Anzeige

Happy Birthday, Jaco Pastorius!

Jaco Pastorius – dieser Name ist Musik in den Ohren von Bassisten und Jazzfans auf der ganzen Welt! Am 21. September 1987 verstarb der legendäre E-Bassist, Solokünstler und Sideman von Musikern wie Joe Zawinul und Joni Mitchell, 35-jährig in Florida. Diese Woche – genauer: am 1. Dezember – hätte Jaco Pastorius seinen 69. Geburtstag gefeiert. Ein Grund mehr, einmal Dankeschön zu sagen!

(Bild: Lars Lehmann priv.)
(Bild: Lars Lehmann priv.)

Man kann die Bedeutung von Pastorius für die Basswelt im Grunde gar nicht hoch genug einordnen. Ähnlich wie Jimi Hendrix an der E-Gitarre oder Charlie Parker am Saxophon war Jaco DER große Innovator des elektrischen Basses. Er brach mit Konventionen, experimentierte, lotete Grenzen aus – und überschritt sie regelmäßig!
Fast hat man den Eindruck, als habe es kaum eine Art der Klangerzeugung auf dem E-Bass gegeben, aus der er nicht in wenigen Augenblicken Musik machen konnte. Waren etwa Flageoletts vor Pastorius eher unerwünschte, störende Nebenprodukte des “richtigen” Bassspiels, die es in der Regel zu vermeiden galt, so ist seine Flageolett-Komposition “Portrait Of Tracy” bis heute ein wegweisender Meilenstein, an welchem jeder junge E-Bass-Student zumindest einmal gekratzt haben sollte.
>>>Was wäre Jaco Pastorius ohne den Fender Jazz Bass gewesen? In unserem “Testmarathon Fender Jazz Bass” bekommt ihr Hintergrundinfos und Kaufempfehlungen zu diesem legendären Bassmodell!
Obwohl vor Jaco schon existent, war es erst Pastorius, der auch das Spiel auf einem Fretless-Bass wirklich hoffähig machte und der Musikwelt für alle Zeiten seinen klanglichen Stempel aufsetzte. Heutzutage ist es eine echte Herausforderung, Zuhörer, Bandkollegen oder Produzenten NICHT an Jaco zu erinnern, sobald man einen bundlosen Bass in die Hand nimmt. Einen derart prägenden Sound initiiert zu haben, können nur sehr wenige Musiker von sich behaupten!

Kein Pomp: Pastorius' Grabplatte ist zierlos und schlicht (Foto: Lars Lehmann priv.)
Kein Pomp: Pastorius’ Grabplatte ist zierlos und schlicht (Foto: Lars Lehmann priv.)

Mit verschiedenen Sounds und Klängen zu experimentieren, war eine große Leidenschaft von Jaco. Nur allzu gerne zitierte er zum Beispiel Hendrix’ “Third Stone From The Sun” oder “Purple Haze” bei seinen Live-Soli – natürlich stilecht mit starker Verzerrung. Oder er legte sich selbst einen Loop (Wiederholungsschleife) als Basis, auf der er sich ausgiebig solistisch austoben konnte. Elektronische Hilfsmittel dieser Art waren ihm stets ein gern gesehenes Mittel, um sich musikalisch auszudrücken.
Und dann diese schier unglaubliche Spieltechnik! Für die damalige Zeit war es schlicht nicht nachvollziehbar, was Pastorius auf seinem Instrument leistete. Niemals zuvor hatte sich ein E-Bassist ernsthaft an die Kompositionen Bachs oder Charlie Parkers herangewagt und dabei einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Und niemals zuvor hat eine rechte Hand derart prägnante Staccato-Funk-Lines kreiert.

Und noch eine weitere Eigenschaft führt dazu, dass Jaco Pastorius seinen festen Platz in der Musikgeschichte immer behaupten wird: er war niemals ausschließlich Bassist! Abgesehen von der Tatsache, dass er zahlreiche weitere Instrumente beherrschte, hat er uns vor allem zahllose Kompositionen beschert, die nicht mehr aus der Jazzwelt wegzudenken sind!
>>>Gänsehaut garantiert: Diese unglaubliche Solobass- und Vocal-Version von Hendrix’ “Bold As Love” muss man gehört haben!
Viel zu früh verließ der große E-Bassist diese Welt: mittlerweile obdachlos und von schweren persönlichen Problemen aufgrund seiner bipolaren Störung gebeutelt, wurde Pastorius am frühen Morgen des 12.9.1987 von einem Türsteher des “Midnight Bottle Club” in Wilton Manors in Florida brutal zusammengeschlagen. Er erlag neun Tage später seinen schweren Verletzungen.
Die hier gezeigten Bilder stammen aus dem Jahr 2012, in dem ich auf einer USA-Reise das Grab von Jaco Pastorius in Fort Lauderdale besucht habe. Als passionierter E-Bassist war es mir seit meinem Studium ein Bedürfnis gewesen, diesen Ort zu besuchen, um ein paar Blumen niederzulegen, in mich zu gehen, und mich bei Jaco “persönlich” für den jahrelangen Input und die Inspiration zu bedanken.

Übrigens: Im Dezember 2020 veröffentlicht der in London lebende italienische Bassist Alex Lofoco ein Buch mit dem Titel “Contemporary Bass Guitar – An in-depth analysis of ‘Modern Electric Bass'”. Das Buch widmet sich mit erstaunlicher Akribie dem legendären Jaco-Pastorius-Lehrvideo “Modern Electric Bass”, dem wahrscheinlich wichtigsten Standard-Lehrwerk für E-Bass. Leider waren die notistischen Aufzeichnungen – im Original aus den als kleines Heftchen der VHS-Kassette beigefügt – nie sehr gut und lediglich eine ziemlich lieblose Dreingabe zum Video.
Lofoco hat in mühseliger Kleinarbeit alle Licks und Patterns des Videos in Notenschrift und TABs transkribiert und analytische Kommentare dazu verfasst. “Contemporary Bass Guitar” darf daher als das beste Pastorius-Lehrbuch gelten, das am Markt erhältlich ist! Bestellen kann man es auf der Homepage von Alex Lofoco.

Beeindruckendes Lehrwerk: "Contemporary Electric Bass" von Alex Lofoco
Beeindruckendes Lehrwerk: “Contemporary Electric Bass” von Alex Lofoco

Zum Abschluss zeige ich euch noch ein Live-Video aus Jacos besten Tagen, in denen ihr viele der hier im Text erwähnten zahlreichen Facetten zusammen in nur einem Solo erleben könnt. Happy Birthday und Danke für dein Bassspiel und deine Musik, Jaco! Hätte es dich nicht gegeben – die heutige Basswelt wäre ohne Frage nicht dieselbe!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: Lars Lehmann priv.)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen
Workshop

Schon klar, niemand klingt wie Jaco Pastorius! Aber mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Wie, das erfahrt ihr in diesem Bass-Workshop aus der Feder von Thomas Meinlschmidt!

5 Tipps, die dich (fast) wie Jaco Pastorius klingen lassen Artikelbild

Ich weiß, ich weiß: Natürlich klingt niemand wie Jaco Pastorius - außer Jaco Pastorius himself! Natürlich hat der Basssound eines jeden Musikers nicht nur mit dem verwendeten Equipment oder den präferierten EQ-Einstellungen zu tun, sondern zu einem großen Teil mit seiner individuellen Spielweise und einzigartigen Persönlichkeit zu tun. Dennoch: Mit überschaubaren Mitteln kann man häufig dem Sound seines Idols schon recht nahekommen. Bei dem legendären Jaco Pastorius könnte man auch allgemein von einem knackigen, drahtigen Fingerstyle-Sound sprechen, der sich auch für solistische Passagen und/oder Akkorde und Flagoletts bestens eignet. Und genau dieses klangliche Klischee ist heute unser erklärtes Ziel! Bricht man den Sound abseits der abstrakten Begriffe wie "Feeling" oder ähnlichem auf konkrete Faktoren herunter, läuft es eigentlich auf drei große Punkte hinaus: Musikalische Aspekte (Phrasierung, Tonmaterial, Rhythmik ...), Spieltechnik und Equipment. Mit den letzten beiden wollen wir in diesem Workshop versuchen, einen ähnlichen Sound wie den des "world's greatest bass player" (Jaco P. über Jaco P.) zu erreichen.

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town"
Workshop

Die Jaco-Pastorius-Komposition "Teen Town" ist nach wie vor eine Herausforderung, der sich jede(r) ernsthafte Bassist:in früher oder später stellen sollte. Hier erlernst du die Melodie dieses Klassikers!

Die besten Bassriffs in Noten und TABs - Jaco Pastorius: "Teen Town" Artikelbild

Obwohl der legendäre Jaco Pastorius bereits vor 35 Jahren verstarb und seine wichtigste Schaffensperiode „nur“ einen Zeitraum von ca. zehn Jahren umspannt, gilt er immer noch als der „World's Greatest Bassplayer“. Auch wenn solche Bezeichnungen eher an sportliche Wettbewerbe erinnern, ist auf alle Fälle klar, dass Jaco für die internationale E-Bassszene sowohl Revolution als auch Offenbarung war. Nichts in der Welt der tiefen Frequenzen war nach Jaco mehr so, wie es vor Jaco war. Wir wollen uns heute mit seiner berühmten Komposition „Teen Town“ beschäftigen, welche 1977 auf dem Album „Heavy Weather“ der Fusion-Supergroup Weather Report erschien. Die Melodie des Tracks wird im Original unisono von Jaco und Joe Zawinul auf dem Oberheim-Synthesizer gespielt. „Teen Town“ ist sowohl technisch wie auch rhythmisch eine echte Herausforderung für jede(n) Bassist:in, aber das Ziel muss auch nicht gleich sein, das Originaltempo zu erreichen. „Teen Town“ hat nämlich abseits der hohen spieltechnischen Hürden eine Menge Interessantes zu bieten - sei es melodisch, harmonisch oder rhythmisch.

Happy Birthday: KRAAN werden 50!
Bass / Feature

Sachen gibt's, die gibt's gar nicht: Die deutsche Krautrock-Legende KRAAN feiert diese Woche ihren 50. Geburtstag. Wir gratulieren!

Happy Birthday: KRAAN werden 50! Artikelbild

Sachen gibt's, die gibt's eigentlich gar nicht: Die Krautrock-Formation KRAAN (Hellmut Hattler, b / Peter Wolbrandt, git / Jan Fride, dr) feiert diese Woche ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum! Vor sage und schreibe einem halben Jahrhundert, am 22. Mai 1971, spielte die Band ihren ersten Gig in ihrer Heimatstadt Ulm und feierte einen "ziemlich denkwürdigen Einstand, der zu dem Entschluss führte, alles andere hinzuschmeißen und nur noch Musik zu machen!" Der Rest ist ein Stück Musikgeschichte!

Happy Birthday, Ashdown: Studio-Basscombos im Tweed-Look zum 25. Jubiläum!
News

Anlässlich ihres 25. Firmenjubiläums bringt die britische Company ihre Studio-Basscombos in einem zeitlos-klassischen Tweed-Look als Limited Editionheraus!

Happy Birthday, Ashdown: Studio-Basscombos im Tweed-Look zum 25. Jubiläum! Artikelbild

Ashdown Engineering werden 25 Jahre alt – das muss gefeiert werden! Anlässlich des Firmenjubiläums bringt die britische Company ihre Studio-Basscombos in einem zeitlos-klassischen Tweed-Look heraus. Erhältlich sind der Studio 10 Tweed (7 kg) mit einem Zehnzoll-Speaker und 50 Watt Leistung, der Studio Tweed 12 (10 kg) mit einem Zwölfzöller und 100 Watt, sowie der Studio Tweed 15 (11 kg) mit einem – ihr ahnt es – 15-Zöller und satten 300 Watt unter der Haube.

Bonedo YouTube
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)