Anzeige

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night

1983 veröffentliche Lionel Richie auf dem Motown-Label sein zweites Album mit dem Titel „Can’t slow down”, das bis zum heutigen Tag mit 20 Millionen Exemplaren zu den weltweit meistverkauften Alben zählt und ihm sogar einen Grammy bescherte. Auch die Liste der Musiker, die auf diesem Longplayer vertreten sind, liest sich wie ein „Who’s who” der kalifornischen Musikszene. Namhafte Größen wie Abe Laboriel, Richard Marx, Darryl Jones oder Jeff Porcaro drückten sich bei den Aufnahmen die Studioklinke in die Hand.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night
Credits: Shutterstock / von: Ben Houdijk

Ein weiterer Gitarrist der Produktion war kein geringerer als der damals 26-jährige Steve Lukather, der zu diesem Zeitpunkt bereits auf eine gestandene Karriere mit seiner Band “Toto” zurückblicken durfte und mit dieser Truppe fast zeitgleich das Album “IV” releaste. Neben Hits wie “Hello” oder “All night long” beherbergt „Can’t slow down” außerdem die Medium-Tempo-Rocknummer “Running with the night”, auf der Lukather gleich zwei Soli zum besten gibt. Ist das zweite Solo eher “loose” und improvisiert gehalten, so zeigt das erste die typischen Qualitäten eines Pop-Song-Solos der 80er-Jahre mit einem tollen Aufbau, singbaren Melodien und einem Ton zum Niederknien. Wir wollen genau diese beiden Lukather’schen Ergüsse hier mal ordentlich auseinandernehmen.

Lukather verwendete in seiner frühen Schaffenszeit noch verschiedene Telecaster-oder Gibson ES335-Modelle, bevorzugte jedoch eindeutig Gibson Les Pauls. Zum Zeitpunkt des zweiten Toto-Albums “Hydra” erstand er eine legendäre 59er Les Paul Standard, die aufgrund ihres speziellen Sunburst-Tons und ihres Einsatzes auf dem Toto Hit Rosanna auch “Rosanna-Burst” genannt wurde. Dieses Instrument ist auf unzähligen Hits aus Steves früher Studiokarriere zu finden wie z. B. auch auf “Beat it” von Michael Jackson oder eben nach eigenen Angaben auf dem besagten “Running with the night”-Solo. Allerdings widerspricht das dem Tremoloeinsatz an manchen Stellen des Solos. Auch amptechnisch bewegen wir uns hier noch in der Zeit vor Lukathers Rack-Periode und treffen auf “Amp plus Pedal“-Lösungen. So verwendete Steve in diesen Jahren von Paul Rivera gemoddete Fender 64er oder 65er Blackface Deluxe Reverbs, die er manchmal mit MXR-Pedalen oder dem Ibanez Tube Screamer anblies. Auch wenn Luke ab den frühen 80ern immer mehr auf Marshall-Topteile setzte, hört man hier meiner Meinung nach ganz klar die Fender Handschrift.

Das Stück bewegt sich in der Tonart Am und kommt als Solochanges nur mit dem Akkordpendel Am und F daher. Lukather startet das Solo in der 12. Lage und verwendet tonal eine Mixtur aus der Am-Pentatonik und A-aeolisch. Hier begegnen uns durchaus unorthodoxe Bendings, die sich von Halbtonschritten bis hin zu Großterz-Bends erstrecken. Bei der Solokontur erkennt man sehr schön, wie Luke sich von einem mittelhohen Register zum Solo-Klimax in ein sehr hohes Register mit weiten Bendings hocharbeitet und damit einen tollen Soloaufbau markiert.

Audio Samples
0:00
Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night – Solo 1 – Original Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night – Solo 1 – Playback

Das Outro-Solo findet man in einer Vollversion sowie einer verkürzten Album-Edit-Variante, wobei manche Radiostationen das Solo sogar gänzlich strichen.

Das wirklich Verblüffende hierbei ist, dass Luke dieses Solo ursprünglich nur als Testlauf zum Aufwärmen im Studio gespielt hat, die Produzenten jedoch bereits das Band mitlaufen ließen. Insofern wird dieses Outrosolo auch gerne als “Zero-Take” beschrieben, da es quasi vor dem eigentlichen “First-Take” stattgefunden hat.

Hier hört ihr die minimal gecuttete Albumversion.

Audio Samples
0:00
Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night – Solo 2 – Original Steve Lukather w/ Lionel Richie – Running with the night – Solo 2 – Playback

Den Sound erhaltet ihr am besten mit einer Humbuckergitarre und einer eher moderaten Zerre, die entweder von Medium-Gain-Amps, oder aber von Overdrive-Pedalen stammt. Aufgrund der hohen Bendings sollte euer Instrument mindestens 22 Bünde haben. An Effekten benötigt ihr relativ wenig und ein mild gesetztes Solo-Delay sowie ein Hauch Reverb für einen natürlichen Raumsound dürften absolut ausreichend sein. Hier ein Vorschlag meinerseits:

Soundvorschlag

Und nun viel Spaß mit Steve Lukathers Solo und “Running with the night”!

Hot or Not
?
steve-lukather-running-with-the-night-solo-workshop-noten-tabs-lionel-richie Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Rodenberg Luke OD Steve Lukather Signature Overdrive Test

Gitarre / Test

Als Rodenberg Luke OD Overdrive bietet der kleine Bruder des Steve-Lukather-Signature-Pedals aus deutscher Fertigung eine durchweg überzeugende Vorstellung.

Rodenberg Luke OD Steve Lukather Signature Overdrive Test Artikelbild

Das Rodenberg Luke OD Overdrive-Pedal ist die abgesteckte Version des dreikanaligen Luke SL-OD, die zwar deutlich preisgünstiger als die Originalversion über die Ladentheke geht, aber klanglich keine Abstriche machen soll.

Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Test

Gitarre / Test

Das Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Pedal liefert mit zwei Overdrives und einem Booster weit mehr als nur den Signature-Sound des Meisters.

Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Test Artikelbild

Der Rodenberg SL-OD Overdrive entstammt einer Zusammenarbeit des deutschen Pedalspezialisten Uli Rodenberg und niemand geringerem als Toto-Gitarrist Steve Lukather. Das Ergebnis ist ein wahrer Overdrive-Bolide mit drei unabhängig voneinander agierenden Kanälen und jeder Menge Einstellmöglichkeiten.

B.log: Rosanna (Toto) - Steve Lukathers Gitarrenspur isoliert

Magazin / Feature

Die Einzelspuren vom Toto-Hit Rosanna mit Gitarrensolo.

B.log: Rosanna (Toto) - Steve Lukathers Gitarrenspur isoliert Artikelbild

Nachdem ihr in einem vergangenen Blog Beitrag Steve Lukather mit seiner 59er Burst sehen konntet, gibt es in diesem Beitrag die beiden noch mal in einer historischen Aufnahme zu hören. In der Radio Show "Mark In The Morning" stellte Christian Hand den Song Rosanna von Toto vor. Das ist prinzipiell nichts neues, aber er hat Instrumente und Gesang als Einzelspuren nacheinander vorgespielt. Es geht mit Drums, Bass, Percussion, Horns und Keyboards los. Ab Minute 5:00 ist Mister Lukather zuerst mit seinem Rhythmus Part im Verse zu hören, das Outro Solo geht bei 6:20 los. Ich kann nur empfehlen, den kompletten Clip anzuhören! Die Band groovt wie der Hammer (ohne Pro Tools und Quantisierung) und man hört Dinge, die man im Song eher subtil wahrgenommen hat. Ein Meisterwerk!

B.log: Steve Lukather rockt auf seiner 1959er Burst

Gitarre / Feature

Steve Lukather und seine legendäre 1959 Les Paul Sunburst bei einer Session im Studio.

B.log: Steve Lukather rockt auf seiner 1959er Burst Artikelbild

Gibson Les Paul Bursts des Jahrgangs 1959 gehören zu den begehrtesten Instrumenten überhaupt. Die Gitarren werden auf dem Sammlermarkt zu mitunter utopische Summen gehandelt. Schade eigentlich, dass diese wunderbaren Instrumente ihr Dasein heutzutage überwiegend in Glasvitrinen fristen. Wie es klingen kann, wenn ein solches Instrument in die richtigen Hände gelangt, zeigt der folgende Video Clip mit Steve Lukather und dem japanischen Gitarristen Char. Die beiden trafen sich im Studio zu einer kleinen Jam Session und Lukather hatte natürlich auch seine legendäre 1959er Burst dabei, die auf unzähligen Aufnahmen des Ausnahmegitarristren zu hören ist - unter anderem spielte er damit die Songs Hold The Line und Rosanna ein. Obwohl die Gitarre leicht verstimmt ist, geht es richtig zur Sache und Luke feuert ein Hammer Lick nach dem anderen ab.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)