Anzeige
ANZEIGE

Aux Send pre und post – wo ist der Unterschied?

Aux Send Pre oder Aux Send Post?

1907_Aux_Sends_verstehen_Teaser_v01

 An analogen Hardware-Mischpulten kann man es manchmal mit einem kleinen Switch umschalten oder muss sich einen Send-Abgriff mit der passenden Eigenschaft auswählen. In DAW-Mixeroberflächen und digitalen Mischpulten ist man flexibler: Dort kann man es im Kanalzug auswählen – ob ein Aux-Send-Abgriff „Pre“ oder „Post“ ist.

Inhalte
  1. Aux Pre, Post… Was ist das eigentlich?
  2. Wann benutzt man einen Post-Send?
  3. Wann benutzt man einen Pre-Send?
  4. Überblick: Wofür benutzt man Pre- und wofür Post?

Aux Pre, Post… Was ist das eigentlich?

Das hat jeder schon mal gehört: „Pre“ bedeutet „vor“, „Post“ bedeutet „nach“. Bei Aux Sends ist hiermit folgender Umstand gemeint: Ein Send leitet einen mit einem Poti einstellbaren Signalanteil aus dem Kanalzug weg. Die Pre-/Post-Angabe bezieht sich dabei auf die Lage zum Fader, der den Pegel zum Main Routing (Stereosumme für Mix oder FOH oder zu den Subgruppen) regelt. „Pre“ bedeutet also, dass der Send vor dem Pegelsteller erfolgt. „Post“ ist hingegen hinter dem Fader (und dem Mute-Button). Das hat zur Folge, dass ein Pre Fader Aux Send immer den dort eingestellten Pegel ausgeben, unabhängig davon, wie der Fader steht. Ein Post Fader Aux Send gibt mehr Pegel aus, wenn der Fader in der Stellung erhöht wird und weniger, wenn man ihn herunterzieht. Dadurch bleibt aber das Verhältnis von dem Signal, das an den „Hauptausgang“ des Kanalzugs geht und dem Abgriff immer gleich. Selten lässt sich übrigens noch weiter unterscheiden, ob ein Abgriff vor oder hinter einem Mute-Button ist oder sich vor oder hinter einem Insert-Send-Return befindet.

"Pre" bedeutet: Abgriff VOR dem Fader, "Post" DAHINTER.
“Pre” bedeutet: Abgriff VOR dem Fader, “Post” DAHINTER.

Wann benutzt man einen Post-Send?

Abgriffe hinter dem Fader nutzt man, wenn es wichtig ist, dass Pegelverhältnisse gleich bleiben. Nutzt man beispielsweise ein Hallgerät, ist ein bestimmender Parameter das Verhältnis von Direkt- zu bearbeitetem Signal, also „Dry“ und „Wet“. Während einer Mischung ändert man Pegelverhältnisse oder automatisiert diese sogar. Der Eindruck, den das Reverb liefert, bleibt dank gleicher Pegelrelation dabei so gut wie identisch.  

Ein Hallgerät wird üblicherweise per mit einem Send-Abgriff hinter dem Fader angesteuert.
Ein Hallgerät wird üblicherweise per mit einem Send-Abgriff hinter dem Fader angesteuert.

Post-Sends nutzt man für alle Zumischeffekte, zu denen man neben dem künstlichen Nachhall vor allem Delay zählt. Allerdings ist es auch möglich, Parallel Compression oder seriell betriebene EQs auf diese Art zu verwenden. Dennoch werden diese dort wo es machbar ist, eher mit einem Dry-/Wet-Regler genutzt. Der Vorteil von Sends ist ja, dass mehrere Signale zu einem Ziel geleitet werden können.

Wann benutzt man einen Pre-Send?

Einen vom Fader unabhängigen Abgriff braucht man dort, wo eine unabhängige Mischung notwendig ist. Ganz typisch ist das eine Monitormischung für die Musiker. Ob im Studio beim Einspielen oder auf der Bühne für die In-Ears oder die Monitore: Hier ist es wichtig dass man den vollen Zugriff hat und nicht Änderungen im Main Mix Auswirkungen auf das Monitoring haben. Manchmal sind auch separate, alternative Mischungen für ein Broadcasting, eine Nebenraumbeschallung oder ein 2TK-Recording bei Konzerten nötig.  

Monitoring: Die Mischung muss unabhängig sein – ein Job für einen Abgriff VOR dem Fader.
Monitoring: Die Mischung muss unabhängig sein – ein Job für einen Abgriff VOR dem Fader.

Überblick: Wofür benutzt man Pre- und wofür Post-Fader Aux Sends?

Pre-Fader Aux Send benutzt man
  • um Kopfhörermischungen zu erstellen
  • bei anderen Alternativ-/Zweitmischungen
  • wenn aus anderen Gründen ein von Fader und Mute unabhängiger Abgriff gewünscht wird

Post Fader Aux Sends werden benutzt

  • für Zumischeffekte wie Reverb, Delay und viele Modulationseffekte
  • für alles weitere, was in Abhängigkeit vom Level des Channel Faders geregelt werden soll

Selbstverständlich kann man auch mal ganz anders vorgehen. So ist es manchmal durchaus spannend, einem Reverb das Direktsignal zu „klauen“, um beispielsweise in einem C-Part einen „Next Room“-Sound zu gestalten oder in einem Übergang für kurze Zeit nur das Gated Reverb der Snare in der Mischung zu halten.  

Aux-Sektion bei einem analogen Mackie-Mischpult
Aux-Sektion bei einem analogen Mackie-Mischpult
Hot or Not
?
1907_Aux_Sends_verstehen_Teaser_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Profilbild von Dirk Poralla

Dirk Poralla sagt:

#1 - 12.10.2017 um 17:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Müsste die letzte Überschrift nicht "Wann benutzt man einen Pre-Send" lauten?

    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #1.1 - 12.10.2017 um 20:15 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Dirk,vollkommen richtig – da habe ich den Faderwald wohl vor lauter Sends nicht mehr gesehen. Ist geändert.Danke für's Aufpassen und melden!Beste Grüße
    Nick

    Antwort auf #1 von Dirk Poralla

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
IK Multimedia iRig Pre 2 Test
Recording / Test

Der Vorläufer des IK Multimedia iRig Pre war praktisch, doch wurde eine gewisse Funktion vermisst. Diese gibt es jetzt.

IK Multimedia iRig Pre 2 Test Artikelbild

IK Multimedia iRig Pre 2 ist eines von vielen Helferlein des in Italien ansässigen und in China fertigenden Herstellers.

iRig PRE 2 - neuer PreAmp für die Westentasche
Recording / News

Mit iRig PRE2 präsentiert IK Multimedia das Update des „PreAmp für die Westentasche“, einem regelbaren Mikrofon-Vorverstärker in Studioqualität für mobile Endgeräte und Digitalkameras.

iRig PRE 2 - neuer PreAmp für die Westentasche Artikelbild

Der IK Multimedia iRig PRE2 ist ein regelbarer Mikrofon-Vorverstärker in Studioqualität für mobile Endgeräte und Digitalkameras. Der „PreAmp für die Westentasche“ ermöglicht es, jedes beliebige Mikrofon an iPad, iPhone etc. anzuschließen und hochwertige Aufnahmen mit verschiedensten Recording-Apps oder direkt mit der Digitalkamera zu erstellen.

NAMM 2021: Daking Mic Pre IIT – Class-A Preamp mit Jensen Transformern
Recording / News

NAMM 2021: Der zweikanalige Daking Mic Pre IIT orientiert sich am Konsolen-Design der 80er-Jahre, fügt aber auch ein paar moderne Upgrades hinzu.

NAMM 2021: Daking Mic Pre IIT – Class-A Preamp mit Jensen Transformern Artikelbild

Daking Audio will Hardware bauen, die Boutique-Qualitäten zu einem ordentlichen Preis bietet. Dazu zählt das Unternehmen auch den neuen Mic Pre IIT, der anlässlich der NAMM 2021 (Believe in Music Week) nun vorgestellt wird. Beim Design orientiert sich Daking an großen Studiopulten der 80er, fügt aber an entscheidenen Stellen moderne Features hinzu.

NAMM 2021: Ashdown CTM-TUBE-PRE
Bass / News

NAMM 2021: Der Ashdown CTM-TUBE-PRE ist ein hochwertiger Röhrenpreamp, mit dem man sein Basssignal schon ganz am Anfang der Klangkette wirkungsvoll aufwerten kann!

NAMM 2021: Ashdown CTM-TUBE-PRE Artikelbild

Mit Plugins zu arbeiten ist heutzutage in Studio- wie auch zahlreichen Live-Produktionen unerlässlich. Dennoch sollte stets die analoge Basis des Basstons stimmen. Damit die klanglichen Voraussetzungen ideal sind, kann man sich unter anderem eines guten Röhrenpreamps bedienen. Der Ashdown CTM-TUBE-PRE ist ein solcher Preamp!

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review