Anzeige
ANZEIGE

Caelum Audio Tape Cassette Test

Spricht man im Zusammenhang mit Audioproduktionen von Tape, meint man damit in der Regel Bandmaschinen mit ihrer spezifischen Klangcharakteristik, auf denen vor der digitalen Revolution in den Tonstudios noch der Sound aufgenommen wurde. 

Caelum_Audio_Tape-Cassette_B01_Test

Im Alltag nutze man vor der CD allerdings auch Tapes, auf Deutsch auch Kassetten genannt. Diese waren wesentlich kleiner als im Tonstudio, funktionierten aber nach dem gleichen Prinzip. Und immer öfter gibt es inzwischen auch Software-Emulationen, die das Klangverhalten dieser kleinen Tapes nachahmen. Tape Cassette von Caelum Audio ist eine davon.

Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details

Allgemeines

Tape Cassette gibt es für Mac-User ab OS X 10.11 im AU- und VST3-Format und für iOS sowohl als Stand-alone-Version als auch im AUv3-Format. PC-Nutzer können ab Windows 7 von Tape Cassette profitieren, allerdings nur im VST3-Format. Auch Linux wird unterstützt.  
Das Plugin kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden bzw. wird man für den Download von dort aus zum File-Hoster MediaFire weitergeleitet. Im Falle von Windows nimmt der Installer 5,81 MB ein und muss einfach nur noch im entsprechenden Ordner abgelegt werden (C:Program FilesCommon Filesvst3). 

GUI und Konzept

Am oberen Rand des GUIs von Tape Cassette befindet sich die Preset-Sektion. 14 Presets sind bereits vorhanden und eigene lassen sich ebenfalls abspeichern. In der Mitte sehen wir eine riesige Kassette, deren Räder oder Spulen sich tatsächlich mitdrehen, sobald das Plugin auf eine Spur geladen wird. Funktionen sind dort aber keine implementiert worden.
Das GUI von Tape Cassette.
Das GUI von Tape Cassette.

Sound

Nun wieder zum Wichtigsten, dem Sound.
Beispiel 1 ist eine Aufnahme eines akustischen Drum-Kits. Klingt nicht schlecht, aber ein bisschen normal. Tape Cassette macht daraus eine Lo-Fi-Aufnahme, nach der sich Tchad Blake die Finger lecken würde. Die Saturation kommt gut durch und an den Crash-Becken hört man den Wow-and-Flutter-Effekt, den ich für das Lo-Fi-Feeling ebenfalls sachte beigemischt habe, ganz leicht – einfach top.

Audio Samples
0:00
01 Drums Clean 02 Drums mit Tape Cassette 03 Bass Clean 04 Bass mit Tape Cassette

Beispiel 2 ist eine funky Bassline, aber auch hier fehlt etwas. Tape Cassette löst das Problem und der Bass fängt förmlich an zu singen. Auch hier zerrt die Saturation angenehm. Der Low-Pass-Regler steht bei 16 kHz, dadurch entsteht ein interessanter perkussiver Effekt, der die Transienten angenehm betont. Ein bisschen Noise und Wow runden das Ganze zu einem Lo-Fi-Erlebnis par excellence ab.

Fazit

Tape Cassette von Caelum Audio ist ein super Tool, wenn es darum geht, einem Signal das gewisse Etwas zu verleihen. Die gut klingende Sättigung eignet sich für so gut wie jedes Element in einem Song. Drums und Gitarren leben mit Tape Cassette geradezu auf. Und wenn es etwas mehr Sounddesign oder verrückte Effekte sein dürfen, können einfach die Wow- und Flutter-Regler aufgedreht werden und schon ist das Original kaum noch wiederzuerkennen. Das perfekte Tool also für das analoge Feeling und viele weitere interessante Effekte.
Weitere Informationen findet ihr hier!

Pro

  • analoger Touch für so gut wie jedes Signal
  • für sanfte Saturation genauso einsetzbar wie fürs Sounddesign
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • gut klingende Bandsättigung

Contra

  • kein Contra

Features

  • Tape-Emulation
  • insgesamt fünf Parameter – Saturation, Low Pass, Noise, Wow und Flutter
  • eigene Presets können abgespeichert werden
  • verschiedene Formate für MacOS, Windows und Linux

Preis

  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • analoger Touch für so gut wie jedes Signal
  • für sanfte Saturation genauso einsetzbar wie fürs Sounddesign
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • gut klingende Bandsättigung
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Caelum Audio Tape Cassette Test
Hot or Not
?
Caelum_Audio_Tape-Cassette_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
THEPHONOLOOP Cassette Bundle 01 & 02 Test
Software / Test

Steht ihr auf Vintage-Sound, Lo-Fi Instrumente und könnt eure Mellotron-Sounds nicht mehr hören? Vielleicht sind die Cassette Bundles 01 und 02 dann das Richtige für euch. Wir haben die Library-Version im Kontakt-5-Format für euch getestet!

THEPHONOLOOP Cassette Bundle 01 & 02 Test Artikelbild

Die polnische Soundschmiede THEPHONOLOOP hat offenbar ein Faible für Vintage-Sounds,  die bekanntlich auch moderne Produktionen bereichern können. Verschiedene Sample-Instrumente des Herstellers sind sowohl einzeln als auch als Cassette Bundle 01 und Cassette Bundle 02 erhältlich, die wir hier für euch getestet haben.

Chow DSP Chow Tape Model Test
Software / Test

Tracktion Abyss führt Synästhesie und Klangsynthese zusammen. Bei diesem Plug-in erstellt ihr im wahrsten Sinne des Wortes Klangfarben.

Chow DSP Chow Tape Model Test Artikelbild

Seitdem Musik nicht mehr auf Band, sondern fast nur noch digital aufgenommen wird, wird auch versucht, den Klang der analogen Geräte digital so detailgetreu wie möglich zu reproduzieren. Die Auswahl an Tape-Plugins ist deshalb inzwischen riesig und auch Chow Tape Model fing als reine Hardware-Emulation an, das Plugin kann aber mehr als nur Vintage-Sound.   

 Cherry Audio Elka-X Test
Test

Cherry Audio emuliert den Elka Synthex aus den frühen 80ern und spendiert obendrein noch sinnvolle Extras. So ein leicht mysteriöser Synth-Klassiker dürfte sich nun rasch wie ein gutes Virus auf etliche DAWs ausbreiten. Für wen lohnt sich der Elka-X wirklich?

 Cherry Audio Elka-X Test Artikelbild

Cherry Audio liefert pausenlos, vor allem das Angebot an virtuellen Synthesizern wächst ständig. Im Sommer '22 steuert ein seltenes Flaggschiff der frühen 80er auf uns zu: Der Elka Synthex heißt nun Elka-X und bringt einige sinnvolle Erweiterungen mit. Den hat Xils-Lab übrigens schon mit dem Syn’X und dessen Low-Budget-Variante miniSyn’X emuliert. Wir sind uns aber sicher: Cherry Audio ist bezüglich Preis-Leistungs-Verhältnis bestimmt wieder einmal nicht zu toppen.

Initial Audio Initial Clipper Test
Test

Initial Audio bietet ein Soft-Clipper-Plugin für die DAW deiner Wahl. Wir haben es uns einmal genauer angesehen.

Initial Audio Initial Clipper Test Artikelbild

Der native Clipper von FL Studio gehört bei zeitgenössischen Hip-Hop-Produzenten wahrscheinlich zu den meist genutzten Audio-Tools überhaupt. Da nicht jede DAW so etwas im nativen Arsenal bereithält, muss man sich diesen Effekt irgendwo anders besorgen, zum Beispiel bei Initial Audio.   

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)