Anzeige
ANZEIGE

UFO Gründer und Bassist Pete Way stirbt im Alter von 69 Jahren

Der englische Bassist und Mitbegründer der britischen Rockband UFO ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Er erlag seinen Verletzungen, die er sich bei einem Unfall vor zwei Monaten zugezogen hatte. Pete Way war unter Rockfans, Kritikern und Musikern gleichermaßen beliebt.

(Foto: © http://www.peteway.co.uk/photos/4585477325)
(Foto: © http://www.peteway.co.uk/photos/4585477325)

Pete war bekannt für seine energiegeladenen Live-Performances während unzähliger Welt-Tourneen mit seiner Band UFO. Seine melodischen Basslinien bildeten das Fundament unzähliger Rock-Klassiker, die den Ruf und das Erbe der Band UFO festigten. 
Zusammen mit Phil Mogg, Mick Bolton und Andy Parker gründete er 1969 die Band Hocus Pocus, die sich kurz darauf in UFO umbenannte. Vorlage hierzu war ein Club in London. Das selbstbetitelte Debütalbum “UFO” erschien 1970. Das als Single ausgekoppelte Cover von Eddie Cochrans “C’mon Everybody” konnte bereits erste Erfolge erzielen. Das zweite Album “Flying” brachte die Band in  Richtung Psychedelic Rock.
Seine Zeit nach UFO beinhaltete die Zusammenarbeit mit Motörheads “Fast” Eddie Clarke, dem Drummer Jerry Shirley und seinem langjährigen Freund Ozzy Osbourne in der Band Fastway. Weiterhin gründete er siene eigene Band Waysted.
Sein Talent für Liederarrangements haben ihn auch als Produzent für populäre Hardrock-Acts wie Twisted Sister und die Cockney Rejects bekannt gemacht. Pete hatte vor kurzem sein Soloalbum “Walking On The Edge” mit Produzent Mike Clink (Guns n Roses “Appetite For Destruction”) fertiggestellt.
2017 veröffentlichte er seine Biografie “A Fast Ride Out Of Here” und sein Album “Amphetamin” das aktuell über Cargo Records veöffentlicht wird.
Pete hinterlässt zwei Töchter Zowie und Charlotte und seinem jüngeren Bruder Neill.
Mehr über Pete Way unter www.peteway.co.uk

Equipment

Pete Way spielte meistens Gibson Thunderbird IV und Fender Precision Bässe

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Foto: © http://www.peteway.co.uk/photos/4585477325)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
R.I.P. Paul Jackson – „Head Hunters“-Bassist stirbt mit 73 Jahren
Bass / Feature

Im Alter von 73 Jahren ist der einflussreiche Jazz- und Funkbassist Paul Jackson in seinem Haus in seiner Wahlheimat Japan verstorben.

R.I.P. Paul Jackson – „Head Hunters“-Bassist stirbt mit 73 Jahren Artikelbild

Im Alter von 73 Jahren ist der einflussreiche Jazz- und Funkbassist Paul Jackson in seinem Haus in seiner Wahlheimat Japan verstorben. Die Todesursache wurde bisher noch nicht bekanntgegeben. Sein enger Freund und Weggefährte, der Drummer Mike Clarke, gab die traurige Nachricht in den sozialen Netzwerken bekannt.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren
Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

Bassbauer Christof Kost stirbt mit 56 Jahren
Bass / Feature

Der renommierte Aachener Bassbauer Christof Kost ist am 17.4.2021 nach langer Krankheit im Alter von nur 56 Jahren verstorben - die Bassszene trauert um einen ihrer größten Individualisten.

Bassbauer Christof Kost stirbt mit 56 Jahren Artikelbild

Nach längerer Krankheit ist der renommierte Aachener Bassbauer Christof Kost am 17.4.2021 im Alter von nur 56 Jahren verstorben - die Bassszene trauert um einen ihrer größten Individualisten. Bekannt geworden war Christof Kost als einer der wenigen echten Pioniere des deutschen Edelbass-Booms, als er in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre für die gerade erst entstandene Company Esh arbeitete. Nach Esh arbeitete Christof in seiner Aachener Werkstatt an eigenen Instrumenten weiter, die zum handwerklich Besten gehören, was die Boutique-Bassbauszene zu bieten hat.

R.I.P. - Basslegende Phil Chen stirbt mit 80 Jahren
Bass / Feature

Der weltbekannte Live- und Studiobassist Phil Chen (Jeff Beck, Bob Marley, Eric Clapton ...) erlag am 14.12.2021 einem langen Krebsleiden. Er wurde 80 Jahre alt.

R.I.P. - Basslegende Phil Chen stirbt mit 80 Jahren Artikelbild

Der bekannte Live- und Studiobassist Phil Chen ist tot. Er erlag am 14.12.2021 im Kreise seiner Familie einem langen Krebsleiden, wie auf seiner Facebook-Seite zu lesen ist. In den 1970er- und 1980er-Jahren erreichte Phil Chen internationales Renommée. Zu seinen Arbeitgebern zählten Musikgrößen wie Jeff Beck, Eric Clapton, Rod Stewart, Ray Charles, Bob Marley und viele andere. Vor allem durch seine unglaublich offene, unvoreingenommene und freundliche Art wurde der gebürtige Jamaikaner international von einer großen Fanschar verehrt.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)