Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – James Brown (Bootsy Collins): “Sex Machine”

Es gibt ja haufenweise Songs, die man als “Klassiker” der Musikgeschichte bezeichnen kann. Darüber hinaus existiert aber auch noch eine Kategorie höher – und zu dieser gehört ohne Frage James Browns “Sex Machine”. Der Grund: Dieser Song des “Godfather Of Soul” ist sozusagen ein “Groove-Archetyp” und damit bis zum heutigen Tag eine Lehrstunde für alle neugierigen Rhythmusgruppen. Erschienen ist “Sex Machine” auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1970. Mister Brown hatte bekanntlich das eine oder andere Mal kleinere Differenzen mit seinen Musikern, und die Fluktuation war entsprechend hoch. So kam es, dass er kurz vor den Aufnahmen zu “Sex Machine” unter anderem den damals erst 18-jährigen William “Bootsy” Collins im März 1970 für den Bassisten-Job verpflichtete. Dieser war bis dato weitgehend unbekannt und besaß als Instrument eine als Bass umgebaute Sears Silverstone-Kaufhausgitarre im Wert von 29,- Dollar. James Brown sah in dem jungen Bootsy jedoch so viel Potenzial, dass er ihm umgehend einen Fender Jazz Bass und ein Ampeg SVT-Stack kaufte. Mit den Drummern Clyde Stubblefield und Jabo Starks bildete Bootsy dann eine legendäre Rhythmusgruppe, die viele ikonische Grooves schuf. Ganz oben auf der Liste steht natürlich “Sex Machine”!

Bass-Workshop Sex Machine - James Brown
In diesem Workshop erlernst du die Bassline zu “Sex Machine” von James Brown
Inhalte
  1. “Sex Machine” – das Original im Video
  2. “Sex Machine” – Tonmaterial
  3. “Sex Machine” – Rhythmik
  4. Die Bassline von “Sex Machine”

“Sex Machine” – das Original im Video

Hören wir uns doch zum Einstieg kurz noch einmal das Original des Songs an:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Sex Machine” – Tonmaterial

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Viele Akkorde muss man sich beim Erlernen von “Sex Machine” nicht merken, denn bis auf eine kurze Bridge verläuft das gesamte Stück die ganze Zeit ausschließlich auf dem Akkord Eb7. Dieser besteht aus den Tönen Eb, G, Bb, und Db. Die zugrunde liegende Tonleiter wäre in diesem Fall Eb-Myxolydisch (Eb, F, G, Ab, Bb, C, Db). Für die Bassline und die vereinzelten Bass-Fills ist jedoch die entsprechende Pentatonik wesentlich authentischer.

Interessant: In diesem Fall funktionieren sowohl die Dur- (Eb, F, G, Bb, C) als auch die Moll-Pentatonik (Eb, Gb, Ab, Bb, Db) von Eb. Zweitere bringt etwas mehr Dreck und Funk ins Spiel. Ein Mix aus beiden ist natürlich ebenso denkbar – und war tatsächlich auch Bootsys Wahl beim Entwickeln der originalen Basslinie.

Ein weiterer Trick, der immer funktioniert, ist die gute alte Chromatik, also das Fortschreiten in Halbtonschritten. In der Bassline zu “Sex Machine” findet man häufig chromatische Annäherungen von der Terz zur Quinte (G, Ab, A, Bb) sowie von der Septime zum Grundton (Db, D, Eb).

“Sex Machine” – Rhythmik

Die verwendete Rhythmik sind im wesentlichen Sechzehntel mit mehreren Synkopen, also Akzente auf eigentlich unbetonten Zählzeiten wie der “e” und “te”, also der zweiten und vierten Sechzehntel einer Viertel. Generell werden die Sechzehntel mit einem leichten Swingfeeling gespielt – hier allerdings deutlicher von den Drums als von Bootsy am Bass.

Am auffälligsten ist jedoch die Interaktion zwischen Drums, Bass und Gitarre, welche bis auf die Zählzeit 1 wenig gemeinsame Akzente haben und eher wie Zahnräder ineinandergreifen. Ein Beispiel dafür ist die Zählzeit 3: Hier hat die Gitarre ihren dominantesten Ton im ganzen Takt, während der Bass und die Drums nichts spielen! Dafür startet die Bassline erneut eine Sechzehntel nach der 3 und endet mit einem Akzent auf der “3 e und te”, während die Bassdrum ihren Akzent auf der “3 und” hat.

So beschrieben klingt das Ganze eigentlich eher nach Anarchie als nach Ordnung – in der Praxis sorgt dieses Konzept aber für die beeindruckende Luftigkeit des Grooves!

Die Bassline von “Sex Machine”

Das Wichtigste gleich vorweg: Die “eine” Bassline zu “Sex Machine” gibt es im Grunde gar nicht, da Bootsy seine Begleitung im Laufe des Songverlaufs extrem stark variiert. Das zehnminütige Original erinnert auch mehr an einen Jam als an einen durchstrukturierten Song. Ich habe euch für den Workshop daher den Basisgroove vom Vers und der Bridge aufgenommen und zwei von unzähligen Variationen notiert.

Audio Samples
0:00
“Sex Machine” – A-Teil – Bassline – WAV “Sex Machine” – A-Teil – Playback – WAV “Sex Machine” – B-Teil – Bassline – WAV “Sex Machine” – B-Teil – Playback – WAV

Ich wünsche euch viel Spaß mit “Sex Machine”!

Bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Sex_Machine Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte
Bass / Workshop

Hier lernst du im Handumdrehen 20 klassische Funk- und Soul-Basslinien, die jeder Bassist in seinem Repertoire haben sollte!

20 Funk- & Soul-Bassgrooves, die jeder kennen sollte Artikelbild

Sind Bekannte, Freunde oder der nächste potenzielle Partner:in zu Gast, fällt häufig der Satz: "Hey, du spielst Bass? Spiel mir doch mal was vor!" Damit die eigene Darbietung nicht zu mitleidigen Blicken führt, weil viele Basslines ohne Band einfach nicht sonderlich spektakulär wirken, erlernt ihr in diesem Bass-Workshop 20 bekannte Bassgrooves aus dem Genre "Funk & Soul". Mit diesen berühmten Bassgrooves löst ihr garantiert sogar bei "Nicht-Musikern" einen Aha-Effekt aus! Und: Beim nächsten Aushilfsgig bei einer entsprechenden Top40- oder Coverband könnt ihr sie ganz sicher ebenfalls gut gebrauchen!

Das beste Homerecording-Equipment für Bass
Feature

Heutzutage kann man seinen Bass mit geringem Budget zuhause aufnehmen. In diesem Artikel erklären wir dir, was du für dein Bass-Homerecording benötigst.

Das beste Homerecording-Equipment für Bass Artikelbild

Welches Equipment benötige ich, um meinen Bass am Computer im Homerecording aufzunehmen? Die gute Nachricht: In den eigenen vier Wänden seinen E-Bass in guter Qualität aufzunehmen, war vor 20 bis 25 Jahren noch nahezu undenkbar bzw. unbezahlbar. Heute dagegen kann man mit geringem Budget schon erstaunliche Ergebnisse erreichen ‑ so ändern sich die Zeiten! In diesem Artikel wollen wir klären, welches Equipment man für das eigene Homerecording-Studio benötigt - aber auch, welche grundsätzlichen Wege des Homerecordings für Bassisten es überhaupt gibt.

Fundstück: James Brown live mit Bootsy Collins am Bass!
Feature

Hier seht ihr einen jungen Bootsy Collins am Bass bei einem Konzert der James Brown Band von 1971. Der Godfather of Soul und seine Mitstreiter sind in Höchstform!

Fundstück: James Brown live mit Bootsy Collins am Bass! Artikelbild

Mein Web-Fundstück der Woche ist ein Konzertmitschnitt von James Brown, dem sagenumwobenen "Godfather Of Soul", der im Dezember 2006 im Alter von 73 Jahren verstarb. Der Mitschnitt stammt aus dem Jahr 1971 und zeigt Brown und seine damalige Band in Höchtform bei einer Show in Italien. Der Fender Jazz Bass wird dabei von keinem Geringeren als Bootsy Collins bedient, der wenige Jahre später selbst zu einer Ikone des Funk werden sollte!

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720