Anzeige
ANZEIGE

7 Dinge, die ein Bassist immer dabeihaben sollte!

Tools und Werkzeuge für Bassist:innen? Gibt es sowas? Allerdings, und wenn ich eines in meiner Laufbahn als Bassist gelernt habe, dann ist es, dass wichtige Dinge immer im denkbar schlechtesten Zeitpunkt kaputtgehen! Man kommt zum Gig, packt den Bass aus und stellt fest, dass ein Potiknopf abgefallen ist, der Halsspannstab sich verzogen hat, ein Gurtpin locker ist usw. Das alles passiert natürlich nie unter Laborbedingungen im heimischen Wohnzimmer, wo alles Werkzeug der Welt griffbereit ist. Nein, denn das wäre ja auch zu einfach! Hinzu kommt, dass ich bereits ein reicher Mann wäre, hätte ich jedes Mal einen Euro bekommen für die Frage eines Kollegen nach einem Schraubenzieher, Kabel, 9V-Block etc. Damit ihr schon im Vorfeld möglichst viele “Pleiten, Pech und Pannen”-Situationen lösen oder umschiffen könnt, stelle ich euch in diesem Feature 7 Dinge vor, die ein Bassist (oder natürlich auch eine Bassistin!) unbedingt dabeihaben sollte.

Feature: 7 Dinge, die ein Bassist immer dabeihaben sollte
(Alle Bilder: Thomas Meinlschmidt)
Inhalte
  1. Inbusschlüssel
  2. Schraubenzieher-Set
  3. Taschenlampe
  4. Saitenschneider
  5. Batterie
  6. Saiten
  7. Kabel
  8. Fazit

Inbusschlüssel

Fast alle Halsspannstäbe und Stege lassen sich per Inbus- bzw. Innensechskantschlüssel verstellen. Ist man on the road, kommt es deutlich öfter zu klimatischen Schwankungen als zu Hause und natürlich wird dein Instrument auch mehr beansprucht. Das hat zur Folge, dass man ab und zu Hand anlegen muss.

Zur Sicherheit empfehle ich dringend, einen Satz metrischer und einen Satz zölliger (für amerikanische Bässe/Hardware wie Fender, Music Man etc) Schlüssel im Gepäck zu haben. Das kostet bei guter Qualität durchaus ein paar Taler (ca. 20,- Euro pro Satz), aber die gibt man im Idealfall auch nur einmal im Leben aus.

>>>In diesem Workshop erfährst du, wie man die Halskrümmung eines Basses perfekt einstellt!<<<

Auf zum Gig oder zur Probe - aber bitte nicht ohne passende Innensechskantschlüssel und Schraubenzieher!
Auf zum Gig oder zur Probe – aber bitte nicht ohne passende Innensechskantschlüssel und Schraubenzieher!

Schraubenzieher-Set

Ein kleines handliches Set mit den nötigsten Bits und Nüssen kann dir sowohl bei deinem Instrument (z.B. Höhe der Pickups, Gurtpins, Öffnen des Elektronikfaches …) oder bei anderem Equipment, wie Bassverstärker, Rack etc., äußerst nützlich sein. Irgendwo ist doch eigentlich immer eine Schraube locker! Sets dieser Art gibt es prinzipiell in jedem Baumarkt für wenig Geld.

Taschenlampe

Auf Bühnen ist es in der Regel recht dunkel oder schummrig! Davon können nicht nur Musiker ein Klangelied singen, die “on stage” ohne Lampe traditionelle (Papier-)Leadsheets entziffern müssen – dieser Zustand ist auch denkbar schlecht für kleine Not-Reparaturen!

Zum Glück gibt es heutzutage dank LED-Technik kleine, leichte und platzsparende Taschenlampen, die aber in der Regel über eine erstaunliche Strahlkraft verfügen. Noch ein Tipp: Die Teilchen gibt es sogar häufig von diversen Firmen aus unterschiedlichen Branchen als Werbegeschenk!

Auch eine LED-Taschenlampe, ein Saitenschneider sowie eine oder mehrere Ersatzbatterien können einen Gig retten!
Auch eine LED-Taschenlampe, ein Saitenschneider sowie eine oder mehrere Ersatzbatterien können einen Gig retten!

Saitenschneider

Der Saitenschneider ist ein unersetzliches Helferlein beim schnellen Saitenwechsel! Mit ihm kann man schnell die alten Saiten abschneiden, anstatt sie aufwendig durch die Brücke zu fädeln, denn meist muss es ja schnell gehen. Zudem hilft dieses praktische Tool auch beim Kürzen der neuen Saiten, sodass man sich ein paar Umdrehungen an den Tunern beim Stimmvorgang sparen kann.

Es gibt übrigens noch ein weiteres Einsatzgebiet für Saitenschneider: Auch wenn der Einsatz einer echten Nagelschere natürlich ohne Frage die elegantere Lösung ist, lassen sich zu lange Nägel an Bassistenfingern auf die Schnelle wirkungsvoll mit einem Klick entfernen, damit der Pizzicato-Anschlag der Schlaghand wieder sauber und gleichmäßig klingt!

Batterie

Spielt man aktive Bässe – wie etwa das Gros der sogenannten Edelbässe – sind natürlich Batterien dafür notwendig, dass überhaupt ein Signal zu hören ist. Aber auch schon schwächelnde Batterien, die den Gig noch überstehen würden, sorgen für Probleme, wie etwa Verzerrungen oder Nebengeräusche.

Und selbst für “passive” Bassisten macht die Mitnahme eines oder einiger 9V-Blöcke Sinn, da sie bekanntlich auch für den Betrieb von Effektpedalen dienen. Auch dann, wenn man selbst oder die Kollegen eine externe Stromversorgung für die Effekte besitzen, kann es vor Ort immer mal zu Brumm-Problemen kommen. Und dann hilft tatsächlich nur, sich via Batterie vom Stromnetz zu entkoppeln.

>>>Hier bekommst du nützliche Elektronik-Infos zum Thema “aktive und passive Bässe”!<<<

Saiten

Damit es im Notfall schnell weitergehen kann: Ersatzsaiten und -Kabel einstecken!
Damit es im Notfall schnell weitergehen kann: Ersatzsaiten und -Kabel einstecken!

Kabel

Hier gilt das Gleiche wie für Saiten: Ersatz sollte stets im Gepäck mitgeführt werden. Die Klinkenstecker der Klangleiter werden durch Bewegung ständig mechanisch beansprucht, was irgendwann unweigerlich zum Defekt führt. Die Frage ist hier also nicht ob, sondern wann!
Zugegeben: bei guten Kabeln beträgt die Lebensdauer sicherlich viele Jahre. Aber auch hier kann und sollte man davon ausgehen, dass zum schlechtesten Zeitpunkt etwas Unangenehmes passiert!

Fazit

Dies sind meiner Meinung nach die wichtigsten Helferlein bei jedem Gig, Probe etc. Diese Liste von “7 Dingen, die ein Bassist immer dabeihaben sollte” kann man natürlich noch beliebig verlängern, zum Beispiel um Punkte wie z.B. Gaffa Tape, eine Ersatz-Sicherung für Amp, weiteres Werkzeug, etc. Aber irgendwo muss man als Bassist oder Bassistin natürlich auch mal einen Punkt machen – zum Beispiel sind ja die Kapazitäten des Gigbags nicht unbegrenzt. Extra einen Werkzeugkoffer mitschleppen möchte man sicher nicht, was auch in der Regel sicher nicht notwendig sein dürfte. Mit diesen sieben Dingen solltest du gut gerüstet sein!

Viel Erfolg und alles Gute, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
(Alle Bilder: Thomas Meinlschmidt)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Roland Gruber

Roland Gruber sagt:

#1 - 07.09.2017 um 15:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Und das wichtigste wurde noch vergessen: Immer einen ersatz Bass dabei haben. Hat mir schon auf manchen Bühnen die Show gerettet. Defekten Bass auf den Ständer, Ersatz herunter, einstöpseln, weiter gehts

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass-Saiten wechseln - 5 Dinge, auf die du achten solltest
Feature

Der Wechsel der Basssaiten ist im Grunde einfach - und doch kann man dabei eine Menge verkehrt machen! Hier ein paar handfeste praktische Tipps!

Bass-Saiten wechseln - 5 Dinge, auf die du achten solltest Artikelbild

Hier gibt es alle Infos zum Thema "Bass-Saiten wechseln"! Einige Bassisten tun es vor jedem Gig, andere nur alle paar Wochen, und manche Tieftöner kommen sogar monatelang mit einem Satz aus: Die Rede ist vom Saiten aufziehen bzw. wechseln beim E-Bass! Spätestens, wenn der Bass nur noch stumpfe, undefinierte Töne von sich gibt und sich die Bass Strings auch nicht mehr klanglich wiederaufbereiten lassen (wie das funktioniert, erfahrt ihr HIER), wird es Zeit, einen Satz neuer Bass-Saiten zu besorgen. Der Saitenwechsel ist sicher kein Hexenwerk, dennoch gibt es paar Dinge, die man beachten sollte, damit der frisch bespannte Bass nach dem Boxenstop auch wieder sein volles Potenzial entfalten kann!

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Soulrooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Um Bass-Patterns der Genres Rock und Funk haben wir uns in dieser Reihe über Groove-Archetypen bereits gekümmert, heute ist der gute alte Soul an der Reihe! Wie immer gibt es auch in dieser Stilistik nicht "den" Soulgroove schlechthin, aber die heutigen Kandidaten kommen in der vorgestellten Form oder in unterschiedlichen Variationen auffällig häufig vor. Somit bilden sie das Rückgrat zahlreicher Soul-Hits und sind ausgesprochen prägend für diesen Stil - und sollten deshalb auf keinen Fall im Repertoire jedes/jeder ambitionierten Bassisten/Bassistin fehlen. Die sieben Grooves in diesem Workshop sind eine gute Plattform, von der aus man seine eigenen groovigen Experimente starten und/oder sich tiefer in die Materie eingraben kann. Wie bereits bei den beiden Teilen über Rock und Funk sind diese Archetypen aber auch bestens als Startpaket für Jam-Sessions und Studio-Recordings geeignet!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)