Anzeige
ANZEIGE

Native Instruments veröffentlicht Super 8 als VST3-Plug-in

Native Instruments veröffentlicht Super 8 als VST3-Plug-in
Native Instruments veröffentlicht Super 8 als VST3-Plug-in

Der Hersteller Native Instruments öffnet ihren Reaktor 6 Poly-Synthesizer Super 8 für alle Anwender. Ab sofort könnt ihr den Klangerzeuger nämlich auch als VST3 Plug-in in eurer DAW starten.

Native Instruments Super 8 Software Synthesizer

Der virtuelle polyphone Vintage Synthesizer Super 8 von Native Instruments wird mit einer neuen Version aus der Reaktor-Umgebung befreit. Jetzt läuft der Klangerzeuger als VST3-Plug-in in jeder x-beliebigen DAW. Das heißt, dass ihr ohne Reaktor Installation nicht mehr auf den Sound des Synthesizers verzichten müsst. Das VSTi an sich ist eins der Interessantesten Plug-ins des Entwicklers der letzten Jahre. Und das macht diese Portierung nochmals mehr spannend.

Der Synthesizer an sich ist einfach und übersichtlich aufgebaut. Er klingt richtig fett und rund, mit viel Wärme und natürlich mit Unmengen an coolen Presets. Am Markt gibt es Synthesizer mit wesentlich umfangreicheren Funktionen und Parameter. Aber hier kommt es eher auf einen druckvollen Sound an, mit dem ihr sofort loslegen könnt. Und das kann Super 8. Darüber hinaus spendiert der Entwickler dem Paket 200 neue Presets. Sehr schön!

Durch die Möglichkeit, den Klangerzeuger nun auch als VST3 einzusetzen, macht es nochmals einfacher und es wirkt eben „abgespeckter“ (was ich natürlich nicht auf den Klang beziehe). Vielleicht ist das nur der Anfang bei Native Instruments, alle virtuellen Reaktor Synthesizer und Effekte als VST3 zu portieren. Die Plug-ins wären somit sicherlich einfacher an den Mann zu bringen.

Preise und Daten

Native Instruments Super 8 bekommt ihr auf der Website des Herstellers zum Preis von 96,50 Euro. Der Synthesizer ist auch in dem großen Plug-in Bundle Komplete 13 enthalten. Mehr hierzu findet ihr hier auf der Website von NI. Das bekommt ihr hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 583 Euro. Das Plug-in läuft auf Mac OSX‌ und Windows als VST3. Darüber hinaus könnt ihr den Klangerzeuger natürlich weiterhin mit Reaktor 6 betreiben. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenfalls auf der Website als Download.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Native Instruments veröffentlicht Super 8 als VST3-Plug-in

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Spectrasonics - Update für nativen Apple Silicon- und VST3-Support
Keyboard / News

Kostenloses Update bietet nativen Apple Silicon- und VST3-Support für alle Spectrasonics-Instrumente.

Spectrasonics - Update für nativen Apple Silicon- und VST3-Support Artikelbild

Spectrasonics bietet für alle Software-Instrumente des Hauses ein kostenloses Update, welches native Apple Silicon- und VST3-Unterstützung liefert. Spectrasonics hat kostenlose Updates für Omnisphere, Trilian, Keyscape und Stylus RMX veröffentlicht, welche eine vollständige native Unterstützung sowohl für Apple Silicon-basierte Macs als auch für Steinbergs neuesten VST3-Plug-in-Standard enthalten. Das Unternehmen erklärt, dass die native Unterstützung von Apple Silicon deutlich mehr Instanzen von Spectrasonics-Plug-Ins ermöglicht, mit erheblichen Verbesserungen der Latenz, selbst bei günstigen Apple-Laptops. Die Updates beinhalten auch zahlreiche Verbesserungen, Optimierungen und Fixes. Preise und Verfügbarkeit: Die Updates sind ab sofort verfügbar und für alle registrierten Spectrasonics-Benutzer kostenlos

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor
Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth