. Ich freue mich schon drauf!

Profilbild von Sven

Sven sagt:

#2 - 04.01.2023 um 16:14 Uhr

0

"1987 wurde der Thunderbird erneut zum Leben erweckt. Diesmal mit einem durchgehenden neunstreifigen Hals (Mahagoni und Walnuss), Korpusflügeln aus Mahagoni und einem Griffbrett aus Palisander." Das ist so nicht richtig. Die Neuauflage wurde von 1987 bis Anfang der 2000er Jahre mit Ebenholzgriffbrett hergestellt. Dadurch klangen diese Modelle meiner Meinung nach präsenter als die Modelle ab ca. 2003 mit Palisandergriffbrett, was Bassisten der härteren Musikrichtungen wie z.B. Shavarsh „Shavo“ Odadjian - System of a Down Twiggy Ramirez - Marilyn Manson bevorzugten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Warum du einen Fender Precision Bass brauchst - pros & cons Precision Bass
Feature

Pros and cons "Precision Bass": In diesem Feature beleuchten wir alle Vor- und Nachteile des legendären „Fender Precision Bass“ und seiner Kopien.

Warum du einen Fender Precision Bass brauchst - pros & cons Precision Bass Artikelbild

Precision Bass, Preci oder P-Bass - alle drei Namen stehen für den E-Bass-Archetyp schlechthin: Den Fender Precision Bass! Der Fender Precision Bass war nicht nur der erste in Großserie hergestellte E-Bass; das Bassmodell schreibt bis heute immer wieder auf's Neue Musikgeschichte. Der Precision Bass prägte mit seinem Sound alle erdenklichen Stilistiken von Schlager bis Heavy Metal! Natürlich findet ein derartiger Erfolg viele Nachahmer. Heutzutage gibt es kaum einen Basshersteller, der nicht ein entsprechendes Derivat im Programm hat. Eine große Frage stellt sich aber bei aller Lobhudelei: Ist ein P-Bass eigentlich wirklich so gut? Oder empfinden wir seinen Sound nur als Standard oder Referenz, weil er eben schon "immer da war"? Profitiert der P-Bass vielleicht nur von der „Gnade der frühen Geburt“? Für alle, die auf der Suche nach einem neuen Bass sind und sich gerade Fragen dieser Art stellen, schauen wir heute ‑ nicht ohne Augenzwinkern ‑ auf die Pros und Cons zum Thema „Fender Precision Bass“!

Testmarathon Fender Jazz Bass
Bass / Test

Der Fender Jazz Bass gehört zu den beliebtesten Designs am Basshimmel. Wir haben für euch diverse Modell-Varianten aus dem Hause der amerikanischen Traditionscompany getestet.

Testmarathon Fender Jazz Bass Artikelbild

Der Fender Jazz Bass: Im Jahr 1960 von Leo Fender auf den Markt gebracht, ist dieses klassische Bassmodell für viele Bassist:innen der Inbegriff des elektrischen Basses! Egal, ob Anfänger oder Profi, echte Jazz-Bass-Fans schätzen die gute Ergonomie und den wandelbaren Sound dieses Modells! Da ist es kaum verwunderlich, dass Fender bereits seit geraumer Zeit für jeden Geldbeutel das passende Jazz-Bass-Modell im Programm hat. Welcher Fender Jazz Bass der richtige für dich ist und wie du dich im Dickicht der breitgefächerten Angebote zurechtfindest, erfährst du in diesem großen Testmarathon!

Eine Liebeserklärung an den Markbass CMD 121P
Feature

Was wäre die heutige Basswelt ohne den Markbass CMD 121P? Sicherlich schwerer, leiser und farbloser. Eine Liebeserklärung an den erfolgreichsten Basscombo ever!

Eine Liebeserklärung an den Markbass CMD 121P Artikelbild

In unserer Rubrik „Liebeserklärungen“ geht es um zum Kult gewordenes Equipment für Bassisten:innen. In der Regel bedeutet dies, dass der entsprechende Bass, Verstärker, Effekt etc. bereits ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat und meist mit dem Label „Vintage“ versehen wird. Dies trifft auf unseren heutigen Kandidaten ganz und gar nicht zu. Er hatte seine Geburtsstunde in den Nuller-Jahren, war aber zusammen mit anderen Produkten aus dem gleichen Stall ein absoluter Game Changer am Markt. Die Rede ist vom Markbass CMD 121-Basscombo. Die vergleichsweise junge italienische Company stieß mit ihren Produkten anfangs auf eine gute Portion Skepsis bei den Tieftönern dieser Welt und musste zunächst einige Mauern in den Köpfen einreißen. Der Glaube, dass Bass-Equipment zwangsläufig groß und schwer sein muss, war Anfang der 2000er-Jahre immer noch ein ungeschriebenes Gesetz. Nicht viel später zündete die Rakete jedoch - und seitdem ist Markbass einer der erfolgreichsten Hersteller für Bass-Equipment mit internationalen Top-Endorsern wie Marcus Miller, Mark King, Andrew Gouche, Richard Bona etc.

Eine Liebeserklärung an den Rickenbacker 4001
Feature

Seit 1961 bilden Rickenbacker-Bässe eine Alternative vor allem zu den mächtigen Fender-Klassikern. In diesem Artikel ehren wir den Rickenbacker 4001!

Eine Liebeserklärung an den Rickenbacker 4001 Artikelbild

Allzu viele unterschiedliche Bässe mit legendärem Sound und Look, die wiederum von legendären Bassisten:innen gespielt wurden, gibt es eigentlich gar nicht. Zu groß war jahrzehntelang die Dominanz von Fenders Precision und Jazz Bass. Ein Instrument, welches aber ganz sicher in diese Kategorie fällt und welches man getrost als Kultobjekt bezeichnen kann, ist der Rickenbacker 4001. Seit seinem Geburtsjahr 1961 bildet der Rickenbacker-Bass sowohl vom Design wie auch vom Sound eine Alternative vor allem zu den mächtigen Bassmodellen Leo Fenders. Bis heute vergibt der 4001 (und seine modernen Nachfolger) eine Aura des Besonderen. Zudem hat er mit „Sir“ Paul McCartney, Lemmy Kilmister, Geddy Lee, Roger Clover, Chris Squire, Cliff Burton und vielen anderen äußerst prominente Fans. Grund genug also, ihm mit einem Liebeserklärungs-Artikel die entsprechende Ehre zu erweisen!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720