Anzeige

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Dua Lipa: “Don’t Start Now”

Die in London geborene und aufgewachsene Kosovo-Albanierin Dua Lipa scheint seit ihrem Debütalbum von 2017 geradezu unaufhaltsam zu sein hat sich binnen kürzester Zeit als internationaler Popstar etabliert. Im April 2020 folgt ihr zweites Album – vor einigen Wochen wurde daraus vorab die erste Single namens “Don’t Start Now” veröffentlicht. Der Song ist ein Discofunk der alten Schule, allerdings in einem druckvoll-modernen Soundgewand. Das Schöne für uns Bassisten/innen in dieser Stilistik ist, dass wir rhythmisch und melodisch richtig was zu tun haben ‑ Basslegende Bernard Edwards hat es bei Gruppen wie Chic oder Sister Sledge ja bereits in den 1970er-Jahren par excellence vorgemacht!!

Bassriff_der20Woche_Dua_Lipa_Dont_Start_Now-1095992 Bild
Inhalte
  1. “Don’t Start Now” – das Originalvideo
  2. “Don’t Start Now” – Groove und Rhythmik
  3. “Don’t Start Now” – Tonmaterial
  4. “Don’t Start Now” – Bass-Sound
  5. “Don’t Start Now” – Bassline in Noten, TABs und Playback

“Don’t Start Now” – das Originalvideo

Ehe wir mit dem Workshop richtig loslegen, gibt es hier wie gewohnt zum Aufwärmen das originale Video zum Song:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Don’t Start Now” – Groove und Rhythmik

Der Vers von “Don’t Start Now” wird durch Drums und Bass dominiert und benötigt eigentlich keine anderen Instrumente, um einen hohen Wiedererkennungswert zu besitzen. Dies verdankt der Song einer klassischen Disco-Rezeptur: Die typische “Four On The Floor”-Bassdrum auf allen Vierteln etabliert einen bombenfesten Puls und ermöglicht uns Bassisten dadurch viele Freiheiten.
Viele Disco-Basslines haben daher gemeinsam, dass sie nur wenige Pulsschläge mit den Drums zusammenspielen, um nicht für Redundanzen zu sorgen. Dafür werden ausgiebig Achtel- oder Sechzehntelsynkopen genutzt, also der Raum zwischen dem Viertelpuls.
>>>Hier findest du Anleitungen für eigene Basslines im Discofunk-Stil!<<<
Bei “Don’t Start Now” ist dies genauso – die Gemeinsamkeiten zwischen Bass und Drums hören tatsächlich bereits nach der Zählzeit 1 auf. Das gesamte Konstrukt sorgt für einen entsprechend luftigen Groove, dank der stringenten Bassdrum auf allen Vierteln bleibt aber alles zu jeder Zeit enorm “stabil” und tanzbar.
Sowohl Drums als auch Bass sind programmiert und/oder “auf Perfektion” quantisiert. Das könnte man natürlich kritisieren – besser ist aber, diese Herausforderung anzunehmen und den Song so tight wie möglich zu spielen!

Bei einem derart coolen Groove von Bass und Drums ist Extase auf der Tanzfläche vorprogrammiert! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=oygrmJFKYZY)
Bei einem derart coolen Groove von Bass und Drums ist Extase auf der Tanzfläche vorprogrammiert! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=oygrmJFKYZY)

“Don’t Start Now” – Tonmaterial

Der Vers besteht aus der Tonleiter E Dorisch, welche die Töne E, Fis, G, A, B, Cis und D beinhaltet. Man könnte zwar sagen, dass dies die gleichen Töne wie D-Dur sind, aber im ersten Takt einer viertaktigen Phrase wird immer auf den Akkord E-Moll aufgelöst – er erscheint somit als tonales Zentrum.
>>>In diesem Workshop lernst du, wie du harmonisch interessantere Basslines spielen kannst.<<<
Im Refrain wechselt die Tonalität dann allerdings nach D-Dur bzw. deren Moll-Parallele B-Moll (dem deutschen H!). Ansonsten besteht die Bassline hauptsächlich aus Grundtönen und deren Oktaven, einzig die Überleitungen zum nächsten Grundton lockern das Ganze etwas auf.

“Don’t Start Now” – Bass-Sound

Bernard Edwards ist sicherlich der bekannteste Bassist der Disco-Ära – er schrieb mit seinen Grooves die Blaupause für diese Stilistik. Aber auch sein Sound war absolut individuell, denn er spielte häufig einen Music Man Stingray, auf dem Flatwound-Saiten aufgezogen waren.
Heutzutage ist dieser Retro-Sound durch Bassisten wie Vulfpecks Joe Dart oder auch Michael League(Snarky Puppy) wieder sehr angesagt und “in aller Ohren”. Um die nötige Authentizität zu bekommen, lehnt sich der programmierte Bass von “Don’t Start Now” sehr akribisch an die Bernard-Edwards-Vorgabe an.
Nachbauen kann man diesen Sound eigentlich mit jedem Bass, der genügend Mitten liefert! Das kann ein Jazz Basssein, bei dem man den Halspickup etwas zurücknimmt, oder ein Instrument mit einem Humbucker in der Stegposition. Jetzt einfach noch die Höhen etwas aus dem Geschehen drehen – dann sollte man dem Sound von “Don’t Start Now” schon sehr nahekommen!

“Don’t Start Now” – Bassline in Noten, TABs und Playback

Ich habe für euch den ersten Vers und Chorus von “Don’t Start Now” aufgenommen, der Rest besteht lediglich aus Wiederholungen der beiden. Auch das beigefügte Playalong ist eine Schleife aus erstem Vers und Chorus.

Audio Samples
0:00
Dua Lipa – “Don’t Start Now” – Bassline Vers & Chorus – wav Dua Lipa – “Don’t Start Now” – Playback – wav

Viel Spaß mit “Don’t Start Now” und bis zum nächsten Mal,
euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Bassriff_der-Woche_Dua_Lipa_Dont_Start_Now Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Raul Queijo-Theissing

Raul Queijo-Theissing sagt:

#1 - 09.03.2020 um 18:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

????Top Basslinie, gut gemacht, vielen Dank

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“
Bass / Workshop

Als 1982 der Spliff-Song „Deja Vu“ erschien, wurde vielen Hörern erstmalig bewusst, was ein E-Bass ist. Hier hörte man tatsächlich ein Basssolo in einem Popsing - gespielt dem leider zu früh verstorbenen Manfred „Manne“ Praeker.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Spliff: „Deja Vu“ Artikelbild

Als ab 1982 der Spliff-Song "Deja Vu" (ganz ohne die eigentlich nötigen Sonderzeichen der französischen Schreibweise!) im Radio gespielt wurde, begriffen viele Hörer urplötzlich, was ein elektrischer Bass ist: Hier hörte man nämlich tatsächlich ein Basssolo in einem Popsong - gespielt von dem charismatischen und leider im Jahr 2012 viel zu früh verstorbenen Manfred "Manne" Praeker. In diesem Workshop erlernst du die kraftvolle Bassstimme dieses Hits!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Kinga Glyk: "Schradiek II warm-up"
Workshop

Kinga Glyks Fingerübung "Schradiek II" sorgt auf YouTube für hohe Klickzahlen. Hier gibt es Noten, TABs und nützliche Tipps!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Kinga Glyk: "Schradiek II warm-up" Artikelbild

Die polnische Bassistin Kinga Glyk wirbelt seit einigen Jahren die europäische Musikszene ordentlich durcheinander. Kürzlich sorgte sie auf YouTube mit einer Aufwärmübung, welche eigentlich aus einer berühmten Schule für Violine stammt, für Aufsehen. Mittlerweile wurde ich bereits mehrfach im Unterricht auf die Übung angesprochen. Vor wenigen Tagen konnte ich auf dem Guitar Summit 2022 einen 45-minütigen Workshop von Kinga besuchen - und auch da wurde sie zu diesem Video befragt! Es liegt also nahe, dass die Bass-Virtuosin damit einen Nerv getroffen hat. Daher gibt es heute eine andere Art von „Bassriff der Woche“: Die „Übung für Violine Nummer 2“ von Henry Schradieck (so die richtige Schreibweise des Namens des 1846 in Hamburg geborenen Geigers) aus dem Standardwerk „Die Schule der Violintechnik“.

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground"
Workshop

Die Basslinie zu "(Standing On) Shakey Ground" der US-Band The Temptations ist eine Art Blaupause für eine erstklassige Funk-Bassline. In diesem Workshop erlernst du den zeitlosen Bassgroove!

Die besten Bass Riffs in Noten & Tabs - The Temptations: "Shakey Ground" Artikelbild

Das berühmte Vocalquintett The Temptations feierte ab den 60er-Jahren Erfolge mit Songs wie „My Girl“, „Since I Lost My Baby“ oder - viel später - dem Meisterwerk „Papa Was A Rolling Stone“. 1975 erschien das Album „A Song For You“, welches den zeitlosen Funkklassiker „(Standing On) Shakey Ground“ enthält. Der Song glänzt mit einer prägnanten Bassline aus der Feder von Bassist Billy Nelson - eine beeindruckende Lesson zum Thema "How to play funk bass!"

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)