Anzeige
ANZEIGE

UVI Workstation Test

Die UVI Workstation ist in erster Linie ein Player für kostenpflichtige Libraries. Auf den zweiten Blick hat sie aber doch ein bisschen mehr unter der Haube. Lohnt sich die Installation? Wir haben es getestet.

UVI-Rex-Player
Richtig interessant wird die UVI Workstation, sobald man REX-Samples einsetzt.


Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

DETAILS + PRAXIS

Verfügbarkeit

Die UVI Workstation gibt es für Mac und PC, läuft als VST- oder AU-Plug-in und als Stand-Alone-Version. Da die Software vor allem als Host-Plug-in für kostenpflichtige Sound-Libraries verwendet wird und es hier zahlreiche Drittanbieter gibt, wird UVI Workstation gut gepflegt und läuft sehr stabil.

Der erste Blick: die kostenlosen Sounds

Im Download-Umfang befinden sich einige Tutorial-Presets. Dazu gehören analoge Strings, ein E-Piano, ein Jazz-Drumkit, eine Akustikgitarre und ein Synth-Bass und -Lead-Preset. Das ist ganz nett, aber noch kein Grund für eine Installation. Interessanter wird’s bei den Presets, die UVI auf der Freebies-Seite versteckt hat. Dort gibt es zwei Old-School-Games, nämlich PiNG (ja, ein Pong-Clone) und Spark Invaders (da kommt wohl jeder drauf), die wohl zeigen sollen, was mit der grafischen Oberfläche der UVI Workstation so alles geht. Wenn einem im Studio nichts einfällt, ist das sicher ein lustiger Zeitvertreib. Gelungener finde ich aber die sehr gute Emulation des Roland Electric Piano EP-09 von 1980. Denn das klingt so schräg, dass es schon wieder interessant ist.

Der zweite Blick: REX-Support

Jetzt wird’s spannend, denn die UVI Workstation entpuppt sich als einer der besten REX-File-Player auf dem Markt! Auf dem Mac muss man zuvor allerdings nicht nur die mitgelieferte „REX Shared Library“ installieren, sondern auch noch ein Terminal-Script ausführen, das man auf der Propellerhead-Webseite bekommt.
Hinter dem REX-Sample-Format verbergen sich, einfach gesagt, Samples, die in kleine Slices aufgeteilt sein können. Erstellt werden sie mit der Software ReCycle von Propellerhead. Der Vorteil dieses Formats macht sich vor allem bei Loops bemerkbar, denn so kann man diese ohne Tonhöhenverschiebung in Echtzeit schneller oder langsamer machen, aber auch mal eben ganz neu arrangieren.
Und genau das kann die UVI Workstation auch alles. Außerdem gibt es eine Funktion, mit der man sich ein MIDI-File in die Arrangement-Spur der DAW ziehen und dann die Töne einzeln abrufen kann. Auch das komplette Audio-Sample kann man so aus dem Player in das Arrangement ziehen. Wer also viele REX-Files besitzt oder sie sogar selber erzeugen kann, findet hier einen tollen Player dafür.
Zwar unterstützen die meisten DAWs inzwischen REX-Files nativ, aber die UVI Workstation läuft ja auch im Stand-Alone-Betrieb und kann noch ein bisschen mehr: Zum einen gibt es jede Menge integrierte Audio-Effekte von guter Qualität. Das reicht von Delays über (Faltungs-)Hall, diversen Filtern und Modulationseffekten bis zu Dynamikprozessoren und ausgefallen Dingen wie einer Vinylsimulation oder einem „Robotizer“.
Dazu kommt die Möglichkeit, beliebig viele „Parts“ anzulegen, in die dann die Instrumente oder Samples geladen werden können. Das ist zum Beispiel sehr praktisch im Live-Betrieb; Grenzen setzen hier nur die 64 zur Verfügung stehenden MIDI-Eingangskanäle. Jeder Part kann individuell gepegelt, im Panorama justiert und bis in den Cent-Bereich genau gestimmt werden. Dazu gibt es zwei AUX-Sends für die Effekte. Angelegte Programme können natürlich gespeichert und wieder geladen werden.
Einen Arpeggiator mit 27 Modi und diversen Regelmöglichkeiten gibt es übrigens auch noch. Hiermit kann man besonders in Kombination mit REX-Files auch sehr verrückte Dinge anstellen.
Die vier Sounds des AP-09 klingen einzeln etwas dünn und alles andere als realistisch. Sie lassen sich aber auch kombinieren, alle vier auf einmal machen richtig Druck.
Wie beim originalen Roland EP09 gibt es auch beim AP-09 einen tollen Arpeggiator.

Fotostrecke: 7 Bilder Was die UVI Workstation alles kann, zeigt sich erst auf den zweiten Blick.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
Arp All in All In Harpsi 1 Harpsi 2 Piano 1 Piano 2
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • REX-Support
  • gute Effekte
  • Arpeggiator mit vielen Modi
Contra
  • wenig kostenlose Libraries
Artikelbild
UVI Workstation Test
Hot or Not
?
Space Invaders gesteuert über MIDI: Dieses kostenlose Spiel zeigt, was die grafische Oberfläche der UVI Workstation kann.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nikolai Kaeßmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bitwig Studio Tutorial #4 – Die Masterkeyboard-Workstation
Workshop

Im Teil 4 bleiben wir bei Controller-Integration und Device-Presets. Wir nutzen nun die vielseitigen Möglichkeiten, Instrumente zu kombinieren, um Layer-Patches mit Effekten und allem Drum und Dran auszustatten.

Bitwig Studio Tutorial #4 – Die Masterkeyboard-Workstation Artikelbild

Im vierten Teil des Bitwig Basics Workshops bleiben wir bei der Controller-Integration und den Device-Presets und erweitern das Ganze. Wir nutzen dabei die vielseitigen Möglichkeiten, Instrumente zu kombinieren, um Layer-Patches mit Effekten und allem Drum und Dran auszustatten. Natürlich gibt’s auch wieder ein Preset zum Download - diesmal ein komplexer spaciger Sound im Stile von Rival Consoles oder Floating Points.

McDSP APB-8 und APB-16 Test
Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test
Recording / Test

Wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt kann man aufhörchen! Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test Artikelbild

In der Studioszene ist Eventide genauso bekannt wie SSL oder Neve, wenn auch in einer anderen Kategorie vertreten. Der Hersteller, der u. a. auch elektronische Navigationskarten für Flugzeuge anbietet, ist essenziell für die Audiowelt und hat den Sound vieler Hits aller erdenklicher Musikgenres maßgeblich beeinflusst. Von daher ist es umso spannender, wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt. Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Harrison Mixbus 8 Test
Test

Harrison Mixbus 8 bietet neben dem Mixer mit analogem Workflow, eingebaute EQ, Compressor, Tape Saturation und Limter – und jetzt auch einen Clip Launcher á la Ableton Live.

Harrison Mixbus 8 Test Artikelbild

Seit einigen Jahren macht Harrison Mixbus den Platzhirschen Cubase, Pro Tools, Reaper, Live und Co. Konkurrenz. Die DAW bezeichnet sich selbst als "am besten klingend" und hat durch einen speziell gestalteten Mixer einen anderen Mixing-Ansatz. Wie gut ist die neuste Version Mixbus 8 mit den Funktionen, die an Live und Bitwig Studio erinnern? Wir haben es getestet.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)