Anzeige
ANZEIGE

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Rage Against The Machine: „Killing In The Name“

Im Jahr 1992 veröffentlichte die bis dato unbekannte Band Rage Against The Machine (kurz: RATM) aus Los Angeles ihr erstes Album und machten sich auf, Musikgeschichte zu schreiben. Die Platte, welche denselben Namen wie die Band trägt, ist randvoll mit aggressiven, kraftvollen, riff-orientierten Songs, die für die damalige Zeit eine neue Mischung aus Rock, Metal, Funk und Hiphop darstellten. Zudem waren die Lyrics sehr politischer, gesellschaftskritischer oder privater Natur und hoben sich wohltuend vom Herz-Schmerz-Einheitsbrei des Mainstream-Radios ab. So sprach die Message der Band damals wie heute vielen Menschen aus der Seele – und die Platte wurde ein riesiger Erfolg.

"Killing In The Name" - Bass-Workshop

Ladies and gentlemen: Timmy C. on bass!

Bassist Tim Commerford ist Mitglied der ersten Stunde und war schon vor RATM mit dem Gitarristen Tim Morello musikalisch verbandelt. Beide prägten durch ihre kraftvollen Riffs nachhaltig den Sound der Band. Nach dem Weggang von Sänger Zack de la Rocha im Jahr 2000 vereinte sich der Rest von Rage Against The Machine mit Chris Cornell, dem mittlerweile bereits leider verstorbenen Sänger der Band Soundgarden. Diese neue Formation nannte sich Audioslave – und schrieb abermals Rockgeschichte!

“Killing In The Name” – Blaupause für das Bandkonzept?

Einer der bekanntesten Songs von Rage Aginst The Machine aus ihrem ersten Albums ist “Killing In The Name”. Der Track stellt eine Art Blaupause für das Songwriting der Band dar. Vier druckvolle eintaktige Unisono-Riffs bilden das Skelett. Eines ist für den Vers zuständig, eines für den Chorus, ein weiteres für die Bridge, und das vierte für das Intro bzw. den Schluss. Akkordwechsel oder überhaupt Akkorde mit “normaler” Bassbegleitung im klassischen Sinn gibt es nicht. Um möglichst viel Energie zu erzeugen, spielen Bass und Gitarre stets unisono.

>>Die Riffs von RATM sind fast ausschließlich pentatonisch. Ihr bekommt ihr alle Infos, die ihr braucht, um diese coolen Läufe zu verstehen undn eigene Lines in diesem Stil zu komponieren!<<<

Hören wir zunächst noch einmal in das Original rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Temposchwankungen inklusive!

Interessant ist das Tempo – oder vielmehr: die zahlreichen Tempi – des Stückes. Schon im Verlauf des Intros wird der Song ca. 10 Beats pro Minute schneller, um dann für den Vers deutlich runter zu bremsen, allerdings nicht willkürlich. Was im Intro noch die Dauer der punktierten Achtelnoten war, entspricht jetzt im neuen Tempo (ca. 82 bpm) den Achtelnoten. Aber bereits in der Bridge wird wieder Gas gegeben und erneut nach und nach um ca. 10 bpm angezogen. Vers Nummer 2 ist dann wieder langsamer, wenn auch nicht mehr so langsam wie Vers Nummer 1.

Und so geht es munter weiter, das ist eben guter alter Rock’n’Roll: Es gab keinen Clicktrack bei der Aufnahme im Studio, sondern nur eine super aufeinander eingespielte Band, die ganz natürlich der Energie des Songs folgt und ihrem Testosteronspiegel freien Lauf lässt.

>>>Dieser bonedo-Workshop könnte dich auch interessieren: “6 Tipps für Bass-Fills”<<<

Geheimrezept: Drop D Tuning, Röhrensound, leichte Kompression

Tim Commerford und Tom Morell haben beide ihre tiefe E-Saiten auf D gestimmt (genannt “Drop D Tuning”), um mehr Low End zu erhalten. Als Bass ist ganz deutlich ein Music Man Stingray zu hören, dieser war auch zumeist Tims Mittel der Wahl zu der damaligen Zeit. In späteren Jahren sah man ihn auch mal mit Bässen von Lakland oder Fender.

Tim schlägt ziemlich kraftvoll an, was auch ein wichtiger Bestandteil seines Sounds ist. Auf “Killing In The Name” lässt sich zudem eine milde Verzerrung erkennen, die für den nötigen Biss im Mix sorgt. Der entsprechende Druck wird durch eine hörbare (aber nicht extreme) Kompression unterstützt.

>>Noch auf der Suche nach einem tollen Kompressor für euren Bass? Hier geht es zu unserem “Testmarathon Bass-Kompressoren”!<<<

Abschließend bekommt ihr hier die einzelnen Parts auf die Ohren und könnt in der angehängten PDF Tabs und Noten einsehen:

Audio Samples
0:00
Killing In The Name – Intro Killing In The Name – Vers Killing In The Name – Chorus Killing In The Name – Bridge

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Killing Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker"
Workshop

Heutzutage hätte man wohl Vieles vom coolen "Human Factor" aus der Bassline von Steve Millers "The Joker" ausgebessert - und dabei wohl den unvergleichlich chilligen Charme zerstört!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker" Artikelbild

Cool, Cooler, The Joker! Es gibt wohl nur wenige Songs, die eine so entspanntes und cooles Laid-Back-Feeling haben, als „The Joker“ aus der Feder von Steve Miller. Der Song befindet sich auf Steves achtem Studioalbum und bescherte ihm 1973 einen Nummer-1-Hit in gleich mehreren Ländern. Gerald Johnson steuerte die äußerst prägnante Bassline bei, die den Song beinahe alleine trägt. Auch bei den Aufnahmen scheint es sehr entspannt zugegangen zu sein, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Gerald sich das ein oder andere Mal verspielt oder Einsätze verpasst hat. Das tut dem Gesamtbild jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, der nicht perfekte „menschliche Faktor“ ist meist eben doch das entscheidende Kriterium für eine gelungene Produktion. Heute hätte man vermutlich vieles ausgebessert und so den unvergleichlich gechillten Charme des Originals zerstört. Vielleicht ist aber auch alles so beabsichtigt und wir haben es mit einem absoluten Geniestreich zu tun? Bei „The Joker“ würde mich jedenfalls nichts wundern. So oder so haben wir hier mehr als genug Gründe, um diese ikonische Bassline mit einem eigenen Bass-Workshop zu würdigen!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Kinga Glyk: "Schradiek II warm-up"
Workshop

Kinga Glyks Fingerübung "Schradiek II" sorgt auf YouTube für hohe Klickzahlen. Hier gibt es Noten, TABs und nützliche Tipps!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Kinga Glyk: "Schradiek II warm-up" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk wirbelt seit einigen Jahren die europäische Musikszene ordentlich durcheinander. Kürzlich sorgte sie auf YouTube mit einer Aufwärmübung, welche eigentlich aus einer berühmten Schule für Violine stammt, für Aufsehen. Mittlerweile wurde ich bereits mehrfach im Unterricht auf die Übung angesprochen. Vor wenigen Tagen konnte ich auf dem Guitar Summit 2022 einen 45-minütigen Workshop von Kinga besuchen - und auch da wurde sie zu diesem Video befragt! Es liegt also nahe, dass die Bass-Virtuosin damit einen Nerv getroffen hat. Daher gibt es heute eine andere Art von „Bassriff der Woche“: Die „Übung für Violine Nummer 2“ von Henry Schradieck (so die richtige Schreibweise des Namens des 1846 in Hamburg geborenen Geigers) aus dem Standardwerk „Die Schule der Violintechnik“.

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground"
Workshop

Die Basslinie zu "(Standing On) Shakey Ground" der US-Band The Temptations ist eine Art Blaupause für eine erstklassige Funk-Bassline. In diesem Workshop erlernst du den zeitlosen Bassgroove!

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground" Artikelbild

Das berühmte Vocalquintett The Temptations feierte ab den 60er-Jahren Erfolge mit Songs wie „My Girl“, „Since I Lost My Baby“ oder - viel später - dem Meisterwerk „Papa Was A Rolling Stone“. 1975 erschien das Album „A Song For You“, welches den zeitlosen Funkklassiker „(Standing On) Shakey Ground“ enthält. Der Song glänzt mit einer prägnanten Bassline aus der Feder von Bassist Billy Nelson - eine beeindruckende Lesson zum Thema "How to play funk bass!"

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)