Anzeige

Sonnenschutz für Beschallungsanlagen: Überhitzen von Verstärker, Mischpult & Co vermeiden

Ein Open-Air bei hochsommerlichen Temperaturen ist ein Genuss – jedenfalls für die Gäste. Die Technik-Crew hingegen ächzt unter der Hitze. Auch das Equipment muss nun Höchstleistungen vollbringen. In der prallen Sonne ist es amtlichen Temperaturen ausgesetzt. Schnell ist die 40-Grad-Marke überschritten. Die stabilen schwarzen Cases tun ein Übriges. „Hoffentlich löst jetzt keine Schutzabschaltung aus“, denkt der Mensch am FOH. Doch ihr könnt mehr tun, als nur hoffen.

(Bild: Shutterstock, Credits: omnimoney)
(Bild: Shutterstock, Credits: omnimoney)

Auswahl und Platzierung der Endstufen

Schon während der Zusammenstellung der PA für eine Open-Air-Veranstaltung werden entscheidende Weichen gestellt. Fragt man erfahrene Festival-Techniker, denken sie bei hitzebedingten Ton-Ausfällen zuerst an Endstufen. Und tatsächlich verabschieden sich vor allem Verstärker bei zu viel Wärme in den Ruhezustand.

Zwar sind sowohl in analogen als auch in digitalen Amps Kondensatoren verbaut, die austrocknen können. Aber analoge Verstärker erzeugen aufgrund ihrer Bauart schon von Haus aus mehr Abwärme. Deshalb sind digitale Endstufen im Draußen-Betrieb den analogen vorzuziehen. Außerdem hilft es natürlich, die Amps in den Schatten zu stellen. Das gelingt in der Regel besonders gut, wenn man passive Lautsprecher-Systeme mit ausgelagerten Endstufen verwendet. Diese können unabhängig vom Aufstellort der Boxen auf einer schattigen Fläche platziert werden.

Gehäusematerial

Wie stark sich das Innere eines Gerätes erhitzt, wird dadurch mitbeeinflusst, wie gut das Gehäuse die Wärme ins Geräteinnere durchlässt. Der erfahrene Festival-Techniker Lennart Stock hat gute Erfahrungen mit einem Material gemacht, das auch die Automobilindustrie entdeckt hat. Sie setzt auf wärmedämmende Kunststoffe wie Polyurethane.

Polyurethane bildet einen Schutzwall zwischen der wärmeren Umgebung und dem Gehäuseinnenraum. Aus diesem Grund findet man den Kunststoff mittlerweile auch in der Veranstaltungstechnik. Unter anderem bieten die beiden italienischen Hersteller RCF und dbTechnologies mit Polyurethane beschichtetes Beschallungs-Equipment an.

Der Vorteil externer Netzteile

Zu jedem Open Air gehört mindestens ein Mixer. Bei der Auswahl des geeigneten Mischpults kann es ratsam sein, ein Modell mit externem Netzteil einzusetzen. Das Netzteil ist dann unbeeinflusst von Wärme, die in der Konsole entsteht. Und es kann unter dem Pult an einem kühleren Ort gelagert werden.

Luft ins Rack lassen

Bei Verwendung von Racks oder Cases staut sich die Wärme gern darin. Dieser Effekt lässt sich auf ein Minimum reduzieren, indem man die einzelnen Geräte nicht unmittelbar aufeinander stapelt, sondern Zwischenräume lässt. So kann die Luft besser durchs Rack zirkulieren. Setzt ihr zwischen die Komponenten noch Lüftungsblenden, ist das Equipment außerdem vor Staub geschützt.

Ventilatoren

Wer seiner Technik zusätzliche Frischluft zuführen möchte, greift zu Ventilatoren. Stand- oder Tischventilatoren sind schnell aufgebaut. Ebenso wie in Serverschränken können auch in Racks Lüftereinheiten montiert werden. Sie sorgen für zusätzlichen Austausch. Übrigens lohnt es sich, Lüfter regelmäßig zu reinigen. Das gilt auch für solche, die in Geräten wie Verstärkern fest verbaut sind. Erst gereinigt können sie optimal wirken.

Hot or Not
?
Outdoor concert stage; Shutterstock ID 638711182; Purchase Order: -

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von christiane.richwien

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Aureus ist ein digitales Live-Mischpult von Peavey

PA / News

Denkt ihr auch gerade „Ich sehe nicht richtig?“ Dann haben wir etwas gemeinsam. Mit Aureus bringt Peavey überraschend einen Digitalmixer heraus.

Aureus ist ein digitales Live-Mischpult von Peavey Artikelbild

Damit hat wohl keiner gerechnet. Peavey bringt einen Digitalmixer heraus, der sich auf den Live-Einsatz konzentriert. Ist das ein bisschen spät und welche Features bringt Aureus – so der Name – dafür mit?

Gain-Struktur: Tipps vom FoH-Techniker für perfekte Pegelverhältnisse im Mischpult

PA / Workshop

Eine solide Gain-Struktur ist Grundvoraussetzung für einen professionellen Mix. Doch wie regelt man die Pegelverhältnisse innerhalb des Mixers? Und was ist überhaupt diese ominöse Gain-Struktur?

Gain-Struktur: Tipps vom FoH-Techniker für perfekte Pegelverhältnisse im Mischpult Artikelbild

Eine solide Gain-Struktur ist Grundvoraussetzung für einen professionellen Mix. Doch wie regelt man die Pegelverhältnisse innerhalb des Mixers? Und was ist überhaupt diese ominöse Gain-Struktur? Diese fünf Tipps für Tontechniker und FoH-Leutehelfen dabei, für die richtigen Pegelverhältnisse im Mischpult zu sorgen.

Mix-Fehler beim Konzert erkennen und vermeiden

PA / Workshop

Durch dedizierte Arbeitsroutinen können Tontechniker viele Probleme schon im Vorfeld ausschließen. Worauf man dabei achten sollte und welche einfachen Tricks den Mix transparenter gestalten, zeigt euch der Mix Monster Workshop Teil 4.

Mix-Fehler beim Konzert erkennen und vermeiden Artikelbild

Mix-Fehler erkennen: Herzlich willkommen zum vierten und letzten Teil des Mix Monster Workshops. In den Teilen 1-3 dieses Workshops ging es um die theoretische und praktische Erweiterung der persönlichen Mix-Fähigkeiten. Mit neuen Mixtricks ausgestattet geht es jetzt zu neuen, größeren Gigs. Ihr wisst ja sicher: Wenn die Hallen größer werden, sind die Sound- und Technikprobleme für den FOH-Mann oder Bandtechniker nicht zwangsläufig kleiner.

Konzerte richtig abmischen: Welches Mischpult passt zum Job und wie erlernt man die Bedienung eines neuen Mixers?

PA / Workshop

Du stehst am Mischpult, der Sound ist mäßig und du hast keine Idee, wie der Mix zu retten ist? Hier ist dein Workshop!

Konzerte richtig abmischen: Welches Mischpult passt zum Job und wie erlernt man die Bedienung eines neuen Mixers? Artikelbild

Herzlich willkommen zum zweiten Teil des Mix-Monster Workshops. Im ersten Teil haben wir das richtige Mindset analysiert, das als Grundvoraussetzung den Weg zu besseren Mixen ermöglicht. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Auswahl der passenden Mix-Werkzeuge, die es uns ermöglichen sollen, bessere Ergebnisse abzuliefern. Du stehst am Mischpult, der Sound ist nur mäßig und du hast keine Idee, wie der Mix zu retten ist? Dann ist das hier dein Workshop!

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)