ANZEIGE

Drum Cover Classic: Spin Doctors – Two Princes

In unserem heutigen “Groove der Woche” Workshop geht es schon wieder um einen ganz Großen, nämlich den Beat zu “Two Princes” von den Spin Doctors. Damals, als man noch stundenlang zwischen MTV und Viva hin und her gezappt hat, war dieser Track für eine gefühlte Ewigkeit unausweichbar. Schon beim Intro-Fill stieg mein Puls rasant an. Der Groove hielt mich dann gefesselt und hat damals seinen Teil zu meiner aufkeimenden Leidenschaft für Drums beigetragen. Der Schlagzeuger des Tracks, Aaron Comess, sagte mal in einem Interview, dass die Aufnahmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits drei Jahre zurücklagen und er dann von dem Erfolg des Songs überrascht wurde. Als ihn jemand auf sein großartiges Drumming ansprach, habe er sich den Track erst wieder angehört und sei überrascht gewesen, dass man die Ghostnotes so deutlich hören konnte. Im Studio sei das überhaupt nicht seine Intention gewesen, der Mischer schien aber der Auffassung gewesen zu sein, den Mix kräftig mit Compressor aufwerten zu können. Ich bin der Meinung dass er damit Chuck Norris-mäßig Recht hatte und bin glücklich, euch diesen Wahnsinns-Beat in dieser Woche präsentieren zu dürfen.

Spin_Doctors_Two_Princes_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Der Titel ‘Two Princes’ fällt in die Ära des Grunge Rock. Wenn jemand heutzutage auf die Idee käme, einen solchen Track zu veröffentlichen, die Plattenfirmenmenschen würden ihn schelten und des Muckertums bezichtigen: Viel zu verfrickelt! Das kauft kein Mensch! Naja, kann man dann sagen, vor etwas mehr als zwanzig Jahren haben die Menschen das gekauft und zwar millionenfach.

Der Groove

Der Groove ist ein Wunderwerk. Wie viele kleine Noten und Bassdrums kann man in einem Takt unterbringen, ohne dass dieser zu überladen wirkt? Die Antwort ist: So viele, wie Aaron Comess in seinem Meisterstück untergebracht hat: 23 Stück. Bei 24 Schlägen hätte man ihn eventuell vermöbelt und als eigensinnigen Schnösel beschimpft, aber 23, das geht geraaaade so eben. Vermutlich.
Hier ist das Ding:

Spin_Doctors_Two_Princes_Groove
Audio Samples
0:00
Two Princes Groove Two Princes Groove slow

Wem das zu viel Information auf einmal ist, dem sei gesagt: In der Basis ist der Rhythmus nicht so schlimm. Ich habe im folgenden Beispiel sämtliche Ghostings gestrichen und das Ganze langsam aufgenommen. Es ist – wie immer beim Üben – auch dieses Mal ungeheuer wichtig, dass man mit wenigen Schlägen und extrem langsam beginnt. Das ist gar nicht uncool, sondern den ganz natürlichen Prozessen im Gehirn geschuldet. Wer nicht auf Anhieb den Groove so spielen kann wie Aaron auf der Aufnahme (das dürfte so ziemlich alle betreffen), der sollte mit dem Notenexempel ohne Ghostnotes beginnen und, sobald er sich in einem langsamen Tempo sicher fühlt, gemächlich alle paar Minuten eine der notierten Ghostings in den Groove einfügen.

'Two Princes' Groove ohne Ghostings
‘Two Princes’ Groove ohne Ghostings
Audio Samples
0:00
Two Princes ohne Ghostnotes

Sound und Equipment

Es ist davon auszugehen, dass Aaron bei der Aufnahme eine seiner geliebten Brady Jarrah Ply Snares benutzt hat. Eventuell sogar eine 14″ x 5,5″. Diese Snares sind absolut dazu in der Lage, so laut, knackig und nuanciert zu klingen, wie jene in diesem Song. Über das restliche Drumset ist wenig zu sagen. Es kann alles sein. Ich gehe davon aus, dass er ein Vintage-Kit benutzt hat und würde dann auf Ludwig tippen. Der Sound der Bassdrum ist konkret und warm – ähnlich einer Vintage-Kick. Alte Trommeln von Ludwig beispielsweise waren damals schon sehr populär in den Studios der USA und Aaron wird sich sicher zur Gilde der Studiodrummer gezählt haben. Die Hihat klingt nach Standardware. Eine Paiste 602 kommt genauso in Frage wie eine Zildjian Avedis Hihat. Wenn du Informationen zum tatsächlichen Equipment haben solltest, poste deine Informationen gerne in den Kommentaren zu diesem Artikel!

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer
Aaron Comess, der Spin Doctors Drummer im Interview

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
4,8 / 5
2
Hot or Not
?
Spin_Doctors_Two_Princes_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Stickl

Stickl sagt:

#1 - 13.05.2014 um 17:46 Uhr

0

Mann! Nur die Headline gelesen (!) und schon einen Ohrwurm von dem Lied... Son penetranter Kram... Cooler Workshop!Aber gerne bald wieder aktzuelleres! ;)

Profilbild von Aron

Aron sagt:

#2 - 15.05.2014 um 12:50 Uhr

0

Finde ich irgendwie langweilig, aber der Workshop an sich ist echt gut gemacht. Wie wäre es mal mit n paar härteren Drums? Wo etwas zu dem Doublebass spiel erklärt wird.

Profilbild von BonedoMalte

BonedoMalte sagt:

#3 - 16.05.2014 um 12:31 Uhr

0

@ Stickl: danke für den Input!@ Aron: auch dir thx! Hast du schon unseren Double Bassdrum Workshop gesehen?
Findest du hier: http://www.bonedo.de/artike...

Profilbild von Knecht ruprecht

Knecht ruprecht sagt:

#4 - 04.03.2023 um 20:32 Uhr

0

Super drums,super lied.unterbewertete band.weitaus talentierter Als bsp.nirvana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Tama | S.L.P. Expressive Steel Snare | Sound Demo 4K
  • Tama S.L.P. Expressive Steel Snare | #shorts #tamadrums
  • A few bars with the Zildjian Thomann Anniversary Set | #shorts #zildjian