Soundtrap – Online-DAW – Workshop für Anfänger

Die Zahl der Online-DAWs wächst. Was früher undenkbar war, im Browser Audio und MIDI aufzunehmen und zu produzieren, ist seit einigen Jahren ein rasant wachsender Markt. Soundtrap ist neben Bandlab hier einer der größten Anbieter.

Soundtrap Tutorial: Beats online produzieren!

Wie das Produzieren in Soundtrap funktioniert und auf was ihr im Vergleich zu Offline-Lösungen achten müsst, lest ihr in diesem Workshop.

Checkliste zum Abo-Kauf von Sountrap

  • Online-DAW über den Browser
  • Einfach Beats bauen mit dem Pattern Maker
  • Bass und Melodie über die Rechnertastatur oder ein MIDI-Keyboard direkt einspielen
  • Audio einfach aufnehmen und bearbeiten
  • Aufnahmen können direkt in den Sampler geladen und gespielt werden
Inhalte
  1. Was ist Soundtrap?
  2. Die Soundtrap-Versionen im Vergleich
  3. Einen Beat bauen in Soundtrap – so geht’s
  4. MIDI aufnehmen und bearbeiten
  5. Mit Loops den Beat mehr grooven lassen 
  6. Mit dem Mikrofon aufnehmen und Sampling in Soundtrap 
  7. Arrangieren, Effekte und Mixing 
  8. Automation und Export in Soundtrap

Was ist Soundtrap?

Soundtrap gehört zu einer wachsenden Zahl an Online-DAWs. Hier soll also wie in Ableton Live oder FL Studio das Produzieren ganzer Songs über einen Browser wie Google Chrome, Apple Safari oder Firefox möglich sein. 

Demo-Projekt in der Soundtrap DAW
Auf Wunsch gibt es Soundtrap auch im dunklen Farbschema.

Über 30 Effekte von EQs über verschiedene Verzerrer hin zu Hall und Kompressoren sind dabei. Auch Automationskurven, bei denen über beispielsweise mehrere Takte die Lautstärke einer Spur automatisch steigt, sind möglich. 

Online vs. offline

Will man aber zum Beispiel Spuren gruppieren oder Sidechaining zwischen zwei Spuren anlegen, ist das bisher nicht möglich. Auch gibt es keine Möglichkeit eigene VSTs (weder Instrumente noch Effekte) in Soundtrap zu nutzen. 

Ordner mit VST Plugins auf einem Mac
Müssen (noch) leider draußen bleiben aus Soundtrap: VST-Plugins!

Im Vergleich zu Offline-DAWs gibt es aber auch zwei Vorteile. Zum einen das Unmittelbare: keine aufwändige Installation, keine externen Festplatten, keine Treiber – einloggen, loslegen. 

Soundtrap DAW mit Projekt, in dem zwei Produzenten zusammenarbeiten
Der rote Kreis zeigt an, dass gerade jemand anderes an der Spur arbeitet. 

Und ein schon lange von DAW-Herstellern wie Bitwig oder Image-Line versprochenes Feature, das gleichzeitige Arbeiten an einem Projekt in Echtzeit, ist hier ganz einfach möglich. Online-Kollaboration wird bei Soundtrap großgeschrieben.

Die Soundtrap-Versionen im Vergleich

Mit der kostenlosen Version lassen sich bereits unendlich viele Projekte erstellen. Wer also erst einmal einfach ein wenig stöbern und produzieren will, kann das ohne Begrenzung tun. Dazu gibt es vier Abo-Pakete. 

Screenshot von der Website Soundtrap.com mit den angebotenen Abopaketen
Die vier Abo-Pakete von Soundtrap im Vergleich

In den drei Paketen Music Makers Premium, Music Makers Supreme und Complete gibt es vor allem mehr Loops und Instrumente. Dazu sind das Exportieren als unkomprimierte Wav-Datei (statt nur MP3) und ein an Auto Tune angelehntes Tool zur Intonationskorrektur dabei. Auch Automationen und die Möglichkeit eigene Presets und Loops in Soundtrap abzuspeichern, sind den kostenpflichtigen Paketen vorbehalten. 

Vocal Tuning Effekt in Soundtrap
Das Vocal-Tuning in Soundtrap passiert nicht in Echtzeit, sondern muss immer noch auf dem Server berechnet werden.

Einen Beat bauen in Soundtrap – so geht’s

Einen Beat startet ihr in Soundtrap am einfachsten mit dem Pattern Maker. Wählt diesen beim Start eines neuen Projektes aus. Bevor es ans Beatbauen geht, stellt aber als erstes unten das Projekttempo ein. Das hängt vom Genre ab, in dem ihr produziert. Für den Einstieg unseres Beispiels stellt ihr 128 BPM ein – im Techno sehr verbreitet.

Auswahlmenü für Instrumente in der Online-DAW Soundtrap
Hier wählt man den Pattern Maker aus. 

Und dann könnt ihr für Kick, Snare und Hihat im Pattern Maker kleine Blöcke setzen und so einen ersten Beat bauen. Bauen wir einen klassischen Techno-Beat mit Kicks auf den Vierteln, Snares auf 2 und 4 und Hihats auf den Off-Beats (siehe Bild). Drückt ihr jetzt die Leertaste oder auf den Play-Button, läuft der Beat. 

Pattern Maker Werkzeug in Soundtrap mit programmiertem Drum Beat
Drum Programming mit dem Pattern Maker 

Damit das Ganze mehr groovt, setzt ihr wie auf dem nächsten Bild zu sehen, noch einige weitere Hihat-Noten. Noch klingt das zu sehr nach Roboter, alle Hihat-Noten sind gleich laut und sitzen starr im Sechzehntel-Raster. Dafür passen wir die Velocity von einigen Noten an. 

Audio Samples
0:00
01. Techno Beat Pattern mit Tasty Drums 02. Techno Beat mit Sechzehntel Hihats ohne Velocity Variation

In Soundtrap heißt dieser Bereich „Notenrolle“. Wechselt dorthin und zoomt über den Zoom-Button unten links soweit rein, dass die Noten eures Beats groß im Raster zu sehen sind. Nun wechselt ihr zur Velocity-Ansicht, indem ihr auf das kleine „V“ rechts in der Mitte klickt.

Die Anschlagsstärke, in der Welt der MIDI-Noten eben Velocity genannt, ändert ihr bei jeder Note, indem ihr auf sie klickt, haltet und die Maus nach unten oder oben zieht. Verringert die Velocity bei den zuletzt hinzugefügten Noten wie auf dem Bild zu sehen. 

Notenrolle-Ansicht in Soundtrap
Rechts in der Mitte ist die Velocity-Ansicht aktiviert. Nun Note anklicken, halten und ziehen.

Zum Schluss testen wir noch, ob der Beat nicht mit anderen Drum Sounds besser klingen würde. Dafür geht ihr in den Bereich „Instrument“ in der Mitte. Dort ist das voreingestellte Drum Kit „Tasty“ aus dem Bereich „Machines“ zu sehen. 

Audio Samples
0:00
03. Techno Beat mit Sechzehntel Hihats mit Velocity Variation 04. Memphis Drum Kit

Klickt ihr den Namen an, kommt ihr in den Instrumenten-Browser von Soundtrap. Und jetzt könnt ihr im rechten Bereich ein Drum Kit doppelklicken. Sofort werden alle Sounds getauscht. Ich habe mich nach kurzer Suche für das Kit „Memphis“ entschieden. 

Drum-Kit-Browser zum Wechseln von Instrumenten in Soundtrap
Der Drum-Kit-Browser

MIDI aufnehmen und bearbeiten

Jetzt geht es daran, eine Bass Line aufzunehmen. Das könnt ihr entweder mit einem MIDI-Controller oder direkt mit eurer Rechnertastatur machen. Als erstes fügt ihr eine Spur über „Spur hinzufügen“ oben links unter der Drum Spur hinzu. In der Auswahl geht ihr zu „Bass & 808“. 

Soundtrap-DAW mit Spur hinzufügen Dialog-
Hier geht es zu den Bass-Instrumenten

Spielt ihr jetzt auf eurem angeschlossenen MIDI-Keyboard, sollten direkt Töne zu hören sein. Falls nicht, prüft, ob euer Browser „Web MIDI“ unterstützt. Browser wie Chrome, Firefox und Safari tun es. Falls ihr kein MIDI-Keyboard zur Hand habt, könnt ihr die Noten auch auf eurer Rechnertastatur spielen. Die Note C liegt hier auf der Taste Y. 

Virtuelle Klaviertastatur in Soundtrap
Drei Oktaven auf der Tastatur spielen! 

Sucht euch nun einen Bass-Sound aus. Die Auswahl erfolgt, wie eben beim Drum Kit mit einem Klick auf den Preset-Namen in der Mitte, in diesem Fall „808 (with Glide)“. Passend zum Techno-Beat habe ich für unseren Beispiel-Song einen Bass aus der Kategorie „Bass-Synth“ mit dem Namen „Basswave Bass“ ausgewählt. 

Audio Samples
0:00
05. Bass erst unquantisiert, dann quantisiert

Ich möchte die Bass-Linie erst einmal üben und nicht immer wieder „Play“ drücken müssen, wenn die zwei Takte vorbei sind. Also aktiviere ich oben im Arrangement den Loop, in dem ich die Loop-Enden über den Beat ziehe und den Bereich dann anklicke. Er leuchtet orange. Drücke ich nun „Play“, springt der Abspieler nach den zwei Takten wieder auf Anfang. 

Soundtrap Arrangement mit gelbem Loop-Bereich
Erst, wenn der Loop-Bereich gelb aufleuchtet (Anklicken), wird der Bereich auch geloopt. 

Habt ihr eine Bass-Linie entwickelt und möchtet diese nun aufnehmen, braucht ihr den Vorzähler und das Metronom. Beides stellt ihr unten wie im Bild zu sehen ein. Drückt dann Aufnahme und los geht es! Falls eine Aufnahme nicht klappt, macht ihr sie mit STRG/CMD+Z oder oben bei Bearbeiten rückgängig. 

Menü für Metronomeinstellungen in Soundtrap DAW
Hier geht es zum Metronom und dem Vorzähler.

Vielleicht hat die Aufnahme vom Timing her nicht ganz geklappt und manche Noten kommen zu früh oder zu spät. Das lässt sich sehr einfach korrigieren. Geht dazu in die „Notenrolle“ eures fertigen MIDI-Clips (Clip im Arrangement doppelklicken zum Öffnen) und wechselt links zum Mauszeigerwerkzeug. 

Menü für Quantisierung in Soundtrap DAW
1. Noten markieren 2. Bearbeiten-Menü öffnen 3. Quantisierungsraster wählen

Markiert nun alle Noten und geht oben zu Bearbeiten > Quantisieren > 1/16. Dieses Raster sollte in den meisten Fällen genügen. Falls eine Note viel zu früh oder spät kam, könnt ihr sie dazu auch mit der Maus an die richtige Stelle im Raster schieben.

Mit Loops den Beat mehr grooven lassen 

Als nächstes machen wir den Groove unseres Projekts interessanter, indem wir einen Percussion-Loop aus der Library von Soundtrap hinzufügen. Geht dazu wieder auf „Spur hinzufügen“, im Auswahlfenster jetzt aber unten zu „Loop Bibliothek“. Zum Anreichern des Techno-Beats eignen sich „Tops“ besonders gut. Das sind Kombinationen aus Hihats, Claps und Percussions. 

Soundtrap Online-DAW mit Audio-Loop-Import
1. Loop-Browser, 2. Loop auswählen, 3. Loop in eine leere Spur in Soundtrap ziehen

Gebt „EDM Tops“ rechts in die Suche ein und wählt einen Loop mit der Maus aus. Mit der Pfeil-nach-unten-Taste hört ihr die Loops vor. Habt ihr einen passenden gefunden, zieht ihr ihn mit der Maus links unter die zwei bestehenden Spuren. 

Audio Samples
0:00
06. Top-Loop „Knock Rhythmic“, einzeln und mit Beat

Mit dem Mikrofon aufnehmen und Sampling in Soundtrap 

Nun geht es noch an das Aufnehmen über ein Mikrofon. Da reicht für kleine Sounds wie ein Schnipsen, Klatschen oder Schlüsselrascheln oft schon das eingebaute Laptop-Mikrofon. Für Gesang oder Gitarre sollten es schon eher ein Audiointerface und ein Mikrofon sein. 

Aufnahmedialog in Soundtrap
Verwendet man keine Kopfhörer, deaktiviert Soundtrap das Abhören der Mikrofonspur.

In jedem Fall Pflicht zum Abhören: Kopfhörer! Denn sonst kann es zu schmerzhaftem Feedback-Pfeifen während der Aufnahme kommen. Und die Kopfhörer sollten kabelgebunden sein. Denn mit Bluetooth-Kopfhörern wird die Latenz (=Verzögerung) viel zu hoch sein, als dass man noch gut aufnehmen könnte.

Mikrofoneinstellungen in Soundtrap
Unten links stellt man das Mikrofon am Interface ein.

Fügt eine neue Spur hinzu, in diesem Fall „Voice & Mic“. Falls ihr das zum ersten Mal auf Soundtrap tut, wird euch euer Browser wahrscheinlich bitten, ihm Zugriff auf euer Mikrofon zu gewähren. Soundtrap warnt euch noch einmal, dass ihr mit Kopfhören arbeiten solltet, dann geht es los. 

Spurkopf mit Aufnahmeoptionen in der DAW Soundtrap.
Erst jetzt, wenn die Spur scharfgeschaltet ist, kann man auf ihr auch vom Mikrofon aufnehmen.

Schaltet die neue Spur scharf, indem ihr auf das kleine „R“ im Spurkopf klickt. Wir nehmen nun nur einen einzelnen Ton oder Schlag auf, dieser kommt danach in den Sampler von Soundtrap, wo wir ihn als Instrument spielen. Startet also die Aufnahme und nehmt zu Hause etwas auf. Ich habe meine Müslischüssel einmal mit dem Kaffeelöffel angeschlagen. 

Sampler-Instrument in Soundtrap DAW
1. Audioclip rechtsklicken, 2. Im Menü „In Sampler öffnen“ auswählen, 3. Im Sampler den Bereich der Aufnahme eingrenzen, den mal spielen will.

Den Clip in der Spur klickt ihr nach der Aufnahme mit rechts an und wählt nun „Im Sampler öffnen“ aus. Nun könnt ihr das Geräusch wie ein Instrument auf dem MIDI-Keyboard oder der Rechnertastatur spielen. Nehmt jetzt eine zum Beat passende kleine Melodie auf. 

Audio Samples
0:00
07. Müslischale Sound 08. Müslischale-Sound im Sampler als Melodie gespielt

Arrangieren, Effekte und Mixing 

Beim Arrangieren geht es um eine kleine Songstruktur, die eben etwas länger als nur zwei Takte ist. Der Einfachheit halber markiert ihr im Arrangement alle Clips, haltet ALT gedrückt und kopiert die Clips auf die nächsten Takte (wie im Bild zu sehen). Damit ist der Track schon einmal knappe 30 Sekunden lang.

Arrangement eines Songs in Soundtrap
Fertiges Arrangement über 16 Takte

Nun geht es ans Einpegeln, die Basis eines guten Mixes. Stellt dafür die Lautstärken jedes Instruments links oben im jeweiligen Spurkopf so ein, wie es euer Ohr sagt. Und ein Tipp: Außer Kick, Bass und Vocals kann fast alles viel leiser sein, als man oft denkt. 

Drehregler im Spurkopf einer Instrumentenspur in der Online-DAW Soundtrap
Lautstärkeregler im Spurkopf

Beim Einsatz von Effekten kommt es sehr auf Geschmack, Genre und Sounds an. Aber wollt ihr die Basslinie etwas böser klingen lassen, ist der Verzerrungseffekt „Juicy Distortion“ hilfreich. Wählt für den Effekt die Bass-Spur an mit einem Klick auf das 808-Symbol im Spurkopf. 

Audioeffekte in Soundtrap
1. Spurkopf anklicken 2. Rechts Effekt auswählen, 3. In leeren Slot nach unten ziehen

Klickt jetzt im unteren Bereich in der Mitte auf „Effekte“. Nun öffnet sich rechts der Effekt-Browser. Unter der Gruppe der lilafarbenen Verzerrungseffekte findet ihr „Juicy Distortion“. Zieht den Block nun mit der Maus in die Mitte in den freien Slot „Effekt hinzufügen“, schon wird der Bass verzerrter. 

Automation und Export in Soundtrap

Automation sorgt dafür, dass euer Mix in Bewegung bleibt. Mit dieser Funktion verändern sich Parameter automatisch über die Zeit – die Basslinie wird leiser vorm Drop, die Vocals werden lauter im Chorus, und so weiter. Dafür klickt ihr das kleine Automationssymbol links im Kopf einer Spur an.

Automationsmenü in Soundtrap
Lautstärke, Panning und Filter (Sweep) können an jeder Spur automatisiert werden.

Für eine Automation in der Bass-Spur öffnet ihr die Automation, dann geht es auf den Button darunter „+ Automation“. Zum Einstieg reicht das Automatisieren der Lautstärke. Wählt dafür „Volume“ aus. Es taucht eine Linie unter den Clips der Bass-Spur auf. 

Automationslinien für Lautstärke in einer DAW
Hier wird die Lautstärke vom Bass über zwei Takte leiser.

Auf dieser Linie könnt ihr nun im Arrangement mit einem Mausklick Punkte setzen und verschieben. Setzt drei Punkte wie im Bild zu sehen und zieht den mittleren Punkt nach unten. Spielt ihr an dieser Stelle ab, wird die Basslinie leiser. 

Export Dialog in Soundtrap
Export als MP3 (kleine Datei, schlechtere Qualität) oder WAV (große Datei, bessere Qualität)

Und jetzt ist es soweit! Euer Song soll ja auch als WAV oder MP3 draußen in der Welt anzuhören sein. Das macht ihr mit der Export-Funktion oben rechts: „Exportieren“. Wählt für die höchste Qualität WAV aus, falls ihr ein kostenpflichtiges Abo nutzt, ansonsten MP3. Ist der Exportvorgang abgeschlossen, startet der Download eurer Datei automatisch. 

Audio Samples
0:00
09. Fertiger Beat

Wie geht es weiter ?!

Nach diesem Workshop könnt ihr tiefer in die Online-DAW Soundtrap einsteigen. Wie funktioniert die Auto-Tune-ähnliche Funktion? Wie lädt man jemanden zu einer Echtzeit-Kollaboration ein? Findet es heraus!

Hot or Not
?
2308 Sountrap Workshop 1260x756 V01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die beste DAW für Anfänger 2023
Software / Feature

Du willst in die digitale Musikproduktion einsteigen, hast aber nur ein schmales bis gar kein Budget? Hier findest du die besten kostenlosen und günstigen DAW-Lösungen.

Die beste DAW für Anfänger 2023 Artikelbild

Kein Studio, und sei es noch so klein, kommt heutzutage ohne Digital Audio Workstation aus. Die DAW ist nicht mehr wegzudenkender Kern der heutigen Musikproduktion. Egal, ob du nur Beats auf deinem Laptop machen, einen Chor aufnehmen oder ein Blues-Album mischen willst – ohne aktuelle Musiksoftware wird das schwer bis gar unmöglich. 

Die besten MIDI-Effekt-Plugins für die DAW
Software / Feature

Akkordfolgen, Begleitphrasen, Hooks oder Riffs für VST-Instrumente lassen sich schnell mit MIDI-FX-Plugins herstellen. Die beliebtesten Plugins fürs MIDI-Sequencing stellen wir vor.

Die besten MIDI-Effekt-Plugins für die DAW Artikelbild

Nur ein schöner Effekt? Keineswegs, denn MIDI-FX-Plugins (FX = Effekt) legen den harmonischen Fundus für ein gesamtes Musikstück, helfen beim Finden von passenden Bass- und Hooklines und vereinfachen das Arrangieren zudem mit rhythmischen Schablonen, was gerade das Produzieren elektronischer Musik vereinfacht.

Lo-Fi Sound für die DAW – Kaufberater
Feature

Analoger Vintage-Sound digital reproduziert: Die besten Software-Instrumente, Plugin-Effekte und Sample-Sounds für LoFi im Überblick

Lo-Fi Sound für die DAW – Kaufberater Artikelbild

Lo-Fi Sound liegt voll im Trend. So ist neben dem LoFi House vor allem der Chillhop, eine Melange aus Lo-Fi Sounds und entspannten HipHop-Beats, beliebt. Lo-Fi, die Abkürzung für „Low Fidelity“, hat eine ganz spezielle Soundästhetik: Es geht dabei um den Flair analoger Bandmaschinen mit Rauschen, Knistern, Leiern von Magnettonbändern und vielen anderen Nebengeräuschen. Dies in hörenswerte Musik zu verarbeiten, ist eine Kunst für sich. Mit aktuellen Softwareprodukten lassen sich Lo-Fi-Tracks aber sehr gut produzieren.

Bitwig Studio 5 Test
Test

Bitwig Studio 5 bringt komplexe Hüllkurven, noch mehr Modulationsmöglichkeiten und einen neuen Browser. Wir schauen uns die Beta an.

Bitwig Studio 5 Test Artikelbild

Bitwig Studio 5 erfüllt einige lang ersehnte Community-Wünsche. So gibt es nun MSEGs, also komplexe Hüllkurven, und noch mehr Modulationsziele. Außerdem hat Bitwig den Browser überarbeitet und die DAW durch zusätzliche Clip Actions live-tauglicher gemacht. Wir haben uns die Beta-Version genauer angesehen. 

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24