Anzeige

Stairville BladeSting 8 RGBW Beam Mover Test

Den bekannten und beliebten Wellenlicht-Effektgeräten fügt Stairville mit dem BladeSting 8 RGBW Beam Mover ein Produkt hinzu, das mit zwei rotierbaren, horizontal untereinander liegenden Vierfach-Lichtleisten Bewegung in eurer Set bringt. Bestückt mit insgesamt acht, jeweils 10 Watt starken und scharfen RGB LED-Beams, leuchtet der Kopf in allen Farben und möchte sich nicht nur als Stand-alone-Multitalent präsentieren, sondern auch gängige Standards beherrschen. Was der BladeSting, den man mit 549 Euro UVP als preislich durchaus attraktiv bezeichnen kann, in der Praxis taugt, verrät der folgende Test.

16_Stairville_BladeString_8_RGBW_Beam_Mover

Details

Aufbau

Der Testkandidat lässt sich an zwei Griffen bequem transportieren und optimal auf seinen Gummifüßen aufstellen. Im Lieferumfang – die Verpackung kann man übrigens mehrmals verwenden – befinden sich ein Powercon-Anschlusskabel, die Bedienungsanleitungen in Deutsch und Englisch sowie ein Befestigungsbügel inklusive C-Haken für den fliegenden Betrieb. Erlaubt sind hängende und stehende Installationen. Für die hängende Variante wurde in der Bodenplatte an eine Vorrichtung für ein Safety gedacht, somit ist lediglich das Safety selbst als Zusatzteil erforderlich. Die Benutzung des C-Hakens, insbesondere die Montage, empfand ich als unnötig umständlich, außerdem braucht ihr Werkzeug dafür.
Auffällig ist der große Abstand zwischen Basis und Pan-Head, innenliegende Kabel sind deutlich zu sehen. Ob das so muss? Staub, Dreck, Wasserspritzer – nahezu alles dringt hier ungehindert in die Basis ein. Das ist für die Elektronik sicher nicht vorteilhaft. Der technische Support versichert mir aber, dass weder Mechanik noch Elektronik Schaden nehmen können, da die Lüfter der Basis alles direkt wieder rausblasen.

Fotostrecke: 6 Bilder Der Lieferumfang.
Fotostrecke

Handhabung

Stairville hat dem BladeSting 8 RGBW Beam Mover zu meiner Freude ein LC-Display spendiert. In Verbindung mit den vier Bedientasten (Mode, Setup, Up und Down) lässt sich intuitiv durch das Menü navigieren. Neben der Auswahl von DMX-Adresse, Modi, Master/Slave usw. greift ihr hier auch auf einen Auto-Test der Funktionen und Reset-Optionen zu oder invertiert die Bewegungsachsen.

Fotostrecke: 3 Bilder Unterseite der Basis.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.