Anzeige
ANZEIGE

Mackie Onyx 820i Test

Fotostrecke: 2 Bilder Ab sofort nicht mehr nur bei dubiosen Gestalten im Hinterhof erhältlich, sondern jetzt auch ganz legal im Handel: Das Mackie Onyx 820i
Fotostrecke

Um zu erahnen, dass Mackie die Onyx-Serie updaten oder erweitern wird, musste man keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen. Die Tatsache also, dass nun die Onyx i-Serie erschienen ist, stellt erst einmal nicht die große Sensation dar. Die Attraktion dieser neuen Mixer-Serie verdankt Mackie eher dem Hersteller Digidesign, die ihre Platzhirsch-Software ProTools noch immer nicht dem großen Audiointerface-Markt gegenüber geöffnet haben. Bei der „großen“ ProTools-Software handelt es sich ja zumindest um ein DSP-gestütztes Aufnahme-System (ProTools HD), wo man dann eben die Philosophie der dedizierten Interfaces und DSP-Karten noch ein wenig nachvollziehen kann. Doch bei der LE- bzw- M-Powered-Version von ProTools, was eigentlich native Systeme (Host basiert) sind, verstehe ich es genau so gut wie den Bildschnitt bei den meisten Fußballübertragungen im TV, warum man als User auf einige wenige Interfaces kastriert wird, um mit ProTools arbeiten zu dürfen. Aber sei´s drum. Mackie darf sich nun auf jeden Fall im Kreise der Digidesign-Geadelten wohl fühlen, denn ProTools M-Powered kann mit den Mixern der Onxy i-Serie betrieben werden, und das ist dann eben doch etwas Sensationelles.  

Die neue Mischpult-Linie umfasst insgesamt vier verschiedene Modelle: Onyx 820i (acht Kanäle), 1220i (12 Kanäle), 1620i (16 Kanäle) und 1640i (16 Kanäle, 4-Bus). Eine weitere Besonderheit der neuen Onyx-Serie ist, dass ab Werk alle Mixer mit einem Firewire-Interface zu Recordingzwecken ausgestattet sind – wir erinnern uns, dass diese Möglichkeit bei den „alten“ Onyx-Pulten zwar auch bestand, allerdings nur mit einer optional erhältlichen Firewire-Karte. Nun ist also alles direkt mit an Bord. „Uiuiui, dann werden die Preise bestimmt gesalzen sein!“, mag sich jetzt der ein oder andere denken. Nein, weder gepfeffert, noch gesalzen, sondern sehr mild abgeschmeckt – so viel sei vorab schon mal verraten. Wie wir ja schon in unserer entsprechenden News-Meldung geschrieben hatten, gehörten wir von bonedo zu den beiden privilegierten Presse-Vertetern, die mit einem Onyx 820i von Mackie USA zu Testzwecken beglückt wurden. Also: Nich lang schnacken, Kopp in´ Nacken!

Kommentieren
Profilbild von david

david sagt:

#1 - 21.10.2013 um 13:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke für den netten Bericht/Test. Er hat meine Kaufentscheidung zu Mackiegunsten beeinflusst. Man sollte erwähnen, dass es Sinn macht die ANleitung zu lesen. Wer dies macht wird merken wie lustig die Leute bei Mackie sind.ABER - ich kann die guten Vorverstärker beim besten willen nicht heraushören. Bzw sind meine Level in der DAW wirklich kümmerlich. Der Onyx zeigt mir 0db aber in der DAW kommt nix an. Entweder hattest du bessere Mikros oder ich habe event ein defektes Teilchen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.