R.I.P. – Basslegende Phil Chen stirbt mit 80 Jahren

Der bekannte Live- und Studiobassist Phil Chen ist tot. Er erlag am 14.12.2021 im Kreise seiner Familie einem langen Krebsleiden, wie auf seiner Facebook-Seite zu lesen ist. In den 1970er- und 1980er-Jahren erreichte Phil Chen internationales Renommée. Zu seinen Arbeitgebern zählten Musikgrößen wie Jeff Beck, Eric Clapton, Rod Stewart, Ray Charles, Bob Marley und viele andere. Vor allem durch seine unglaublich offene, unvoreingenommene und freundliche Art wurde der gebürtige Jamaikaner international von einer großen Fanschar verehrt.

Der gebürtige Jamaikaner Phil Chen wurde 80 Jahre alt. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=IyA6N_CiUqc)
Der gebürtige Jamaikaner Phil Chen wurde 80 Jahre alt. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=IyA6N_CiUqc)

Phil Chen wurde am 25. Dezember 1940 in Kingston, Jamaika, geboren. Ursprünglich kommt seine Familie allerdings aus China. Nach ersten Erfahrungen in lokalen Raggae-Bands zog Chen in den Sixties nach England, wo seine Karriere weiter Fahrt aufnahm. Zu seinen ersten Projekten im Vereinigten Königreich zählte die Band Jimmy James and the Vagabonds. Zeitgleich bekam er erste Aufträge als Sessionmusiker und spielte auf Aufnahmen für zahlreiche bekannte und unbekannte Acts dieser Zeit.
Zu seinen bekanntesten frühen Arbeiten zählen die Alben “Blow By Blow” von Jeff Beck, “Cosmic Wheels” (Donovan) oder “Back to the Night” von Joan Armatrading. Auch mit der The Butts Band um den früheren Doors-Gitarristen Robby Krieger und mit Brian Mays “Star Fleet Project” arbeitete er zusammen. 
Weitere Zusammenarbeit gab es mit Eddie Van Halen, Rod Stewart, Pete Townshend, Eric Clapton, Ray Charles, Desmond Dekker, Jerry Lee Lewis, Bob Marley, Jimmy Cliff und Jackson Browne und viele andere.

Die Nachricht vom Ableben Phil Chens auf seiner Facebook-Seite
Die Nachricht vom Ableben Phil Chens auf seiner Facebook-Seite

Viele Fans kennen den sympathischen, scheinbar immer gut gelaunten Phil Chen aber auch durch seine Arbeit mit den The-Doors-Nachfolgern Manzarek-Krieger bzw. Riders On The Storm bzw. um die Originalmitglieder Ray Manzarek (keys) und Robby Krieger (git) in den 2000er-Jahren. Ferner blieb Phil Chen bis zu seinem Tode in verschiedenen Reggae- und Soca-Bands in seiner kalifornischen Wahlheimat tätig.
Aufgrund seiner immensen Erfahrung, aber auch wegen seines hochsympathischen Wesens, war Phil Chen ein gern gesehener Gast auf diversen Szene-Events, wie dem “Warwick Bass Camp” oder “Bassplayer live”.
Farewell & thank you for your grooves, Mr. Legend – know you’re loved & you will be deeply missed! One Luv!

Hot or Not
?
Der gebürtige Jamaikaner Phil Chen wurde 80 Jahre alt. (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=IyA6N_CiUqc)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren
Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

Bonedo YouTube
  • Music Man Stingray Shootout #shorts
  • Music Man Stingray Shootout - Sound Demo (no talking)
  • THAT SOUND!!! :-O Palm Muting on the all-new Marleaux Spock 5 #shorts