Anzeige

10 Bass Riffs mit nur drei Tönen – Bass Quickies (Teil 2)

Willkommen zur nächsten Runde unserer “Bass-Quickies” – prägnante Riffs, die man ohne allzu großen Aufwand spielen kann, wodurch man schnell zu einem Erfolgserlebnis gelangt. Oft ist es doch genau das, was man für den “kleinen Basshunger zwischendurch” benötigt und was die eigene Motivation am Laufen hält. Nachdem wir uns im ersten Teil dieser kleinen Workshopserie auf Bassriffs mit vier Tönen konzentriert haben, probieren wir es mit einem Ton weniger: Dieses Mal gibt es zehn Riffs, welche auf maximal drei verschiedenen Tönen basieren. Wie bereits beim letzten Mal erläutert, sollen es tatsächlich drei verschiedene Töne sein – Grundton und Oktave zählen wir also als ein Ton. Auch bei den heutigen Bassriffs ist es wieder sehr interessant zu beobachten, dass sich prägnante Bassriffs nicht durch eine Vielzahl an Noten auszeichnen, sondern eher dadurch, auf welche Weise wenige Noten rhythmisch im Takt platziert werden!

Bild: Shutterstock / Evannovostro
Bild: Shutterstock / Evannovostro

Styx – “Too Much Time On My Hands”: Aus dem Konzept Album “Paradise Theatre” der amerikanischen Band Styx stammt dieses Riff, das im Original von einem Synthiegedoppelt wird.
The Doors – “Break On Through”: Die Hippie-Kultband mit einem ihrer größten Hits und einer Bassline, die übrigens damals in Ermangelung eines Bassisten auf der Orgel gespielt wurde!
Blues Brothers – “Everybody”: Ebenfalls Kult sind das legendäre Duo “The Blues Brothers”, deren Mann für die tiefen Töne kein Geringerer als US-Studiolegende Donald “Duck” Dunn war.
Queen – “Another One Bites The Dust”: Zu dieser Bassline von Queen-Bassist John Deacon braucht man wohl nichts mehr zu schreiben – diese sensationelle Bass-Melodie kennt wirklich jedes Kind!
Bon Jovi – “Livin On A Prayer”: Die US-Rocker mit einer coolen Nummer aus ihrem Erfolgsalbum “Slippery When Wet”. Damals übrigens noch in der Besetzung mit Alec John Such am Bass.

TOTO – “Africa”: Das Album “IV” zementierte mit seinen Hits “Rosanna” und “Africa” endgültig den Welterfolg für TOTO, die Band um Gitarrist Steve Lukather.
Four Tops – “I Can’t Help Myself”: Die Musik des US-Plattenlabels “Motown” ist und bleibt eine unerschöpfliche Quelle für melodische Basslines, Haus- und Hofbassist James Jamerson sei Dank. Auch dem Quartett aus Detroit verhalf er zu vielen Hits.
ZZ Top – “La Grange”: “Die Dampfwalze aus Texas” mit ihrem ersten großen Hit … am Bass der erst kürzlich verstorbene Dusty Hill!
Nirvana – “Breed”: Nirvana-Bassist Chris Novoselic war und ist ein Meister der Simplizität, wie man auch bei dem Song “Breed” sehen und hören kann: 3 Töne, Bass-Zerre, fertig!
Led Zeppelin – “Whole Lotta Love”: Geniestreich der britischen Riff-Meister! Led Zeppelins bekanntester Song neben “Stairway To Heaven” erscheint leichter zu spielen, als er in Wahrheit ist. Wenn man genau hinhört, klingen nämlich sowohl beim gegriffenen D als auch beim E die jeweiligen gleichnamigen Leersaiten mit.

Video, Noten & TABs zu allen vorgestellten Bassriffs

Im nachfolgenden Video findet ihr alle zehn vorgestellten Dreiton-Bassriffs in Noten, TABS, Ton und Bild:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel Spaß mit diesen Bassriffs und bis zum nächsten Mal, euer
Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / Evannovostro

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
10 Bass Riffs mit nur zwei Tönen - Bass Quickies (Teil 3)
Workshop

Coole Bass Quickies für zwischendurch: Dass man auch mit wenig Tönen gute Bassriffs entwickeln kann, zeigen euch diese zehn Groovebeispiele, bei denen jeweils nur zwei Töne zum Einsatz kommen!

10 Bass Riffs mit nur zwei Tönen - Bass Quickies (Teil 3) Artikelbild

Nach den vier- und dreitönigen Bassriffs aus den letzten beiden Folgen kommen wir heute zum dritten und letzten Teil unserer "Bass Quickies"-Reihe - und gehen dabei an die Grenze des Möglichen: In diesem Bass-Workshop erlernst du Bass Riffs, die nur aus ZWEI Tönen bestehen! Die Ausgangsbasis ist wie in den beiden vorangegangen Teilen, dass wir ohne großen Aufwand beim heimischen Üben einfach mal ein paar coole Bassriffs spielen wollen: Der perfekte Ausgleich zum stressigen Alltag!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten
Workshop

Kontrabassisten benutzen sie so oft wie möglich - aber sollten E-Bassisten ebenfalls häufig Leersaiten benutzen, oder diese lieber meiden? Die Antworten auf diese Fragen in unserem Artikel sind vielfältig!

Bass lernen für Anfänger (Teil 5): Bassspielen mit Leersaiten Artikelbild

"Ich habe dafür bezahlt, also spiele ich sie auch!" Dieses Argument wäre vielleicht nicht das passendste, wohl aber das witzigste, um so häufig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Uns geht es heute aber vorrangig um klangliche Aspekte bei der Verwendung von offenen Saiten (engl. "open strings"), und wie bei nahezu jedem Thema gibt es auch hier kein eindeutiges "richtig oder falsch". Bei E-Bass besteht wie bei allen Saiteninstrumenten generell die Möglichkeit, ein und denselben Ton an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett zu spielen. Ein ganz besonderer Fall ist hier das Spiel mit den sogenannten Leersaiten, denn sie besitzen klanglich einen anderen Charakter als gegriffene Töne. Gleichzeitig schaffen sie uns aber auch Erleichterung, da wir keinen Ton mit den Fingern der Greifhand auf das Griffbrett drücken müssen. Mancherorts liest man daher, dass man möglichst immer Leersaiten nutzen sollte, wenn sie zur Wahl stehen. Genauso gibt es aber die These, offen gespielte Basssaiten möglichst zu vermeiden. Was denn nun? Bei der Beantwortung dieser Frage soll der heutige Artikel helfen!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3)
Bass / Workshop

Heute widmen wir uns in der Reihe Gospelchops für Bass dem Thema Licks und Fills im zeitgenössischen Gospel und zeigen, wie man diese in die Tat umsetze kann.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 3) Artikelbild

Vor der heutigen Workshop-Folge sollte man sich gut aufwärmen, denn es geht um die teilweise spektakulären Licks und Fills der Bassisten des zeitgenössischen Gospel. Wer schon einmal YouTube-Videos von Sharay Reed, Daric Bennett, Andrew Gouche oder anderen Größen dieses Genres gesehen hat, war bestimmt von der mühelosen Art und Weise fasziniert, wie die Jungs rhythmisch, harmonisch und technisch anspruchsvolle Grooves und Licks scheinbar einfach aus dem Ärmel schütteln. Das Interessante daran ist, dass dies nicht in einem Solobass-, sondern in einem Bandkontext geschieht.Dem Bass wird nämlich im Contemporary Gospel sowohl rhythmisch wie melodisch wie auch dynamisch eine besondere Rolle zuteil. Nachdem wir uns in Teil 1 und Teil 2 dieses Workshops mit verschiedenen Grooves etc. beschäftigt haben, wollen wir uns heute von verschieden Seiten dem Thema Fills/Licks

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)